Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Hallux

Der Hallux (dt. großer Zeh) besteht aus zwei Zehenknochen und ist der kräftigste der fünf Zehen. Im Großzehengrundgelenk ist der Hallux mit dem 1. Mittelfußknochen verbunden. Beim Laufen lastet auf ihm ein Großteil des Körpergewichtes, was ihn essenziell für die Abrollbewegung des Fußes macht. Verschiedene Fehlstellungen der Großzehe wie z. B. Hallux valgus und Hallux varus oder degenerative Veränderungen im Großzehengrundgelenk durch einen Hallux rigidus führen damit zwangsläufig zu Vorfußschmerzen, Bewegungseinschränkungen und Problemen beim Gehen.

Spreizfuß: Schmerzhafte Verbereiterung des Vorfußes konservativ behandeln oder operieren?

Spreizfuss

Der Spreizfuß ist eine Fehlstellung oder Fehlfunktion des vorderen Fußgewölbes (Quergewölbe). Typisch für Spreizfuß ist das Einsinken der Zehenköpfchen. Die Zehenstrahlen weisen nach außen. Durch den Druck an den Zehenballen können Druckstellen und die typischen Schwielen entstehen.

Die bei Spreizfuß entstehenden Druckstellen können die normale Abrollbewegung des Fußes beeinträchtigen.

Bei Hallux rigidus (Arthrose des Großzehengelenks) beweglich erhalten oder versteifen?

Hallux rigidus (Arthrose des Großzehengrundgelenks)Der Hallux rigidus bezeichnet eine Arthrose im Großzehengrundgelenk. © Gelenk-Klinik

Als Hallux rigidus bezeichnet man die Arthrose im Großzehengrundgelenk. Häufig ist der Hallux rigidus die Folge einer Fehlstellung der Großzehe (Hallux valgus). Die steife Großzehe (Hallux rigidus) ist eine abnutzungsbedingte Erkrankung (Arthrose) des Grundgelenks der Großzehe. Die Abrollbewegung des Fußes wird dadurch schmerzhaft. Das Gangbild der Patienten ändert sich durch die Arthrose der Großzehe.

Für Hallux rigidus typisch ist eine Ausweichbewegung über die Außenkante des Fußes, die zu einem charakteristischen Abnutzungsmuster führt.

Hallux rigidus: operative Therapie mittels Hemiprothese

Röntgenbild einer Hemiprothese bei Hallux rigidusRöntgenbild einer Hemiprothese zur Behandlung einer Arthrose des Großzehengrundgelenks (Hallux rigidus). © Gelenk-Klinik

Eine Hemiprothese des Großzehengrundgelenks kann bei fortgeschrittenen Schäden am Gelenkknorpel eingesetzt werden. Die Beschwerden beim Hallux rigidus verstärken sich bei Überstrecken des Gelenkes beim Abrollen. Klinisch fällt diese Erkrankung durch einen eingeschränkten Bewegungsumfang in bisher passendem Schuhwerk oder durch erschwertes Abrollen des Fußes auf. Diese krankhafte Veränderung kann in eine vollständige, schmerzhafte Versteifung des Großzehengrundgelenks übergehen, die häufig von Entzündungszeichen wie Schwellung und Rötung des darüberliegenden Hautareals begleitet wird. Im fortgeschrittenen Stadium macht der Hallux rigidus das Gehen längerer Strecken unmöglich. Die Hemiprothese kann einen schmerzfreien, fast vollständigen Bewegungsumfang im Großzehengrundgelenk wiederherstellen.

Hallux rigidus mit Teilprothese: Elastischer Knorpelersatz

Eine Hemiprothese des Großzehengrundgelenks überdeckt lediglich eine Gelenkfläche. Bisher wurden verschiedene Materialien als Grundlage einer beweglichkeitserhaltenden Hemiprothese getestet. Mit einem elastischen knorpelähnlichen Material (CARTIVA®) wurde eine sehr gute, nachhaltige Versorgung des Hallux rigidus mit guten Standzeiten möglich.

Eine Hemiprothese ist neben der Versteifung des Großzehengrundgelenks die erfolgreichste operative Versorgung bei endgradigem Hallux rigidus, der Arthrose desGroßzehengrundgelenks

Viele Patienten sind mit der sehr zuverlässigen Versteifung nicht zufrieden, weil Sie gerne ein bewegliche Versorgung Ihres Großzehengelenks hätten. Mit Hilfe des CARTIVA® Oberflächenersatzes haben wir für diese Patienten nun eine zuverlässig durchführbare Versorgung.

Wie funktioniert die Hemiprothese? Bei der Oberflächenersatzversorung wird nur ein Partner im Großzehengrundgelenks - der Metatarsalknochen - durch die Prothese überkront. Die Gelenkfläche des 1. Zehenknochens (Phalanx proximalis) bleibt aber erhalten.

Die CARTIVA® Hemi-Endoprothese besteht aus einem elastischen, wasserbindenden Kunsstoff mit sehr knorpelähnlichen Eigenschaften. Sie wird in den Knochen des 1. Zehenstrahls (Os metatarsale) verankert. Der 1. Zehenknochen mit der Gelenkpfanne des MTP-Gelenks als Gelenkpartner bleibt unverändert. Die CARTIVA® Hemi-Endoprothese besteht aus einem elastischen, wasserbindenden Kunsstoff mit sehr knorpelähnlichen Eigenschaften. Sie wird in den Knochen des 1. Zehenstrahls (Os metatarsale) verankert. Der 1. Zehenknochen mit der Gelenkpfanne des MTP-Gelenks als Gelenkpartner bleibt unverändert. © CARTIVA Inc
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram