Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Kniethemen in der Presse

Aktualisiert: vor 9 Minuten 42 Sekunden

"Durchblick Gesundheit" Oktober-Dezember 2017 mit Dr. Thomas Schneider: "Sportunfall - was nun?"

Do, 12/07/2017 - 16:00
Durchblick Gesundheit Oktober-Dezember 2017 mit Dr. Thomas Schneider:

Risse der Achillessehne, Tennisarm, Muskel- und Bänderverletzungen – beim Sport erreicht das Ver- letzungsrisiko Rekordniveau. Welche orthopädischen Gefahren auf Jogger, Fußballer und Co. am häu- figsten lauern und was im Notfall zu tun ist, erläutert ein erfahrener Sportmediziner.

Schon der nahezu unbesiegbare Achilles hatte eine kleine, aber dramatische körperliche Schwachstelle. Diese befand sich an der Ferse und wurde ihm schließlich laut griechischer Mythologie zum Verhängnis. Aus diesem Grund nach ihm benannt, macht die empfindliche Achillessehne heute vielen Sportlern, insbesondere Joggern, das Leben schwer. Für deren Verletzungshäufigkeit haben Experten eine logische Erklärung: „Wenn wir laufen oder springen, wirken enorme Kräfte auf diese Verbindung zwischen Wadenmuskulatur und Fuß“, erläutert Dr. Schneider, leitender Orthopäde und Sportmediziner der Gelenk- Klinik Gundelfingen. „Diese können das Zehnfache des eigenen Körpergewichts überschreiten.“

"Bild Online" 16.01.2015 mit Dr. Peter Baum: "(K)nie mehr Schmerzen – so bleiben Sie geschmeidig!"

Mi, 09/20/2017 - 18:20
Bild Online 16.01.2015 mit Dr. Peter Baum: (K)nie mehr Schmerzen – so bleiben Sie geschmeidig!

Kniegelenke brauchen Bewegung, damit sie sich nicht versteifen, schmerzen, anschwellen oder entzünden.

Auch wer keinen Sport macht, beugt sein Knie am Tag rund 1000mal – eine Dauerbelastung, die schnell dazu führen kann, dass es knirscht, knackt oder zwickt.Orthopäde Dr. Peter Baum, ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen, rät daher dazu, die Muskulatur zu trainieren.

"MYlife" 25.11.2016 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Arthrose im Knie: Ursachen und Therapien"

Fr, 09/08/2017 - 11:29
MYLife 25.11.2016 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: Arthrose im Knie: Ursachen und Therapien

Was schützt die Knie vor Verschleiß?

Entscheidend für ein arthrosefreies Gelenk sind zwei Faktoren: zum einen die Stabilität durch gesunde Sehnen und Kreuzbänder, zum anderen eine intakte Beinachse, die frühen Verschleiß vermeidet. Erwiesen ist, dass es vor allem bei jüngeren Menschen häufig durch Sportunfälle zu Knorpelschäden kommt. Auch Übergewicht spielt eine große Rolle bei der Entstehung, ebenso der natürliche Alterungsprozess.

Warum haben Frauen häufiger Arthrose?

Sie sind in der Tat etwa zweimal so oft von Knie-Arthrose betroffen wie Männer. Die genaue Ursache ist unklar. Wahrscheinlich spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. So leiden Frauen häufiger an Fehlstellungen, zum Beispiel an X-Beinen. Darüber hinaus scheint der Knorpel bei ihnen etwas weniger belastbar zu sein.

"Bild Online" 15.08.2017 mit Dr. Peter Baum: "Wie funktioniert die Knorpeltherapie?"

Mi, 08/30/2017 - 07:22
Bild Online 15.08.2017 mit Dr. Peter Baum: Wie funktioniert die Knorpeltherapie?

Für wen sie geeignet ist? Was die Krankenkasse zahlt?

120 bewegliche Gelenke haben wir in unserem Körper, dank ihnen können wir laufen, sitzen und greifen. Anstatt dankbar zu sein, behandeln wir sie jedoch schlecht: zu wenig Bewegung, falsche Belastung durch stundenlanges Sitzen, Übergewicht, Unfälle wie ein Meniskusriss – all das kann dem Gelenk und dem umliegenden Knorpelgewebe (Gelenkknorpel) schaden.

ARD "betrifft:" am 21.6.2017 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Was tun bei Arthrose?"

Di, 06/20/2017 - 12:34
Was tun bei Arthrose? Sendetermin am 21.6.2017 um 2015 im ARD

Schmerzen beim Aufstehen, „eingerostete“ Knie, schmerzende Hüften oder Schultern und ein Knirschen in den Gelenken: Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose oder „Gelenkverschleiß“. Viele kämpfen sich durch verschiedene Therapien, bevor es dann doch heißt: ein künstliches Gelenk muss her. „betrifft:“ stellt verschiedene Methoden vor, die versprechen, eine Operation zumindest um viele Jahre hinauszuzögern, wenn nicht sogar ganz zu vermeiden.

Zur Sendung

"Zeitung am Samstag" 10. Juni 2017 mit Dr. Thomas Schneider: "Sportunfall – was nun?"

Sa, 06/10/2017 - 00:00
Zeitung am Samstag 10. Juni 2017 mit Dr. Thomas Schneider: Sportunfall – was nun?

Risse der Achillessehne, Muskel- und Bänderverletzungen beim Sport erreicht das Verletzungsrisiko Rekordniveau. Was im Falle eines Falles zu tun ist, erläutert ein erfahrener Sportmediziner.

Schon dem eigentlich unbesiegbaren Achilles wurde die Achillessehne laut griechischer Mythologie zum Verhängnis. Aus diesem Grund nach ihm benannt, macht die Verbindung zwischen Wadenmuskulatur und Fuß auch heute noch vielen Sportlern zu schaffen. Meist deutet ein Knall, ähnlich einem Peitschenhieb, auf eine Verletzung oder einen Riss hin. Heftige Schmerzen und anschließende Kraftlosigkeit sind weitere Anzeichen dafür. „Im Akutstadium helfen Kälteanwendungen und entzündungshemmende Medikamente“, erläutert Dr. Thomas Schneider, leitender Orthopäde und Sportmediziner der Gelenk-Klinik Gundelfingen. „Eine operativeKreuzbandverletzungen sind nicht nur bei Fußballspielern gefürchtet. Auch beim Tennis, Squash, Eishockey oder Skifahren können sie schnell zum gesundheitlichen Handicap führen. Bereits beim Unfall spürt der Patient ein Reißen im Knie, häufig ebenfalls mit einem hörbaren Knall verbunden. Es treten starke Schmerzen auf und das Knie schwillt schnell an und wird te Beweglichkeit. Druckverband und Kühlung sind erste wirksame Sofort-Maßnahmen. Dabei gilt das PECH-Prinzip. Das bedeutet: P = „Pause“ (nach der Verletzung Arm oder Bein ruhen lassen) E = „Eis“ (Eisbeutel oder andere Kühlung vermindern Entzündungsreaktionen und Schwellungen) C = „Compression“ (ein elastischer Druckverband verhindert weiteres Einbluten und reduziert Entzündungen) instabil. „In diesem Fall sollte umgehend der Orthopäde aufgesucht werden“, rät Dr. Schneider. „Aber auf keinen Fall mit Schmerzen weitertrainieren.“

"Diabetes Ratgeber" Juni 2017 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Bewegung ohne Schmerz"

Do, 06/08/2017 - 11:26
Diabetes Ratgeber Juni 2017 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: Bewegung ohne Schmerz

Wenn die Gelenke wehtun, ist oft eine Arthrose schuld. Glücklicherweise gibt es effektive medizinische Hilfe. Und Betoffene können selbst viel tun, damit es ihnen besser geht.

Nicht wenige Patienten, die den Orthopäden Professor Sven Ostermeier in der Gelenk-klinik Gundelfingen bei Freiburg aufsuchen, sind erst 40, hööchstens 50 Jahre alt. Aber sie fühlen sich, als wären sie hochbetagt. Der eine kommt wegen seiner ständigen Knieschmerzen kaum noch eine Treppe hoch. Der andere leidet jeden Morgen nach dem Aufstehen unter steifen Fingern. Unter seinen Gelenkpatienten, sagt der Arzt, seien viele Menschen mit Typ-2-Diabetes. Denn Übergewicht fördert Diabetes und Gelenkerkrankungen.

"Focus Online" 27. Mai 2017 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Fersensporn, Knick-Senkfuß Das hilft bei den sieben häufigsten Fußbeschwerden"

Mi, 05/31/2017 - 11:14
Focus Online 27. Mai 2017 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: Fersensporn, Knick-Senkfuß Das hilft bei den sieben häufigsten Fußbeschwerden

Unsere Knie müssen einiges aushalten: Täglich beugen wir sie durchschnittlich weit mehr als 1000 Mal. Bei jedem Spaziergang lastet das Vielfache unseres Körpergewichts auf ihnen. Damit das größte und komplexeste unserer Gelenke trotz Dauerbelastung fit bleibt, sollten wir aktiv werden.

Millionen Menschen klagen über entzündete, geschwollene oder schmerzende Knie. Kein Wunder: Kein anderes Gelenk wird täglich so stark belastet und strapaziert wie dieses. Nicht nur beim Sprinten oder Skifahren muss es gewaltigem Druck standhalten: Bei jeder Kniebeuge trägt das größte und komplexeste unserer Gelenke das Sieben- bis Achtfache unseres Gewichts.

"NETZATHLETEN" 15. Mai 2017 mit mit Dr. Thomas Schneider: "Sportverletzungen erkennen und handeln"

Mi, 05/17/2017 - 19:50
Netzathleten 15. Mai 2017 mit mit Dr. Thomas Schneider: Sportverletzungen erkennen und handeln

Sportverletzungen erkennen: Risse der Achillessehne, Tennisarm, Muskel- und Bänderverletzungen – beim Sport erreicht das Verletzungsrisiko Rekordniveau. Welche orthopädischen Gefahren auf Jogger, Fußballer und Co. am häufigsten lauern und was im „Notfall“ zu tun ist, erläutert ein erfahrener Sportmediziner.

Schon der nahezu unbesiegbare Achilles hatte eine kleine, aber dramatische körperliche Schwachstelle. Diese befand sich an der Ferse und wurde ihm schließlich laut griechischer Mythologie zum Verhängnis. Aus diesem Grund nach ihm benannt, macht die empfindliche Achillessehne heute vielen Sportlern, insbesondere Joggern, das Leben schwer. Für deren Verletzungshäufigkeit haben Experten eine logische Erklärung: „Wenn wir laufen oder springen, wirken enorme Kräfte auf diese Verbindung zwischen Wadenmuskulatur und Fuß“ erläutert Dr. Schneider, leitender Orthopäde und Sportmediziner der Gelenk-Klinik Gundelfingen. „Diese können das Zehnfache des eigenen Körpergewichts überschreiten.“

HAMBURGER MORGENPOST 29.03.2017 mit den Ärzten der Gelenk-klinik: "Drei Top-Gelenkexperten verraten ihre besten Tipps"

Mo, 04/10/2017 - 17:52
Hamburger Morgenpost 29.03.2017 mit den Ärzten der Gelenk-klinik: Drei Top-Gelenkexperten verraten ihre besten Tipps

Fast jeder zweite Erwachsene über 50 zeigt deutliche Anzeichen einer Arthrose. Wer etwas mehr auf Ernährung und Gewicht achtet, hat gute Chancen, den Orthopädenbesuch zu umgehen. Und: Mit gesunden Lebensmitteln lässt sich das zerstörte Knorpelgewebe zwar nicht wieder herstellen – aber ausgewogene Kost kann den Verlauf nachweislich günstig beeinflussen und auch vorbeugend wirken. In einer vergleichenden Zwillingsstudie englischer Forscher erwies sich ein hoher Anteil vegetarischer Ernährung mit vielen Früchten und Gemüse nachweislich als knorpelschützend – und das unabhängig vom Körpergewicht. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Patienten mit einem hohen Ernährungsanteil an Lauchgemüsen, Zwiebeln und Knoblauch gegen Hüftarthrose besonders gut geschützt waren. Der in Lauchgemüsen enthaltene Wirkstoff Diallyl Sulfat hat auch im Labor seine knorpelerhaltende Wirkung gezeigt. Einen günstigen Einfluss auf Arthrose haben generell Obst, Salate, Gemüse und Kartoffeln. Kaltwasserfische sind wegen ihres knochenstärken-den und Gelenkverschleiß entgegen wirkenden Vitamin D-Gehalts sehr empfehlenswert.

"Generalanzeiger Bonn" am 15.03.2017 mit Dr. Peter Baum: "Diese Übungen entlasten das Kniegelenk"

Fr, 03/24/2017 - 09:42
Generalanzeiger 15.03.2017 mit Dr. Peter Baum: Diese Übungen entlasten das Kniegelenk

Nicht nur bei übermäßigem Radfahren und Joggen bekommen viele Knieprobleme. Schon bei täglichen Belastungen treten oft Zipperlein in dem Gelenk auf. So weit muss man es jedoch nicht kommen lassen.

Ab und an ein Ziehen oder Stechen im Knie kennen viele Menschen. Das Gelenk wird im Alltag stark beansprucht und meist nicht genügend trainiert, erklärt Peter Baum, ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen.

Lausitzer Rundschau 15/03/2017 mit Dr. Peter Baum: "Diese Übungen entlasten das Kniegelenk"

Fr, 03/24/2017 - 09:18
Lausitzer Rundschau 15/03/2017 mit Dr. Peter Baum: Diese Übungen entlasten das Kniegelenk

Nicht nur bei übermäßigem Radfahren und Joggen bekommen viele Knieprobleme. Schon bei täglichen Belastungen treten oft Zipperlein in dem Gelenk auf. So weit muss man es jedoch nicht kommen lassen.

Ab und an ein Ziehen oder Stechen im Knie kennen viele Menschen. Das Gelenk wird im Alltag stark beansprucht und meist nicht genügend trainiert, erklärt Peter Baum, ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen

Zeitung am Samstag 18/03/2017 mit Prof. Dr. Ostermeier: Öfter die Beine baumeln lassen.

Do, 03/23/2017 - 09:21
Zeitung am Samstag 18/03/2017 mit Prof. Dr. Ostermeier: Öfter die Beine baumeln lassen.

Unsere Knie benötigen nicht viel, um dauerhaft fit zu bleiben. Worauf es ankommt, erläutert Professor Dr. Sven Ostermeier, einer der ärztlichen Leiter der Knieabteilung in der Gelenk-Klinik Gundelfingen.

Kein anderes Gelenk wird täglich so stark belastet wie unsere Knie. Täglich beugen wir sie durchschnittlich weit mehr als 1000 Mal. „Bei jeder Kniebeuge tragen sie das Sieben- bis Achtfache unseres Gewichts“, erläutert Professor Dr. Sven Ostermeier, einer der ärztli- chen Leiter der Knieabteilung in der Gelenk-Klinik Gundelfingen. Um unsere Knie trotz dieser ständigen Dauerbelastung fit zu halten und vor Verschleiß zu schützen, empfehlen Orthopäden in erster Linie eine ausreichende und richtige Bewegung. „Regelmäßiger Sport ohne übertriebenen Ehrgeiz ist die beste Medizin“, bringt es Professor Ostermeier auf den Punkt.

TV neu 10/2017 mit Dr. Peter Baum: Problem-Gelenk Knie

Di, 03/14/2017 - 02:51
TV neu 10/2017 mit Dr. Peter Baum: Problem-Gelenk Knie.

wie unser Körper sich selbst heilen kann?

Viele Kniebeschwerden lassen sich gut behandeln. Wenn Betroffene aktiv mithelfen, können sie auch OHNE OPERATION auf Dauer schmerzfrei bleiben.

Können Sie Treppen steigen wie früher? Wandern Sie noch gerne und tanzen schwungvoll mit Ihrem Partner? Die Freude daran ist vielen vergangen – weil ihre Kniegelenke knirschen. Deshalb verharren sie im Schonmodus. Dabei vertreibt in vielen Fällen gerade Bewegung den Schmerz. Und Betroffene können noch viel mehr tun, um die Selbstheilungskräfte ihres Bewegungsapparates zu aktivieren. Unterstützen kann sie dabei auch ein neues Therapieverfahren. Das raten Mediziner bei typischen Kniebeschwerden:

"Die 2" mit Dr. Peter Baum: "Problem-Gelenk Knie - endlich wieder schmerzfrei gehen"

Fr, 03/03/2017 - 07:38
Problem Gelenk-Knie mit Dr. Peter Baum in Die 2

Endlich wieder schmerzfrei gehen: Wie unser Körper sich selbst heilen kann.
Viele Kniebeschwerden lassen sich gut behandeln. Wenn Betroffene mithelfen, können sie sogar OHNE OPERATION dauerhaft schmerzfrei bleiben.

Können Sie Treppen steigen wie früher? Wandern Sie noch gerne und tanzen schwungvoll mit Ihrem Partner? Die Freude daran ist vielen vergangen – weil ihre Kniegelenke knirschen. Deshalb verharren sie im Schonmodus. Dabei vertreibt oft gerade Bewegung den Schmerz. Und Betroffene können noch viel mehr tun, um die Selbstheilungskräfte ihres Bewegungsapparates zu aktivieren. Unterstützen kann sie dabei auch ein neues Therapieverfahren.

"praxisvita.de" mit Dr. Peter Baum: "10 Fragen an mein Knie"

Mi, 02/15/2017 - 10:12
10 Fragen an mein Knie mit Dr. Peter Baum in praxisvita.de

Kein anderes Gelenk wird täglich so stark belastet wie unser Knie. Experten wie Dr. Peter Baum, Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen, verraten, was dem größten Gelenk unseres Körpers gut tut – und was nicht.
Sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter schmerzhaften Gelenkproblemen. Oft im Knie, denn es ist das am stärksten belastete und gleichzeitig komplexeste Gelenk unseres Körpers. Die Folge: Deutsche Kliniken sind weltweit Spitzenreiter beim Einsetzen künstlicher Kniegelenke.

"Super TV 49/2016" mit Dr. Peter Baum: "Endlich wieder schmerzfrei"

Di, 12/06/2016 - 08:44
Endlich wieder schmerzfrei mit Dr. Peter Baum in die Super TV 49/2016

Wie unser Körper sich selbst heilen kann.

Können Sie Treppen steigen wie früher? Wandern Sie noch gerne und tanzen schwungvoll mit Ihrem Partner? Die Freude daran ist vielen vergangen – weil ihre Kniegelenke knirschen. Deshalb verharren sie im Schonmodus. Dabei vertreibt oft gerade Bewegung den Schmerz. Betroffene können noch viel mehr tun, um die Selbstheilungskräfte ihres Bewegungsapparates zu aktivieren. Das raten Mediziner:

"die zwei 46/2016" mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Gelenke ohne Schmerzen: Was Ärzte Freunden bei Arthrose raten?"

Di, 11/15/2016 - 18:37
Gelenke ohne Schmerzen: Was Ärzte Freunden bei Arthrose raten? mit Prof. Dr. Sven Ostermeier in die zwei 46/2016

Der eine bekommt Probleme mit den Knien, dem anderen schmerzen die Finger, und ein dritter merkt’s an der steifen Hüfte. Ab 35 spürt jeder Zweite hierzulande den Verschleiß der Gelenke. Arthrose ist zu einer Volkskrankheit geworden – schätzungsweise 8,5 Millionen Deutsche leiden laut Herner Arthrose-Studie mittlerweile darunter. Therapien gibt es wie Sand am Meer. Aber nicht jede funktioniert. Ihr Erfolg hängt von Ursache, Symptomen und vor allem dem Stadium des Gelenkverschleißes ab. Sieben Experten aus Schul- und Alternativmedizin haben uns verraten, zu was Sie Freunden und der Familie bei Arthrose raten.

"Good Health 07/2016" mit Dr. Peter Baum: "Selbstheilung für mein Knie"

Di, 09/27/2016 - 20:52
Selbstheilung für mein Knie mit Dr. Peter Baum in Good Health 07/2016

Kein anderes Gelenk wird täglich so stark belastet wie unser Knie. Experten wie Dr. Peter Baum, Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen, verraten in Good Health, was dem größten Gelenk unseres Körpers gut tut – und was nicht.

Sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter schmerzhaften Gelenkproblemen. Oft im Knie, denn es ist das am stärksten belastete und gleichzeitig komplexeste Gelenk unseres Körpers. Die Folge: Deutsche Kliniken sind weltweit Spitzenreiter beim Einsetzen künstlicher Kniegelenke. Eine Untersuchung zeigt jedoch: Mehr als 5000 Patienten pro Jahr bekommen ein künstliches Gelenk ohne medizinische Notwendigkeit. Die Experten sind sich mittlerweile einig: Knieschäden lassen sich in vielen Fällen vermeiden – oder mit den Selbstheilungskräften unseres Körpers wieder beheben. Dabei gilt vor allem eines: Ein Schaden im Knie entsteht viel eher durch Vernachlässigung als durch Verschleiß. Mit anderen Worten: Es geht nicht darum, das Gelenk zu schonen, sondern es auf die richtige Art zu belasten. Hier verraten die Experten zehn Dinge, die jeder für sein Knie tun kann:

"Mein schönes Blatt" 09/2016 mit Prof. Dr. Sven Ostermeier: "Welche Therapie bei Kreuzbandriss!"

Di, 09/20/2016 - 18:44
Welche Therapie bei Kreuzbandriss? mit Prof. Dr. Sven Ostermeier in Mein schoenes Blatt 09/2016

Ein unglücklicher Sturz beim Sport oder auch nur beim Spazierengehen, und schon ist es passiert: das Kreuz- band ist gerissen. So werden Sie wieder fit.

Kreuzbandverletzungen entstehen durch Verdrehungen im Knie. Betroffen ist meist das vordere Kreuzband. „In manchen Fällen ist es komplett gerissen, in anderen sind lediglich die innersten Fasern beschädigt und die äußere Hülle ist nur gedehnt. Nicht selten ist es auch in seiner knöchernen Verankerung gelockert oder gelöst“, erklärt Professor Dr. Sven Ostermeier, Knie-Spezialist der Gelenk-Klinik Gundelfingen. „Wie der Name schon andeutet, verlaufen die beiden Bänder gekreuzt zueinander im Zentrum des Kniegelenkes und verbinden hier Oberschenkelknochen und Schienbein.“ Sie sorgen für Stabilität im Kniegelenk, vor allem bei großer Beschleunigung oder beim Treppenruntergehen.

Seiten

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter