Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Fuss

Fußschmerzen und Fersenschmerzen richtig verstehen

Fußschmerzen sind häufig schwer einzuordnen. Die Füße gehören zu den komplexesten Bewegungsorganen des Menschen.

Fußschmerzen: Die Untersuchung der Beinhachse Bei der Untersuchung von Fuß-Schmerzen gehört die Untersuchung der Beinachse und die Stellung der Ferse zu den grundlegenden Aufgaben des Fußspezialisten © Gelenk-Klinik

Wenn nicht gerade ein Unfall geschehen ist, der den Schmerz erklärt, ist die Ursache häufig nur durch eine spezialisierte Untersuchung durch den Orthopäden in Erfahrung zu bringen. Wir wollen Ihnen dabei helfen, ihre Schmerzen und Beschwerden besser zu verstehen.

Wie untersucht der Fußspezialist?

Fussschmerzen treten bei fast jedem Menschen irgendwann auf. Fussschmerzen treten bei fast jedem Menschen irgendwann auf. © Fotolia.com

Füße haben zahlreiche Schwachstellen, die besonders bei hoher Belastung, höherem Lebensalter oder erblichen Anlagen zum Vorschein kommen. Am Vorfuß können Fehlstellungen der Zehen (Ballenzeh oder Hallux valgus) das Leben erschweren. Die Fußgewölbe könne Ihre Funktion verlieren, Knick Senk-Fuß und Spreizfuß sind die Folge. Auch die Ferse ist anfällig: Fersensporn und Haglundexostose können das Gehen durch unteren und oberen Fersenschmerz zur Qual machen.

Wie untersucht der Fußspezialist?

Schneiderballen

(oder Kleinzehenballen - tailor's bunion)

Druckstellen am Fußaußenrand als Anzeichen
Schneiderballen klinisch: Bei einem Spreizfuss kann das Zehenköpfchens des 5. Zehens überstehen.Schneiderballen klinisch: Bei einem Spreizfuss kann das Zehenköpfchens des 5. Zehens überstehen. © www.Gelenk-Klinik.de

Der Schneiderballen ist eine Fehlstellung des kleinen Zehen. Diese Erkrankung des Fußes tritt meist in Folge einer Spreizfußfehlstellung auf. Der Schneiderballen hat seine Ursache in einem zu großen Winkel, in dem der Zehenstrahl des kleinen Zehen nach außen steht. Wird der Zehen nach innen gedrückt, entsteht eine Überlastung und Schwellung am Zehengrundgelenk des kleinen Zehens. Dies ist die Schwellung, die beim Schneiderballen namensgebend ist.

Achillessehne: Achillessehnenentzündung und Achillessehnenruptur

Die Funktion der Achillessehne: Der Kraftübertrag des Wadenmuskels auf das Fersenbein ermöglicht das kraftvolle Anheben des Fersenbeines vom Boden. Bei durchtrennter Achillessene (Achillesehnenruptur) ist diese Bewegung nicht mehr möglich. © Gelenk-Klinik Die Funktion der Achillessehne: Der Kraftübertrag des Wadenmuskels auf das Fersenbein ermöglicht das kraftvolle Anheben des Fersenbeines vom Boden. Bei durchtrennter Achillessehne (Achillesehnenruptur) ist diese Bewegung nicht mehr möglich.

Die zwischen Wadenmuskulatur und Fersenbein verlaufende Achillessehne ist die stärkste Sehne des menschlichen Körpers. Die Achillessehne ist durchschnittlich 20 bis 25 cm lang und verbindet (als gemeinsame Endsehne des dreiköpfigen Wadenmuskels) die Wadenmuskulatur über ihren Ansatz am Fersenbein mit dem Fuß. Die Achillessehne sorgt zudem dafür, dass der Fuß beim Abdruck vom Boden im Sprunggelenk zur Fußsohle hin gebeugt und etwas nach innen gedreht wird.

Die Achillessehnenentzündung (Achillodynie) ist eine schmerzhafte degenerative Erkrankung der Achillessehne. Bei weitergehender Überlastung ist sogar ein Achillessehnenriss (Ruptur) möglich: Die Ruptur der Achillessehne muss meistens operativ genäht werden.

Fersenbeinfraktur (Calcaneusfraktur): Langzeitfolgen, Fehlstellung und Arthrose der Fußgelenke

Die Entwicklung der Heilung nach einer akuten Calcaneusfraktur ist nicht gut vorherzusehen. Die Wucht der traumatischen Schädigung kann vor allem dann zu langfristigen Störungen führen, wenn die Gelenkflächen des Subtalargelenkes, beteiligt waren. Die Zeitdauer bis zum Auftreten von Arthrose ist - je nach Unfallhergang und Grad der Zerstörung des Fersenknochens- individuell unterschiedlich. >Daher ist es besonders wichtig, das Fersenbein lange wie möglich gelenkerhaltend und damit beweglichkeitserhaltend zu versorgen.

