Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

patienten@gelenk-klinik.de

Operation bei Spinalkanalstenose mit Hilfe dynamischer Implantate

Was bewirkt ein interspinöser Wirbelsäulenspreizer?

SpinalkanalstenoseSpinalkanalstenose - das ist eine Einengung des Nervenkanals in der Wirbelsäule. Mit einem Interspinösen Spreizer kann der Druck von dem Rückenmark genommen werden, die Nervenfunktion normalisiert sich wieder. © Viewmedica

Im Lauf des Lebens nimmt der Wassergehalt der Bandscheiben ab. Dadurch verliert das Bandscheibengewebe seine Elastizität, wird spröde und schrumpft in der Höhe aufgrund der anhaltenden Druckbelastung. In der Folge kann Bandscheibengewebe in den Wirbelkanal vordringen oder die entstandene Höhenminderung dazu führen, dass die Nervenausrittslöcher im Bandscheibenfach eingeengt werden. In Verbindung mit knöchernen Anbauten im Wirbelkanal- zum Beispiel durch Größenzunahme der Wirbelgelenke- kann dies dann zur Einengung des Wirbelkanals, zur Spinalkanalstenose, führen.

Wie wird implantiert?

xstop

Interspinöse Spreizer stellen eine schonende, minimal-invasive Alternative zu den vorhandenen operativen Maßnahmen bei lumbaler Spinalkanalstenose dar. Durch das Implantat wird der Abstand zwischen den Dornfortsätzen aufgespreizt und erweitert. Das führt auch zu einer Erweiterung im Wirbelkanal und den Nervenaustrittslöchern (Neuroforamen). Die eingeengten Nervenwurzeln gewinnen wieder Platz, die Rückenschmerzen und Beinschmerzen klingen rasch ab.

Wirbelsäulenspreizer contra offene Bandscheiben-Operation

Der Wirbelsäulenspreizer wird, je nach Ausmaß der Spinalkanalstenose, vor und während der Operation unterschiedlich groß gewählt. Der Erhalt der freien Beweglichkeit sowie die Einnahme einer normalen Haltung bleibt als Anforderung davon unberührt.

Spinalkanalstenose_-_Impala

Im Vergleich zur knöchernen Dekompression (Entfernung von Teilen oder sogar der kompletten Wirbelbögen mit Entfernung der Dornfortsätze zur Entlastung des betroffenen Rückenmarksbereichs) hat der Einsatz eines interspinösen Wirbelkanalspreizers entscheidende Vorteile. So muss weder Knochen noch Weichteilgewebe entfernt werden. Es kommt dadurch zu keiner Narbenbildung im Bereich der Nervenwurzeln, die nach einiger Zeit zu erneuten Rückenschmerzen und Beinschmerzen führen kann. Auch ist oft bei der offenen Operation eine Stabilisierung der Wirbelsäule notwendig, bei der mehrere Segmente miteinander verschraubt werden müssen. Die hierdurch entstehende Bewegungseinschränkung muss von den anderen Anteilen der Wirbelsäule ausgeglichen werden, was wiederum zu einem vorzeitigen Verschleiss und zu Rückenschmerzen und Beinschmerzen führt.

Spinalkanalstenose_-_Coflex

Im Gegensatz hierzu findet die Wirbelsäulenspreizerimplantation in minimalinvasiver Art und Weise statt. Die Operationsdauer ist kurz und entsprechend nur eine leichte Narkose notwendig. Bei schweren Begleiterkrankungen ist der Eingriff auch in örtlicher Betäubung durchführbar.

Um den individuellen Anforderungen jedes Patienten gerecht werden zu können, benutzen wir in unserer Praxisklinik sowie in unseren Konsiliarhäusern verschiedene Implantate der interspinösen Spreizer. So verwenden wir je nach Anforderung unterschiedliche Wirbelsäulenspreizer: X-STOP, Coflex, Maxx-Spine oder IMPALA.



 

 

Literaturangaben

  • Al-Khawaja, D., Seex, K. & Eslick, G. D. (2008). Spinal epidural lipomatosis--a brief review.. Journal of clinical neuroscience, 15(12), 1323-1326.
  • Benglis, D. M., Elhammady, M. S., Levi, A. D. & Vanni, S. (2008). Minimally invasive anterolateral approaches for the treatment of back pain and adult degenerative deformity.. Neurosurgery, 63(3 Suppl), 191-196.
  • Dorwart, R. H. (1984). Computed tomography of the lumbar spine: techniques, normal anatomy, pitfalls, and clinical applications.. Critical reviews in diagnostic imaging, 22(1), 1-42.
  • Kirkpatrick, J. S. (1996). Oh, my aching back: evaluation and surgical treatment of lumbar spine disorders.. Southern medical journal, 89(10), 935-939.
  • Krämer, J. (2004). Mikrochirurgie der Wirbelsäule. Thieme Georg Verlag.
  • Markman, J. D. & Gaud, K. G. (2008). Lumbar spinal stenosis in older adults: current understanding and future directions.. Clinics in geriatric medicine, 24(2).
  • Nguyen, D. M. (1996). The role of physical medicine and rehabilitation in pain management.. Clinics in geriatric medicine, 12(3), 517-529.
  • Orthofer, P. (2003). Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Wirbelsäule und Thorax.. Thieme Georg Verlag.
  • PhD, W. R., MD, J. K. & Thomas. (2008). Essentials of Physical Medicine and Rehabilitation (Frontera, Essentials of Physical Medicine and Rehabilitation) (2 ed). Saunders.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 3.8 (5 votes)

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulter-Operation Ellenbogen-Operation Hand und Handgelenk Hüft-Operation Operation der Wirbelsäule und Bandscheiben Hand Fuss-Operationen Fersenoperationen Knie-Operation

Wirbelsäule und Rücken

 
Orthopädische Fachklinik in Freiburg

Bijan Ganepour
Facharzt für Neuro- chirurgie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 30.05.17, 19:30

"Knöchel- und Fußschmerzen"
Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Thomas Schneider, Orthopäde
"Fuß-Schmerzen: Einlagen, Übungen oder Operationen?"

 

Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Martin Rinio, Orthopäde
"Sprunggelenk erhalten bei Fehlstellung, Arthrose und Schmerzen"