Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

patienten@gelenk-klinik.de

Akromio-Clavicular-Schultergelenks-Verletzung und Operation

AC-Gelenksverletzung ist die häufigste Sportverletzung der Schulter

AC-Gelenks Verrenkung oder gar AC-Gelenks-Sprengungen gehören zu den häufigsten Sportverletzungen der Schulter. In den meisten Fällen wird eine konservative Ausheilung angestrebt. Bei welchen Verletzungen des AC Gelenks ist aber auch eine operative Versorgung angebracht?

Welche Therapiemethoden sind zur Behandlung der AC-Gelenksverletzung sinnvoll?

In den Stadien I und II sind die konservative Behandlungsmethoden wie sechswöchige Ruhigstellung in einer Gilchristbandage und vor allem Aufhebung des axialen Zuges der Körperschwere sinnvoll. Dies führt zu einer Entlastung der Bandstrukturen und kann zu einer vollständige Ausheilung beitragen.

Welche Operationstechniken sind zur AC-Gelenksverletzung möglich?

Früher wurden überwiegend Drahtcerclagen mit langen Drähten und einer Drahtcerclage durchgeführt. Diese sollen die Kräfte, die am hängenden Arm wirken, neutralisieren. Weiterhin sind sogenannte Rüsselplatten, also Platten, die auf dem Schlüsselbein verschraubt werden und unter dem Schulterdach Stabilisierung finden, vorhanden. Agmentationstechniken, also Fadenkordeln, welche die Bandstrukturen stabilisieren oder augmentieren, sind ebenfalls beschrieben worden. Ziel einer solchen Therapie ist es, eine Heilung ohne eine Verlängerung oder Elongation der Bandstrukturen zu ermöglichen.

Ein häufiges Problem bei diesen Behandlungsmethoden sind Verknöcherungen im Bereich der Bandstrukturen und meist auch eine Verlängerung in den Bändern. Um dies zu verhindern, wurden in den letzten Jahren zunehmend arthroskopische Verfahren zur Schultergelenksstabilisierung entwickelt. Einige Nachteile sind dadurch aufgehoben worden. Die sind zwar zeitaufwendige und technisch anspruchsvollere Verfahren, die aus unserer Sicht aber erfolgversprechend sind.

Welche Verfahren zur Arthroskopischen Schulterstabilisierung nach AC-Gelenks Verletzung sind bekannt?

Im Frühstadium innerhalb der ersten 12 Tagen kann mit einem sogenannten Kippanker und einer Cerclage zwischen dem Krähenschnabel und dem Schlüsselbein eine Fadenankerstabilisierung durchgeführt werden. Diese hat eine hohe Ausreißfestigkeit und ermöglicht es unter arthroskopischer Sicht eine Stabilisierung durchzuführen.

Welche Vorteile hat die minimalinvasive AC-Gelenkrekonstruktion?

Eine geringe Invasivität, also geringe Schnitte sowie geringe Schädigung des verletzten Gewebes. Es ist eine einfache Anwendung möglich mit Verkürzung der Operationszeit durch entsprechende Routine. Es wird eine hohe Festigkeit (Stabilität) erreicht. Vor allem AC-Schultergelenks Verletzungen der Rockwood Stadien III-VI können minimalinvasiv und arthroskopisch versorgt werden. Eine anatomische Wiederherstellung ohne vordere Verschiebungstendenz des Schlüsselbeines. Ein Depridement, das heißt eine Abtragung der Sehnenreste im Bereich des Krähenschnabels mit Entfernung der Bandstrukturen ist nicht notwendig. Eine Implantatentfernung ist nicht notwendig.

Wer kann mit einer arthroskopischen Schultereckgelenkrekonstruktion versorgt werden?

  • Verrenkungen und Traumatische Verletzungen der Gelenkkapsel und des Schultereckgelenkes (Rockwood-Verletzungen III-VI).
  • Chronische Instabilität in Kombination mit einem Bandersatz, z.B. eine Weaverdunn oder freies Sehnentransplantat
  • Laterale Claviculafrakturen

Wann ist die arthoskopische Versorgung der AC-Schultereckgelenksverletzung nicht möglich?

Nicht in allen Fällen können bei einer höhergradigen Schulter Eckgelenksverletzung minimalinvasiv arthroskopisch versorgt werden. In folgenden Fällen ist die OPeration des Schultereckgelenks problematisch:

  • Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand
  • Patienten mit lokalen Weichteilinfektionen
  • Schaftfrakturen des Schlüsselbeines
  • Chronische Instabilitäten ohne Kombination mit einem autogenen oder allogenem Bandersatz.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Bei frischen Verletzungen wird ein etwa 3 cm langer längsverlaufender Schnitt über dem äußeren Schlüsselbein durchgeführt. Hierüber wird mit einem Zielgerät eine Bohrung in den sogenannten Krähenschnabelfortsatz gebohrt. Darüber wird die sogenannte Distatenkordel mit Fadenmaterial eingebracht und durch das äußere Ende des Schlüsselbeines eingeführt. Die Fadenamierung wird straff gezogen, so dass eine gute Stellung zwischen äußerem Schlüsselbeinanteil und dem Schulterdachknochen, sogenanntem AC-Gelenk, entsteht.

