Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Orthopaedische Spezialisten für Hüfte, Hüftschmerzen, Hüftarthrose

Labrumläsion (Verletzung der Gelenklippe des Hüftgelenks)

  1. Was ist eine Labrumläsion?
  2. Ursachen der Labrumläsion
  3. Diagnose der Verletzung der Gelenk-Lippe des Hüftgelenks
  4. Therapie: Naht der Gelenklippe durch Hüftarthroskopie

Was ist eine Labrumläsion ?

mrt Bild Labrumschaden, labrumläsion, Gelenklippenverletzung Hüfte Labrumverletzung im Hüftgelenk kernspintomographisches Bild

Unter einer Labrumläsion versteht man einen Riss der Gelenklippe (Labrum). Beim gesunden Menschen kleidet eine dicke Ausstülpung aus Fasergewebe die Hüftgelenkpfanne aus. Das Labrum hat die Funktion der Gelenkdämpfung und stellt gleichzeitig eine glatte Oberfläche für den Oberschenkelkopf bereit, damit dieser in die Gelenkpfanne gleiten kann. Ist jedoch das Labrum gerissen, beeinträchtigt es die normale Bewegung des Hüftgelenks. Diese Bewegungseinschränkung nach Labrumriss kann langfristig bis zu einer Hüftarthrose führen

Was sind die Ursachen einer Labrumläsion?

Labrumläsionen entstehen typischerweise bei körperlicher Aktivität, besonders bei Sportarten mit wiederholenden Bewegungen. Sie können aber auch von Verletzungen oder Krankheiten herrühren, welche den Knochen oder Knorpel des Hüftgelenks in Mitleidenschaft ziehen. Auch bei einer Hüftdysplasie kann es zu Labrumveränderungen kommen.

Bei kleineren Labrumläsionen kann es passieren, dass keine Symptome bemerkt werden. Jedoch wird bei den meisten Labrumverletzungen ein klemmender oder stechender Schmerz im Gelenk während bestimmten Bewegungen wahrgenommen. Bewegungen verursachen Schmerzen und können damit den normalen Bewegungsumfang des Gelenks beeinträchtigen.

Wie erfolgt die Diagnosestellung bei der Labrumläsion?

spielgelung hfte labrumrissSchädigung der Gelenklippe bei der Hüftarthroskopie

Die Computertomographie oder Magnetresonanz- Tomographie der Hüfte kann manchmal negative Ergebnisse liefern. Zudem ist die Symptomatik bei Verletzungen des Labrums am Hüftpfannenrand in machen Fällen schwer von Leistenbeschwerden zu unterscheiden. Diagnostisch wegweisend ist die Anamnese eines Rotationsmechanismus unmittelbar vor Auftreten der ersten Beschwerden sowie ein positiver Schmerzprovokationstest. Dabei wird die Hüfte 90 Grad gebeugt, nach innen rotiert und adduziert. In der Arthroskopie ist ein Labrum-Einriss sicher zu identifizieren. Für eine präoperative Diagnose empfiehlt sich eine MR- Arthrographie, besonders wenn eine chirurgische Behandlung ansteht. In der MR-Arthrographie (MRA) kann zwischen Labrumdegeneration (Stadium I), Labrumeinriss (Stadium II) und Labrumabriss (Stadium III) unterschieden werden. Normale Hüftgelenklippen sind im MRA signalarm. Geringgradige Labrumveränderungen zeigen im MRA eine Signalanhebung im Zentrum des Labrums, ohne dass eine Beziehung zur gelenkseitigen Labrumoberfläche besteht. Diese Veränderung ist nachweisbar und entspricht einer Degeneration. Mittelgradige Labrumveränderungen zeigen eine einfache zur gelenkseitigen Labrumoberfläche reichende Signalanhebung. Das Labrum hat eine dreieckige Form. Es liegt kein Abriss vom Acetabulum vor, aber eine Verdickung, dies entspricht einem Labrumeinriss. Hochgradige Labrumveränderungen weisen eine komplette Kontinuitätsunterbrechung des Labrums auf. Dies entspricht einem kompletten Labrumabriss. Eine Behandlung des Labrumrisses oder Labrumabrisses kann einer Arthrose des Hüftgelenks vorbeugen, wenn sie rechtzeitig durchgeführt wird.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Konservative Therapie

Die Behandlungsmöglichkeiten erstrecken sich von physikalischer Therapie, über Injektionen, entzündungshemmender Medikamente. Rechtzeitig angewendet ist die Naht der Gelenk-Lippe durch eine Hüftarthroskopie ein direkt wirkender operativer Eingriff. Durch eine Labrumnaht kann einer Hüftarthrose effektiv vorgebeugt werden.

Literaturangaben

  • Bowman, K. F., Fox, J. & Sekiya, J. K. (2010). A clinically relevant review of hip biomechanics.. Arthroscopy : the journal of arthroscopic & related surgery, 26(8), 1118-1129.
  • Brian, P., Bernard, S. & Flemming, D. (2010). Femoroacetabular impingement: screening and definitive imaging.. Seminars in roentgenology, 45(4), 228-237.
  • Horisberger, M., Brunner, A., Valderrabano, V. & Herzog, R. F. (2010). [Femoroacetabular impingement of the hip in sports - a review for sports physicians].. Sportverletzung Sportschaden : Organ der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, 24(3), 133-139.
  • Longo, U. G., Franceschetti, E., Maffulli, N. & Denaro, V. (2010). Hip arthroscopy: state of the art.. British medical bulletin, 96, 131-157.
  • Nord, R. M. & Meislin, R. J. (2010). Hip arthroscopy in adults.. Bulletin of the NYU hospital for joint diseases, 68(2), 97-102.
  • Walter, W. L., Yeung, E. & Esposito, C. (2010). A review of squeaking hips.. The Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons, 18(6), 319-326.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 3.7 (48 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Hüftchirurgie

Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg

Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik

 

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 26.09.17, 19:30

"Schmerzen an Fuß und Sprunggelenk"
Martina Wetzel, Physiotherapeutin Martina Wetzel, Physiotherapeutin
"Aktivierende Selbsthilfe bei Fußschmerzen"

 

Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Thomas Schneider, Orthopäde
"Operationen bei Schmerzen an Fuß und Sprunggelenk"