Hallux valgus: Konservativ behandeln oder operieren?

Röntgenbild eines schweren Hallux valgusDer Hallux valgus (lat. für Schiefzehe) ist die Fehlstellung der Großzehe im Großzehengrundgelenk: Charakteristisch ist der Knick der Großzehe nach außen. Durch den zunehmenden Konflikt mit dem Schuh entsteht durch Reibung ein Entzündung des Schleimbeutels (Bursa) im Großzehengrundgelenks, häufig gefolgt von einer weiteren Schwellung. © Gelenk-Klinik.de

Hallux valgus (Ballenzeh) ist eine Fehlstellung des Großzehens im Großzehengrundgelenk.

Häufig ist der Hallux valgus anlagebedingt. Inzwischen weiß aber auch jeder, dass auch enge Schuhe mit hohen Absätzen zum Spreizfuß, und damit zur Entwicklung des Hallux valgus beitragen können. Der Hallux valgus ist bei frühzeitiger Diagnose gut mit konservativen Methoden behandelbar. Im Folgenden wollen wir Sie darüber informieren, was Sie bei einer Hallux valgus Erkrankung unbedingt beachten sollten.

Morton Neurom: Mittelfuß-Schmerzen ohne Nervenamputation behandeln

Das Morton Neurom als Ursache von Mittelfußschmerzen
Morton Neurom, auch Metatarsalgie genannt, kann manuell durch den sog. Mulders Click untersucht werden. Dabei kann das Morton Neurom zwischen den Zehenstrahlen vom untersuchenden Arzt getastet werdenMorton Neurom, auch Metatarsalgie genannt, ist eine schmerzhafte, entzündliche Verdickung eines Mittelfußnerven. Das schmerzhafte Morton Neurom kann durch den Pincer-Test untersucht werden. © Gelenk-Klinik

Hauptauslöser der chronischen Mittelfußschmerzen (Metatarsalgie) ist das sogenannte Morton Neurom oder Morton Neuralgie. Das Morton Neurom ist die häufigste Mittelfußerkrankung bei Frauen. Aber auch Männer - vor allem Laufsportler - sind recht häufig von Metatarsalgie betroffen.

Wir wollen im Folgenden die Untersuchung und Diagnose des Morton Neuroms vorstellen.

Sie können außerdem lernen, welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Viele Patienten mit Morton Neurom können sich durch eine Änderung Ihrer Gewohnheiten auch selbst helfen.

Stressfraktur oder Ermüdungsbruch im Fuß

Synonym: Stressfraktur, Marschfraktur, Ermüdungsbruch.

Eine Stressfraktur ist das Resultat einer übermässigen Belastung von Knochen. Man bezeichnet das auch als sogenannte "Marschfraktur".

Meist tritt die Stressfraktur dann auf, wenn sich das Knochengewebe noch nicht durch Knochenumbau und Verstärkung an eine Belastung angepasst hat.

Im Rahmen einer Anpassung an Belastungen kann sich auch das Skelett an zunehmende Anforderungen anpassen.

Eine Stressfraktur kann auch dann auftreten, wenn das Skelett sich nicht mehr durch Mineralisation und Strukturaufbau an Belastungen anpassen kann, zum Beispiel bei der Osteoporose.

Fersensporn, Fersenschmerz und Entzündung der Plantarsehne (Plantarfasziitis)

Operation des plantaren Fersenschmerzes Die Operation des plantaren Fersenschmerzes ist nur in Ausnahmefällen notwendig © Gelenk-Klinik

Der Fersensporn - oberer Fersenschmerz und unterer Fersenschmerz - äußert sich in Form von stechenden Schmerzen im Fuß. Meistens tritt dieser Schmerz in der Fersenregion auf.

Entweder in der Höhe des Absatzes als oberer Fersensporn oder als Schmerz an der Fußsohle: das ist der untere Fersensporn.

Fersenschmerz sollte auf jeden Fall beachtet und angemessen diagnostiziert werden. Lernen Sie im folgenden Artikel, wie der Fußspezialist bei der Diagnose vorgeht. Sie können auch vieles selbst dazu beitragen, Fersenschmerz zu vermeiden und gesund zu bleiben.

Haglundexostose (Haglundferse)

Haglundexostose oder HaglundferseDie Haglundferse ist eine Veränderung des Sehnenansatzes der Achillessehne. Die Formabweichung des Fersenbeines kann eine Entzündung der Weichteile an der Ferse verursachen. © Viewmedica

(oder Haglund-Syndrom)

Bei der Haglund-Exostose handelt es sich um einen verkalkten Fortsatz am Fersenbein. Diese Verkalkung betrifft den Ansatz der Achillessehne am Fersenknochen.

Die Haglundexostose ist eine typische Formabweichung am Fersenbein.

Durch den Druck des knöchernen Fortsatzes im Schuh ist sie meist von einer Entzündung, oft auch von Schwellung der Weichteile und der Schleimbeutel am Achillessehnenansatz begleitet. Der Fußspezialist hat eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten.

Das Stadium in dem Sich die Haglundexostose bereits befindet, bestimmt die Wahl der geeigneten Therapie.

Fußwurzelarthrose (Arthrose des Lisfranc-Gelenks)

Was ist eine Fußwurzelarthrose?

Fusswurzelarthrose - Arthrose des Lisfrancgelenks Arthrose der Fußwurzelknochen

Die Fußwurzel-Arthrose ist eine Verschleißerkrankung - also Arthrose - der Gelenke der Fußwurzelknochen. Diese Arthrose der Fußknochen entsteht aus Knorpelschäden mit im weiteren Verlauf eintretenden Entzündungen und Reizungen. Die Fußwurzelgelenke dienen in erster Linie zur Stabilisierung des Fußgewölbes und der Dämpfung beim gehen und Laufen. Diese ist zu unterscheiden von den oberen und unteren Sprunggelenkabschnitten des Fußes.

Arthrose der Fußwurzel tritt besonders bei Frauen ohne eindeutig erkennbare Ursache auf. Häufig sehen wir die Fußarthros ebeidseits. Spezielle Risikofaktoren in der Lebensführung sind nicht bekannt.

Knick-Senkfuß (Schwäche der Tibialis posterior Sehne)

Was ist ein Knick-Senk-Fuß?
Knick-Senkfuß Knick-Senkfuß mit geschwächter Tibialis Posterior Sehne (gelb). Diese Sehne ist für die normale Ausprägung des Fuß-Längsgewölbes mitverantwortlich. © Dr. Thomas Schneider

Der Knick Senkfuß ist eine Abweichung von der normalen Form des Fußes. Das Fußlängsgewölbe funktioniert nicht mehr richtig, der Fuß kippt nach innen.

Die gesunde Form des Fußes ist keine statische Funktion der Fußknochen, sondern eine dynamische Funktion der Muskeln, Sehnen und Bänder, die alle 42 Knochen des Fußes miteinander verbinden.

Man unterscheidet den kindlichen Knick-Senkfuß vom Knick-Senkfuß des Erwachsenen. Der Kindliche Knick-Senkfuß ist ein normales Entwicklungsstadium des Menschen. Bei Erwachsenen ist der Knicksenk-Fuß ein Zeichen von Fußverfall. Viele Ursachen können die Funktion des Fußgewölbes beeinflussen. Damit kann der Patient auch vieles selbst für sein Fußgesundheit tun.

Der Spitzfuß

Der Spitzfuß ist eine Veränderung der Fußstellung. Das obere Sprunggelenk, also Heben und Senken des Fußes ist eingeschränkt. Die Patienten müssen dann auf Zehenspitzen gehen. Die normale Abrollbewegung des Fußes, aber auch die Dorsalflexion (Anziehen des Fußes an den Körper) ist bei Spitzfußfehlstellung eingeschränkt.

Hohlfuß

Der Hohlfuß (pes excavatus) ist an einer zu starken Wölbung des Fußes erkennbar. Er ist gewissermaßen das Gegenteil des Knick-Senkfußes. Der Fuß ist durch die Fehlstellung des Fußgewölbes stark verkürzt. Es gibt verschiedene Formen des Hohlfußes, je nachdem, ob die Gewichtsverteilung eher hinten oder vorne ist. Die Formen des Fersenhohlfußes und des Hackenhohlfußes werden voneinander unterschieden.

Spreizfuß

Spreizfuss

Der Spreizfuß ist eine Fehlstellung oder Fehlfunktion des vorderen Fußgewölbes (Quergewölbe). Typisch für Spreizfuß ist das Einsinken der Zehenköpfchen. Die Zehenstrahlen weisen nach außen. Durch den Druck an den Zehenballen können Druckstellen und die typischen Schwielen entstehen.

Die bei Spreizfuß entstehenden Druckstellen können die normale Abrollbewegung des Fußes beeinträchtigen.

Seiten

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Abteilung Fuß-Chirurgie

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

 
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie
Chirurgie und Unfallchirurgie

Vortrag 28.11.17, 19:30

"Schmerzen in Schulter, Nacken und Ellenbogen"
Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie Prof. Dr. med. Sven Ostermeier
"Untersuchung und Therapie von Schulter und Nackenschmerzen "
PD Dr. med habil Bastian Marquaß PD Dr. med habil Bastian Marquaß
"Ellenbogenschmerzen: Tennisarm, Schmerzen nach Stürzen, Arthrose"