Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Schultereckgelenk: Symptome und Behandlung bei Verletzung nach Sturz auf die Schulter

  1. Wie entsteht eine AC-Gelenk-Verletzung?
  2. Welche Sofortmaßnahmen sollten bei einer Verletzung des AC-Gelenks getroffen werden?
  3. Welche Symptome treten bei der AC-Gelenk-Verletzung auf?
  4. Diagnose der Schultergelenkverletzung
  5. Wie wird eine AC-Gelenk-Verletzung behandelt?
  6. Heilungsdauer nach Verletzung des Schultereckgelenks
Anatomie der SchulterDas Schlüsselbein (Klavikula) und das Schulterblatt (Akromion) bilden gemeinsam das Schultereckgelenk. © bilderzwerg, Fotolia

Das Schultereckgelenk oder auch AC-Gelenk (Akromioklavikulargelenk) ist die gelenkige Verbindung zwischen dem Schulterdach (Akromion) und dem äußeren Ende des Schlüsselbeins (Klavikula). Es ist der höchste Punkt der Schulter.

Die Verletzung des AC-Gelenkes ist eine typische Sportverletzung. Man bezeichnet sie auch als

  • Schultereckgelenksverrenkung,
  • Schultereckgelenkssprengung oder
  • AC-Gelenk-Sprengung.

Das AC-Gelenk unterstützt das Heben des Armes über Kopfhöhe. Ist es verletzt, kann der Arm nicht mehr gehoben werden. AC-Gelenk-Verletzungen sind häufig Folge von Sportunfällen. Meist ist ein Sturz auf die Schulter Auslöser der Verletzung.

Die Art der Verletzung kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Es können je nach Schwere des Traumas die Bandverbindungen zwischen Schulterdach und Schlüsselbein betroffen sein. Auch die Bänder zwischen Schlüsselbein und dem Krähenschnabelknochen (Processus coracoideus), ein Fortsatz des Schulterblattes, können reißen.

Wie entsteht eine AC-Gelenk-Verletzung?

Die AC-Gelenk-Verletzung entsteht am häufigsten durch direkten Sturz auf die Schulter. Vor allem Sportverletzungen wie ein Sturz vom Fahrrad oder ein Anprall gegen die Bande beim Eishockeyspiel sind häufige Auslöser für eine Schulterverletzung.

Welche Sofortmaßnahmen sollten bei einer Verletzung des AC-Gelenks getroffen werden?

Bei Verdacht auf eine Verletzung des Schultereckgelenks sollte die Schulter sofort ruhiggestellt werden. Dafür fixiert man den betroffenen Arm vor dem Bauch des Patienten. Ein Dreieckstuch kann helfen, die Schmerzen zu reduzieren. Zusätzlich sollte die Schulter gekühlt werden, um Schwellungen entgegenzuwirken. Betroffene sollten unmittelbar einen Arzt aufsuchen.

Welche Symptome treten bei der AC-Gelenk-Verletzung auf?

Untersuchung des Schultereckgelenks Die Verletzung des Schultereckgelenks führt vor allem zu einer Bewegungseinschränkung bei der Innenrotation des Armes. Der Schulterspezialist prüft diese Bewegungsrichtung und übt dabei einen leichten Druck auf das AC-Gelenk aus. © Gelenk-Klinik

Sind bei der AC-Gelenk-Verletzung Bandstrukturen zwischen Schlüsselbein und dem Krähenschnabel verletzt worden (coracoclaviculäre Bänder), verschiebt sich das Schlüsselbein nach oben. Der Mediziner spricht auch vom Klaviertastenphänomen. Patienten empfinden diese Verletzung als sehr schmerzhaft. Das Gelenk ist geschwollen und der Arm kann meist nur noch sehr eingeschränkt bewegt werden. Vor allem das Heben des Armes bereitet Patienten mit AC-Gelenk-Verletzung Probleme. Zudem können Betroffene aufgrund der Schmerzen nicht auf der verletzten Schulter liegen (Nachtschmerzen).

Diagnose der Schultergelenkverletzung

Die Verletzung des Schultereckgelenks wird heutzutage anhand einer Klassifikation nach Rockwood in sechs Stadien eingeteilt. Sie ergänzt die etwas ältere Einteilung nach Tossy, welche ebenfalls eine Aussage über die Schädigung der Bandstrukturen und damit über die Verletzung des AC-Gelenkes gibt. Die Klassifikation des Schweregrads nimmt der Arzt anhand eines Röntgenbildes unter Belastung vor. Dabei hängt ein Gewicht am betroffenen Arm, das die Fragmente auseinanderzieht. Je weiter die Fragmente in dieser Bildgebung voneinander entfernt sind, desto schwerer ist die Verletzung.

Auch der Zustand der Sehnen und Bänder spielt eine Rolle bei der Einteilung der Schweregrade nach Rockwood bzw. Tossy. Dieser lässt sich im MRT (Magnetresonanztomografie) bzw. Ultraschall (Sonografie) feststellen. An dieser Stelle erfolgt auch die diagnostische Abgrenzung (Differentialdiagnose) zu anderen Schulterverletzungen, die beispielsweise die Rotatorenmanschette betreffen. Bei schwer zu diagnostizierenden Verletzungen kann auch eine Betäubung (Anästhesie) des AC-Gelenks erfolgen. Halten die Schmerzen trotz Betäubung weiter an, ist eine andere Struktur ursächlich für die Beschwerden.

  • Rockwood I: Es liegt reine Verletzung der Bandverbindung zwischen Schlüsselbein und Schulterdachknochen ohne Hochstand der Klavikula vor. Im Röntgenbild ist der Gelenkspalt leicht vergrößert.
  • Rockwood II: Die coracoclaviculären Bänder, also der Bänder zwischen Schlüsselbein und Krähenschnabelknochen, sind verletzt. Der Bandapparat und die Gelenkkapsel im Gelenk zwischen Schulterdach und Schlüsselbein ist gerissen. Die Klavikula steht leicht hervor und der Gelenkspalt des Schultereckgelenks ist im Röntgenbild sichtbar vergrößert.
  • Rockwood III: Der Gelenkspalt ist im Röntgenbild deutlich vergrößert bei komplettem Riss aller drei Bänder mit Höherstand des Schlüsselbeins (Klaviertastenphänomen). Die zwischen Delta- und Trapezmuskel liegende Fascia deltotrapezoidea ist intakt.
  • Rockwood IV: Kompletter Riss aller drei Bänder und der Gelenkkapsel mit Verletzung der Fascia deltotrapezoidea. Das äußere Ende der Klavikula steht deutlich hervor und ist gegen den Schulterdachknochen verschoben. Der Gelenkspalt des Schultereckgelenks zeigt sich bei Luxation der Klavikula verschmälert und die Schulter fühlt sich instabil an.
  • Rockwood V: Alle Bänder des akromioklavikulären und korakoklavikulären Bandapparats, die Gelenkkapsel und die Fascia detotrapezoidea sind gerissen. Die Außenseite der Klavikula steht deutlich hervor und der Gelenkspalt ist im Röntgenbild verbreitert.
  • Rockwood VI: Dieses seltene Stadium beinhaltet alle Verletzungen aus Grad V mit einer zusätzlichen Luxation der Klavikula unter den Krähenschnabelfortsatz.

Oftmals lässt sich die Diagnose auch schon anhand des Unfallhergangs herleiten. Stürze auf den Ellenbogen führen häufig zu einer Ruptur der Supraspinatussehne, die Teil der Rotatorenmanschette ist und die Schulter stabilisiert. Bei Stürzen auf die Schulter kann man eher von einer Verletzung des Schultereckgelenks ausgehen.

Wie wird eine AC-Gelenk-Verletzung behandelt?

Die Art der Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Verletzung des Schultereckgelenks.

Bei Grad I und II sind in der Regel keine operativen Maßnahmen erforderlich. Meist reicht eine konservative Therapie mit Ruhigstellung und Sportpause aus.

Eine Verletzung der Fascia deltotrapezoidea, also der zwischen Delta- und Trapezmuskel liegenden Muskelhaut aus Bindegewebe, erfordert immer eine Operation (Grad IV bis VI). Bei Grad III nach Rockwood kann sowohl konservativ als auch operativ vorgegangen werden. Der Arzt spricht die Maßnahmen dabei individuell mit dem Patienten ab.

Heilungsdauer nach Verletzung des Schultereckgelenks

GilchristverbandNach einer Operation am AC-Gelenk wird die Schulter für 3 Wochen in einem Gilchristverband ruhiggestellt. © Dan Race, FotoliaNach der Operation des Schultereckgelenks sollte der Patient den betroffenen Arm für ca. 6 Wochen nicht belasten. In den ersten 3 Wochen trägt er einen Gilchristverband (Schlingenverband), der das Schultergelenk ruhigstellt. Dieser zieht die Schulter nach hinten und fördert das Einheilen der Knochenfragmente in der richtigen Position. Nach 6 Wochen ist eine leichte Belastungung möglich. Mit der Wiederaufnahme des Sports sollte der Patient ein halbes Jahr warten, um Komplikationen an Bändern und Gelenkkapsel zu vermeiden.
Literaturangaben
  • Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2: Update 2006 (German Edition). (2006) (1 ed). Steinkopff.
  • BERBRAYER, P. (1958). Cyst of an intra-articular disc of the acromio-clavicular joint. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 40-B(1), 100–102.
  • Benabdallah, O. (1991). [Bipolar luxation of the clavicle. Apropos of a case]. Revue de chirurgie orthopédique et réparatrice de l'appareil moteur, 77(4), 263–266.
  • Biasca, N. & Gerber, C. (1996). [Assessment of shoulder pain in athletes]. Praxis, 85(37), 1123–1135.
  • DEWAR, F. P. & BARRINGTON, T. W. (1965). THE TREATMENT OF CHRONIC ACROMIO-CLAVICULAR DISLOCATION. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 47, 32–35.
  • Echtermeyer, V. & Bartsch, S. (2005). Praxisbuch Schulter: Verletzungen und Erkrankungen systematisch diagnostizieren, therapieren, begutachten; 10 Tabellen. Thieme.
  • Forthomme, B., Crielaard, J.-M. & Croisier, J.-L. (2008). Scapular positioning in athlete's shoulder: particularities, clinical measurements and implications. Sports medicine (Auckland, N.Z.), 38(5), 369–386.
  • Gohlke, F. & Hedtmann, A. (2002). Handbuch Orthopädie, Schulter. Thieme, Stuttgart.
  • Haas, N. & Blauth, M. (1989). [Injuries of the acromio- and sternoclavicular joint-surgical or conservative treatment?]. Der Orthopäde, 18(4).
  • Hedtmann, A., Fett, H. & Ludwig, J. (1998). [Management of old neglected posttraumatic acromioclavicular joint instability and arthrosis]. Der Orthopäde, 27(8), 556–566.
  • KENNEDY, J. C. & CAMERON, H. (1954). Complete dislocation of the acromio-clavicular joint. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 36-B(2), 202–208.
  • Kessel, L. & Watson, M. (1977). The painful arc syndrome. Clinical classification as a guide to management. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 59(2), 166-172.
  • Kumar, V. P. (2002). Biomechanics of the shoulder. Annals of the Academy of Medicine, Singapore, 31(5), 590–592.
  • Kühlwetter, K., Lehmann, M. & Gokeler, A. (2007). Schulter-Schluss: Aktiv gegen den Schulterschmerz (German Edition) (1. Aufl. 2 ed). Steinkopff.
  • Lohmann, C. H., Köster, G., Klinger, H.-M. & Kunze, E. (2005). Giant synovial osteochondromatosis of the acromio-clavicular joint in a child. A case report and review of the literature. Journal of pediatric orthopaedics. Part B / European Paediatric Orthopaedic Society, Pediatric Orthopaedic Society of North America, 14(2), 126–128.
  • Nath, R. K., Melcher, S. E. & Paizi, M. (2006). Surgical correction of unsuccessful derotational humeral osteotomy in obstetric brachial plexus palsy: evidence of the significance of scapular deformity in the pathophysiology of the medial rotation contracture. Journal of brachial plexus and peripheral nerve injury, 1.
  • Peetrons, P., Rasmussen, O. S., Creteur, V. & Chhem, R. K. (2001). Ultrasound of the shoulder joint: non "rotator cuff" lesions.. European journal of ultrasound, 14(1), 11–19.
  • Takase, K., Yamamoto, K. & Imakiire, A. (2004). Therapeutic results of acromioclavicular joint dislocation complicated by rotator cuff tear. Journal of orthopaedic surgery (Hong Kong), 12(1), 96–101.
  • Trikha, S. P., Acton, D., Wilson, A. J. & Curtis, M. J. (2004). A new method of arthroscopic reconstruction of the dislocated acromio-clavicular joint. Annals of the Royal College of Surgeons of England, 86(3), 161–164.
  • Zdichavsky, M., Hüfner, T., Pape, H. C., Rosenthal, H. & Tscherne, H. (2000). [Post-traumatic osteolysis of the distal clavicle. A case report and review of the literature]]. Der Unfallchirurg, 103(12), 1121–1123.
  • van der Heijden, G. J. (1999). Shoulder disorders: a state-of-the-art review. Baillièretextquoterights best practice & research. Clinical rheumatology, 13, 287–309.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.1 (8 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oderTwitter