Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

patienten@gelenk-klinik.de

Spreizfuß

  1. Ursache des Spreizfußes
  2. Symptome des Spreizfußes
  3. Untersuchung des Spreizfußes
  4. Therapie des Spreizfußes

Die Verringerung der Querwölbung als Ursache

Spreizfuss

Beim Spreizfuß vermindert sich die Querwölbung des Vorfußes. Je nach Schweregrad wird der Fuß dadurch an druckungewohnten Stellen belastet und der Vorfuß verbreitert, die Mittelfußknochen gehen fächerförmig auseinander.

Oft geht noch eine schmerzhafte Vorwölbung mit Hornhaut, die druckschmerzempfindlich ist, damit einher. Durch die Schmerzen ist der normale Abrollmechanismus des Fußes gestört und der Patient bringt den Fuß instinktiv in eine Fehlstellung, durch die der Schuh nach außen verbogen und schief wird.

Was ist ein Spreizfuß?

Die am häufigsten vorkommende Fußdeformität ist der Spreizfuß. Das Quergewölbe des Fußes senkt sich ab und der Vorfuß verbreitert sich. Dadurch werden Stellen des Fußes mehr belastet, die sonst kein Gewicht zu tragen hätten. Es kann zu Schwielen und Druckstellen kommen, die sehr schmerzhaft und unästhetisch sind. Von einem Spreizfuß sind häufiger Frauen als Männer betroffen.

Was sind Ursachen für einen Spreizfuß?

Zu den häufigsten Ursachen des Spreizfußes zählen Übergewicht und falsches Schuhwerk. Die dadurch bedingte starke Belastung der Füße begünstigt im Laufe der Zeit das Entstehen von Spreizfüßen. Deshalb ist der Spreizfuß auch oft eine Erkrankung, die in der zweiten Lebenshälfte auftritt. Es können jedoch auch schon Kinder von einem Spreizfuß betroffen sein. Meist ist die Veranlagung dazu genetisch bedingt. Aber auch Verletzungen, Lähmungen, Bänderschwäche, Knochenerkrankungen oder rheumatische Erkrankungen können zu einem Spreizfuß führen.

Symptome: Wie äußert sich ein Spreizfuß?

Am häufigsten äußert sich ein Spreizfuß durch belastungsabhängige Schmerzen, die besonders beim Gehen und Stehen auftreten und in Ruhe wieder nachlassen. Durch die Verbreiterung und Absenkung des Vorfußes kommt es häufig zu einem sog. Hallux valgus, und gleichzeitig wandert die Kleinzehe nach innen. Die Zehengrundgelenke nehmen eine Fehlstellung an (Hammerzeh, Krallenzeh) und es bilden sich Hühneraugen (Clavus). Der zweite und dritte Mittelfußknochen wird verstärkt belastet, wodurch schmerzhafte Schwielen an der Fußsohle entstehen können. Die Betroffenen haben oft Probleme, geeignetes Schuhwerk mit genügend Platz für den deformierten Fuß zu finden.

Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Anhand der Befragung des Betroffenen und der körperlichen Untersuchung kann bereits die Diagnose gestellt werden, da jeder Spreizfuß ein typisches Muster an Schwielen und Hühneraugen aufweist. Dieses Muster entsteht durch die Fehlstellungen der Zehen und des Vorfußes. Im Röntgenbild können die veränderten Winkel zwischen den Mittelfußknochen gemessen werden, um so das Ausmaß des Spreizfußes abzuschätzen.

Wie wird therapiert?

Eine Therapie ist erst dann nötig, wenn der Betroffene durch den Spreizfuß Beschwerden hat. Meist kann das abgesunkene Fußquergewölbe nicht dauerhaft wieder aufgerichtet werden, aber es gibt mehrere Therapieansätze, den Spreizfuß zu entlasten. Zu den konservativen Maßnahmen zählen:

  • Fußgymnastik
  • Entlastung der Druckstellen durch weite, bequeme Schuhe
  • Spreizfußeinlagen
  • Wechselbäder
  • Ruhigstellen bei entzündetem Reizzustand
  • entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente

Die Mittelfußknochen und Zehendeformitäten (Krallenzehen OPHammerzehen OP, Hallux valgus Operation, OP Hallux valgus) können operativ korrigiert werden.

Für die einzelnen Zehen gibt es wiederum unterschiedliche Operationstechniken. Je nach Ausprägung und Schmerzen wird die Hallux Valgus Operation durch eine Verschiebung, die Chevron-Osteotomie, oder mittels Keilentnahme korrigiert. Auch für den Hammerzeh gibt es verschiedene Operationstechniken. Ob die OP nach Hohmann, OP nach Weil oder OP nach Girdlestone im Einzelfall die geeignete ist, muss individuell untersucht werden.

 

Literaturangaben

  • Grifka, J. (2005). Einlagen, Schuhzurichtungen, orthopädische Schuhe. Thieme Georg Verlag.
  • Niethard, F. U., Pfeil, J. & Biberthaler, P. (2009). Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart : Thieme.
  • Orthofer, P. (2004). Orthopädietechnik. Huber Hans.
  • Valderrabano, V., Engelhardt, M. & Küster, H. -. (2008). Fuß & Sprunggelenk und Sport: Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportmedizinischer Sicht. Deutscher Arzte-Verlag.
  • Wülker, N. (2005). Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart : Thieme.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.1 (41 votes)

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Abteilung Fuß-Chirurgie

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

 
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie
Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 30.05.17, 19:30

"Knöchel- und Fußschmerzen"
Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Thomas Schneider, Orthopäde
"Fuß-Schmerzen: Einlagen, Übungen oder Operationen?"

 

Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Martin Rinio, Orthopäde
"Sprunggelenk erhalten bei Fehlstellung, Arthrose und Schmerzen"