Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Peronealsehne

Die beiden Peronealsehnen verlaufen an der Außenseite der Wade und verbinden das Wadenbein (Fibula) mit dem Fuß. Auf diese Weise ermöglichen sie die Plantarflexion (Beugung) und Pronation (Auswärtsdrehung) des Fußes. Zudem stabilisieren sie das obere und untere Sprunggelenk. Durch chronische Überlastung (z. B. bei Sportlern) oder Verletzungen können sich die Peronealsehnen entzünden oder sogar reißen. Betroffene verspüren Schmerzen im Bereich des Außenknöchels. Durch Ruhigstellung und Orthesenbehandlung lassen sich die meisten entzündlichen Prozesse innerhalb weniger Wochen therapieren. Im Falle einer Ruptur (Riss) kann eine Operation notwendig sein.

Hohlfuß (Pes excavatus): Symptome, Diagnose, konservative Therapie

Der Hohlfuß (pes excavatus) ist an einer zu starken Wölbung des Fußes erkennbar. Er ist gewissermaßen das Gegenteil des Knick-Senkfußes. Der Fuß ist durch die Fehlstellung des Fußgewölbes stark verkürzt. Es gibt verschiedene Formen des Hohlfußes, je nachdem, ob die Gewichtsverteilung eher hinten oder vorne ist. Die Formen des Fersenhohlfußes und des Hackenhohlfußes werden voneinander unterschieden.

Der Plattfuß und der Hohlfuß unterscheiden sich in der Stellung des Fußlängsgewölbes. Beim Plattfuß ist das Fußlängsgewölbe abgesenkt. Bein Hohlfuß ist das Fußlängsgewölbe deutlich angehoben, der Rist des Fußes ist als besonders stark gewölbt. © Henrie @fotoliaDer Plattfuß und der Hohlfuß unterscheiden sich in der Stellung des Fußlängsgewölbes. Beim Plattfuß ist das Fußlängsgewölbe abgesenkt. Beim Hohlfuß ist das Fußlängsgewölbe deutlich angehoben, der Rist des Fußes ist als besonders stark gewölbt. ©Henrie @fotolia

Fersenbeinfraktur (Calcaneusfraktur): Langzeitfolgen, Fehlstellung und Arthrose der Fußgelenke

Die Entwicklung der Heilung nach einer akuten Calcaneusfraktur ist nicht gut vorherzusehen. Die Wucht der traumatischen Schädigung kann vor allem dann zu langfristigen Störungen führen, wenn die Gelenkflächen des Subtalargelenkes, beteiligt waren. Die Zeitdauer bis zum Auftreten von Arthrose ist - je nach Unfallhergang und Grad der Zerstörung des Fersenknochens- individuell unterschiedlich. Daher ist es besonders wichtig, das Fersenbein lange wie möglich gelenkerhaltend und damit beweglichkeitserhaltend zu versorgen.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram