Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

patienten@gelenk-klinik.de

Facettengelenksdenervierung: Operation bei Wirbelsäulenarthose

Die Facettengelenksdenervierung bei Wirbelsäulensarthrose

Facettengelenks-DenervierungFacettengelenks-Denervierung: bei dieser Minimalinvasiven Prozedur wird der Schmerz bei Facettengelenksarthrose bekämpft. © Viewmedica

Wie jedes Gelenk des menschlichen Körpers besitzt auch das Facettengelenk eine Gelenkkapsel, die neben der Gelenkführung auch die Versorgung des Gelenks durch einsprossende Gefässe und Nerven gewährleistet. Kommt es durch die Arthrose des Facettengelenks zur Reizung der Gelenkkapsel, so werden diese Schmerzen als Rückenschmerzen zu den Schmerzzentren im Rückenmark und im Gehirn weitergeleitet. Hierbei spielt ein spezieller Nerv, der Ramus dorsalis, die Schlüsselrolle. Dieser Nervenast versorgt die Gelenkkapsel der Facettengelenke und sorgt für die Weiterleitung der Schmerzimpulse. Bei Verschleiss und Fehlbelastung der Wirbelgelenke kommt es zu anhaltenden und einschränkenden Schmerzsymptomen. Eine minimal-invasive Facettengelenksdenervierung kann hier zu sofortiger Schmerzbefreiung führen.

Wie kann man Rückenschmerzen anhaltend lindern?

Wenn eine ursächliche Therapie dieser Fehlbelastung nicht mehr möglich ist, so kann ein Ausschalten, eine Denervierung, der schmerzleitenden Nerven notwendig werden. Zuerst muss neben einer sorgfältigen Indikationsprüfung eine Probeinfiltration des Nervs durchgeführt werden. Ähnlich einer akuten Schmerzbehandlung wird unter Röntgenkontrolle eine vorübergehende Ausschaltung des Ramus dorsalis durch Applikation einer speziellen Medikamentenzusammenstellung im Versorgungsgebiet des Nervs erreicht. Man kann sich das im Prinzip wie bei einer zahnärztlichen Betäubung vorstellen. Kommt es hierdurch zu einer deutlichen Beschwerdebesserung, so wird in einem zweiten Schritt eine länger anhaltende Wirkung mittels einer Thermokoagulation erreicht. Dabei wird ebenfalls unter röntgenologischer Kontrolle eine kleinste Wärmesonde in der Nähe des Nervs platziert. Anschliessend wird nach mehreren computergestützten Tests, die die korrekte Lage und Funktion garantieren, die Umgebung des Nervs erhitzt und dabei die Nervenfunktion, die Schmerzweiterleitung, abgeschaltet. Da jedes Wirbelgelenk von mehreren Schmerzfasern versorgt wird, müssen oft mehrere Stellen behandelt werden.

Anwendungsgebiete und Schmerzsymptome

  • Facettengelenkschmerzen
  • Wirbelgelenksverschleiß
  • Wirbelsäulenverformung mit Überbelastung der Wirbelgelenke
  • Wirbelgleiten (Instabilität)
  • gleichzeitiger Bandscheiben- und Wirbelgelenksverschleiß
  • Instabilität nach Bandscheiben- und Wirbelsäulenoperation
  • Postnukleotomiesyndrom

Vorteile der Facettengelenksdenervierung

Die perkutane Thermokoagulation hat gegenüber der medikamentösen und kryotherapeutischen Schmerzfaserunterbindung den Vorteil der gezielten und exakten Wirkung, sowie den der längeren Wirkdauer. Des weiteren ist die Methode nur minimalinvasiv, so dass die Therapie ambulant in unserer Klinik durchgeführt werden kann. Trotz fortgeschrittener verschleißbedingter Veränderungen der Wirbelsäule kann diese Behandlungsmethode oft eine grössere Operation wie z.B. eine Wirbelsäulenversteifungsoperation vermeiden helfen. Die Menge an nebenwirkungsreichen Schmerzmitteln kann deutlich reduziert werden. Die körperliche Belastbarkeit und die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit ist meist unmittelbar nach dem Eingriff wieder gewährleistet. Auch eine spezielle und einschränkende Nachbehandlung ist in der Regel nicht notwendig.