Wie kann einer chronischen Schultereckgelenksinstabilität vorgebeugt werden?

Eine chronische Schultergelenkinstabilität entsteht häufig nach akuter Schultereckgelenkssprengung, die unzureichend behandelt worden ist. Oder bei der Primärverletzung falsch eingeschätzt wurde. Sind akute Schultereckverletzungen von niedrigem Ausmaß vorhanden, sollte eine ausreichende Ruhigstellung durchgeführt werden, um hierdurch die Ausheilung zu sichern. Ist hierbei keine erfolgreiche Therapie möglich, sind langwierige und nur schwer durchzuführende Operationsmethoden vorhanden. Hierüber können Beschwerden gemindert, meist aber nicht vollständig behoben werden. Die Stabilisierung der chronischen Verschiebung des Schultereckgelenkes wird durch moderne Operationsmethoden ermöglicht.

Hier soll die sogenannte AC-Gelenksstabilisierung mit einem Sehnentransplantat vom Kniegelenk näher beschrieben werden.

Vereinfacht wird hierbei ein gedoppeltes Sehnentransplantat aus dem Kniebeugerbereich als Ersatz für die Schlüsselbein-Krähenschnabelverbindungsbänder eingeführt werden. Dieses Vorgehen nennt man einen sogenannten Autograph also Gewebe vom eigenen Körper wird als Transplantat für Bänder verwendet. Ähnlich der Kreuzbandchirurgie.

Für wen kommt eine Behandlung der Ac Gelenks Verletzung mit einem solchen Transplantat in Frage?

Chronische Instabilitäten sowie akute Rockwood-Verletzungen IV-VI mit kompletter Verschiebung des AC-Gelenkes sind Indikationen.

Welche Transplantate werden verwendet?

Der Autograph, also das körpereigene Gewebe, wird aus dem Kniebereich entnommen. Hier werden bei uns häufig die Grazilissehne entnommen. Ebenfalls beschrieben sind Semitendinosus- oder Tibialissehnen. Die Menge des Transplantates beträgt etwa 12-15 cm, wird gedoppelt und durch eine 5,5 mm großes Bohrloch zwischen dem Krähenschnabel und dem Schlüsselbein eingeführt.

Kann die chronische Stabilisierung des AC Gelenks mit arthroskopischer Hilfe durchgeführt werden?

Wir führen die Stabilisierung des lateralen Schultergelenkes in Abhängigkeit vom Ausmaß und der Verschiebung arthroskopisch durch.

Sicherlich ist weiterhin ein Teil der Patienten nur mit einem offenen chirurgischen Therapieverfahren mit Sehnenknochentransplantation aus dem Schulterdachbereich sicher zu versorgen. Bei entsprechender Indikation kann auch ein arthroskopisches Verfahren mit Sehnentransplantation zwischen dem coracoacromialen Band funktionieren.

Wie wird ein Transplantat befestigt?

Zur Festigung des Transplantates wird ein Ring sowie ein sogenannten Endobutton verwendet, der einen entsprechenden Halt unter dem Krähenschnabelfortsatz bietet.

Welche weiteren Therapiemöglichkeiten gibt es bei AC-Gelenksverletzungen?

Die Verwendung einer sogenannten Rüsselplatte ist ebenfalls ein Therapieverfahren, das bei Instabilität des Schultereckgelenkes verwand werden kann.

Hier sind in den letzten Jahren vermehrt Anpassungen des sogenannten Rüssels der Platte, der unter dem Schulterdach zu liegen kommt, durchgeführt worden. Eine Verkürzung des Plattenkörpers lässt hier eine Verkürzung des Hautschnittes zu. Sie dient in erster Linie zur Versorgung bei frischen Verletzungen.

Die Indikation ebenfalls bei AC-Gelenksluxationen Rockwood III-VI. Laterale Schlüsselbeinfrakturen sowie die Versorgung veralteter AC-Gelenksverletzungen in modifizierter Weaverdunn-Operationstechnik.

Die Platte ist anatomisch geformt und wird zum Teil auf dem äußeren Schlüsselbein mit 3-4 Schrauben befestigt. Der Halt wird am gegenüberliegenden Schulterdachknochen, durch den sogenannten Rüssel, gegeben.

Wie erfolgt die Nachbehandlung bei einer Schultereckgelenkverletzung oder einer operativen Therapie der AC-Gelenkssprengung?

Grundsätzlich ist eine Ruhigstellung des Armes in einem sogenannten Gilchrist-Verband für mindestens 4, zum Teil, je nach Angaben des Operateurs, 6-8 Wochen notwendig. Eine Bewegungsübung des Ellenbogengelenkes sowie Handgelenke ist möglich. Vorsichtige Mobilisation des Armes ist ebenfalls sinnvoll und möglich.

Wie lange ist die Nachbehandlung nach einer Schultereckgelenkverletzung?

Häufig werden vom Patienten noch über 3-6 Monate deutliche Restbeschwerden, auch im Bereich des Schultereckgelenkes angegeben.

Ist ein operativer Erfolg der Therapie zu garantieren?

Nein, eine Garantie, insbesondere bei chronisch verletzten Schultereckgelenken ist nicht möglich. Zum Teil sind die Bandstrukturen bzw. meniskusartige Strukturen im Acromionclaviculargelenk (Schultereckgelenk) verletzt. Diese müssen bei weiterhin bestehenden chronischen Beschwerden zum Teil entfernt werden, zum Teil sind auch Entfernungen des äußeren Teils des Schlüsselbeines notwendig, um hier eine Besserung zu erreichen. Grundproblem ist, dass eine starke körperliche Belastung bei vorverletztem Schultereckgelenk nie vollständig zu stabilisieren ist.

Literaturangaben

  • Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2: Update 2006 (German Edition). (2006) (1 ed). Steinkopff.
  • BERBRAYER, P. (1958). Cyst of an intra-articular disc of the acromio-clavicular joint.. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 40-B(1), 100-102.
  • Berman, J. L. & Shaub, M. S. (1983). Arthrography of the shoulder.. Clinics in sports medicine, 2(2), 291-308.
  • DEWAR, F. P. & BARRINGTON, T. W. (1965). THE TREATMENT OF CHRONIC ACROMIO-CLAVICULAR DISLOCATION.. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 47, 32-35.
  • Echtermeyer, V. & Bartsch, S. (2005). Praxisbuch Schulter : Verletzungen und Erkrankungen systematisch diagnostizieren, therapieren, begutachten ; 10 Tabellen. Thieme.
  • Forthomme, B., Crielaard, J.-M. & Croisier, J.-L. (2008). Scapular positioning in athlete's shoulder : particularities, clinical measurements and implications.. Sports medicine (Auckland, N.Z.), 38(5), 369-386.
  • Gohlke, F. & Hedtmann, A. (2002). Handbuch Orthopädie, Schulter. Thieme, Stuttgart.
  • Haas, N. & Blauth, M. (1989). [Injuries of the acromio- and sternoclavicular joint--surgical or conservative treatment?].. Der Orthopäde, 18(4).
  • Hedtmann, A., Fett, H. & Ludwig, J. (1998). [Management of old neglected posttraumatic acromioclavicular joint instability and arthrosis].. Der Orthopäde, 27(8), 556-566.
  • KENNEDY, J. C. & CAMERON, H. (1954). Complete dislocation of the acromio-clavicular joint.. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 36-B(2), 202-208.
  • Kessel, L. & Watson, M. (1977). The painful arc syndrome. Clinical classification as a guide to management.. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 59(2), 166-172.
  • Kumar, V. P. (2002). Biomechanics of the shoulder.. Annals of the Academy of Medicine, Singapore, 31(5), 590-592.
  • Nath, R. K., Melcher, S. E. & Paizi, M. (2006). Surgical correction of unsuccessful derotational humeral osteotomy in obstetric brachial plexus palsy: evidence of the significance of scapular deformity in the pathophysiology of the medial rotation contracture.. Journal of brachial plexus and peripheral nerve injury, 1.
  • Peetrons, P., Rasmussen, O. S., Creteur, V. & Chhem, R. K. (2001). Ultrasound of the shoulder joint: non "rotator cuff" lesions.. European journal of ultrasound, 14(1), 11-19.
  • Takase, K., Yamamoto, K. & Imakiire, A. (2004). Therapeutic results of acromioclavicular joint dislocation complicated by rotator cuff tear.. Journal of orthopaedic surgery (Hong Kong), 12(1), 96-101.
  • Trikha, S. P., Acton, D., Wilson, A. J. & Curtis, M. J. (2004). A new method of arthroscopic reconstruction of the dislocated acromio-clavicular joint.. Annals of the Royal College of Surgeons of England, 86(3), 161-164.
  • van der Heijden, G. J. (1999). Shoulder disorders: a state-of-the-art review.. Baillière`s best practice & research. Clinical rheumatology, 13, 287-309.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.5 (6 votes)

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulter-Operation Ellenbogen-Operation Hand und Handgelenk Hüft-Operation Operation der Wirbelsäule und Bandscheiben Hand Fuss-Operationen Fersenoperationen Knie-Operation

Orthopädie der Schulter

Facharzt für Orthopaedie in Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier

Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 27.03.17, 19:30

Arthrose und Bewegung

Martina Wetzel, Physiotherapeutin Martina Wetzel, Physiotherapeutin
" Wie schützt Bewegung vor Arthrose?"

 

Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie Dr. Schneider, Facharzt für Orthopädie
"Arthrose und Sport: Diagnose und Erhalt der Sportfähigkeit bei Gelenkverschleiss"