Kann die Behandlung mehrmals durchgeführt werden?

Sollten die Symptome nach ca. eineinhalb bis zwei Jahren wider Erwarten erneut auftreten, kann die Behandlung problemlos wiederholt werden.

 

Literaturangaben

  • Bartolomei, J. C., Theodore, N. & Sonntag, V. K. (2005). Adjacent level degeneration after anterior cervical fusion: a clinical review.. Neurosurgery clinics of North America, 16(4).
  • Benglis, D. M., Elhammady, M. S., Levi, A. D. & Vanni, S. (2008). Minimally invasive anterolateral approaches for the treatment of back pain and adult degenerative deformity.. Neurosurgery, 63(3 Suppl), 191-196.
  • Bulsara, K. R., Velez, D. A. & Villavicencio, A. (2006). Rotational vertebral artery insufficiency resulting from cervical spondylosis: case report and review of the literature.. Surgical neurology, 65(6), 625-627.
  • Epstein, N. (2002). Posterior approaches in the management of cervical spondylosis and ossification of the posterior longitudinal ligament.. Surgical neurology, 58(3-4).
  • Fountas, K. N., Kapsalaki, E. Z., Nikolakakos, L. G., Smisson, H. F., Johnston, K. W., Grigorian, A. A. et al. (2007). Anterior cervical discectomy and fusion associated complications.. Spine, 32(21), 2310-2317.
  • Harrop, J. S., Hanna, A., Silva, M. T. & Sharan, A. (2007). Neurological manifestations of cervical spondylosis: an overview of signs, symptoms, and pathophysiology.. Neurosurgery, 60(1 Supp1 1).
  • Jacobs, W., Willems, P. C., van Limbeek, J., Bartels, R., Pavlov, P., Anderson, P. G. et al. (2011). Single or double-level anterior interbody fusion techniques for cervical degenerative disc disease.. Cochrane database of systematic reviews (Online)(1).
  • Kalfas, I. H. (2002). Role of corpectomy in cervical spondylosis.. Neurosurgical focus, 12(1).
  • Rao, R. D., Currier, B. L., Albert, T. J., Bono, C. M., Marawar, S. V., Poelstra, K. A. et al. (2008). Degenerative cervical spondylosis: clinical syndromes, pathogenesis, and management.. Instructional course lectures, 57, 447-469.
  • Roh, J. S., Teng, A. L., Yoo, J. U., Davis, J., Furey, C. & Bohlman, H. H. (2005). Degenerative disorders of the lumbar and cervical spine.. The Orthopedic clinics of North America, 36(3), 255-262.
  • Sari-Kouzel, H. & Cooper, R. (1999). Managing pain from cervical spondylosis.. The Practitioner, 243(1597), 334-338.
  • Seo, M. & Choi, D. (2008). Adjacent segment disease after fusion for cervical spondylosis; myth or reality?. British journal of neurosurgery, 22(2), 195-199.
  • Wieser, E. S. & Wang, J. C. (2007). Surgery for neck pain.. Neurosurgery, 60(1 Supp1 1).
  • Witwer, B. P. & Trost, G. R. (2007). Cervical spondylosis: ventral or dorsal surgery.. Neurosurgery, 60(1 Supp1 1).
  • Wong, A. S., Massicotte, E. M. & Fehlings, M. G. (2005). Surgical treatment of cervical myeloradiculopathy associated with movement disorders: indications, technique, and clinical outcome.. Journal of spinal disorders & techniques, 18 Suppl.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 2.5 (11 votes)

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulter-Operation Ellenbogen-Operation Hand und Handgelenk Hüft-Operation Operation der Wirbelsäule und Bandscheiben Hand Fuss-Operationen Fersenoperationen Knie-Operation

Wirbelsäule und Rücken

 
Orthopädische Fachklinik in Freiburg

Bijan Ganepour
Facharzt für Neuro- chirurgie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 25.04.17, 19:30

"Knie und Hüftschmerzen"
Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie Prof. Dr. med. Sven Ostermeier
"Erhalt des Kniegelenks durch Knorpeltherapie und Knieteilprothesen"
Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Martin Rinio
"Hüftarthrose verhindern oder minimalinvasiv oper- ieren: Hüftarthroskopie und Kurzschaftprothesen"