Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Orthopaedische Spezialisten für Schulter

Riss der Rotatorenmanschette: Ursachen, Diagnose und Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur

Rotatorenmanschette Sicht von vorne auf die Rotatorenmanschette der Schulter, bei der zwei der vier Muskeln sichtbar sind: Musculus supraspinatus (oben) und Musculus subscapularis (unten). © logo3in1, Adobe

Ein Riss der Rotatorenmanschette (Rotatorenmanschettenruptur) ist eine krankhafte Veränderung oder Verletzung der Sehnenhaube, die den Oberarmkopf im Schultergelenk umgibt.

Diagnose und Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur führen in der Gelenk-Klinik erfahrene Schulterspezialisten durch.

Die Ruptur der Rotatorenmanschette hat schwerwiegende Folgen für die Beweglichkeit der betroffenen Schulter. Zudem kann eine schmerzhafte Schulterarthrose drohen.

Je nach Ursache des Defekts der Rotatorenmanschette hat der Schulterspezialist unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten:

  • Degenerative Ruptur durch Verschleiß der Rotatorenmanschette:
    Die Ruptur, die durch Abnutzung der Rotatorenmanschette entsteht, kann oft konservativ mit Physiotherapie behandelt werden.
  • Ruptur nach Unfall (Trauma):
    Rupturen durch Unfälle erfordern meist eine Operation. Nur eine Naht der Rotatorenmanschette kann das Schultergelenk in diesen Fällen wieder zentrieren und die Beweglichkeit von Arm und Schulter wiederherstellen.

Der Schulterspezialist sichert die Ruptur der Rotatorenmanschette durch eine ausführliche körperliche und bildgebende Diagnostik. Weil Sehnenrupturen sehr zeitkritisch sind, schlägt er möglichst zeitnah an den Patienten angepasste konservative oder operative Therapien.

Was ist eine Ruptur der Rotatorenmanschette?

Anatomie der Rotatorenmanschette Die Rotatorenmanschette besteht aus vier Sehnen. Die wichtigste ist die Sehne des Musculus supraspinatus. Die Rotatorenmanschette fixiert den Oberarmkopf in der Gelenkpfanne. © bilderzwerg, Fotolia

Die Rotatorenmanschette besteht aus mehreren Sehnen, die den Oberarm umgeben. Die wichtigste Sehne ist die Sehne des Musculus supraspinatus (Obergrätenmuskel). Sie umfasst den Oberarmkopf von oben und hat eine wesentliche Funktion für die Beweglichkeit des Arms. Ist die Rotatorenmanschette verletzt, kann das unterschiedliche Einschränkungen nach sich ziehen.

Neben der Verletzung der Rotatorenmanschette gibt es weitere Schädigungen der Schulter, die durch Enge unter dem Schulterdach entstehen. Die Funktion der Rotatorenmanschette ist die Zentrierung des Oberarmknochens in der sehr flachen Gelenkpfanne des Schultergelenks.

Wenn sie reißt, steigt der Oberarmknochen unter dem Schulterdach (Akromion) an und die Schulterenge verstärkt sich. Dieser Teufelskreis kann unbehandelt zu einer raschen Verschlechterung der Schulterfunktion und der Beweglichkeit des Arms führen.

Wer ist von einer Rotatorenmanschettenruptur betroffen?

Der Riss der Rotatorenmanschette wird auch als Schädigung der Sehnenhaube des Schultergelenks bezeichnet und tritt recht häufig auf. Statistiken zeigen, dass etwa 25 % der Fünfzigjährigen und etwa 50 % der Siebzigjährigen unter einem Riss der Rotatorenmanschette leiden, Männer häufiger wie Frauen. Oft reißt die Rotatorenmanschette auf der Seite der Arbeitshand, was die Betroffenen zusätzlich in ihrem Alltag einschränkt und belastet.

Diagnose: Wie untersucht der Arzt die Rotatorenmanschettenruptur?

Röntgenbild einer Ruptur der Rotatorenmanschette Röntgenbild eines Patienten mit vollständigem Riss der Rotatorenmanschette. Der Oberarmknochen des Patienten berührt das Schulterdach (Impingement-Syndrom). © Gelenk-Klinik

Eine genaue Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und eine gründliche Untersuchung der Schulter sind wesentlich für die Beurteilung des Schadens und der Prognosestellung durch den Facharzt. Bestimmte Stellen schmerzen bei der klinischen Untersuchung, wenn der Arzt Druck auf sie ausübt. Einige Bewegungen sind immer schmerzhaft oder können vom Patienten gar nicht mehr durchgeführt werden.

Welche Schäden können bei Verletzung der Rotatorenmanschette entstehen?

Das Ausmaß des Schadens an der Rotatorenmanschette nach einer Ruptur kann sehr vielfältig ausfallen. Entsprechend unterscheiden sich die Therapieempfehlungen.

Teilsehnenrisse, kleine komplette Risse, große komplette Risse oder sogenannte Massenrupturen mehrere Sehnenanteile der Rotatorenmanschette werden voneinander abgegrenzt. Die genaue Diagnose der vorliegenden Schädigung ist entscheidend für die Therapiemöglichkeiten.

Mögliche Schäden:

  • Teilsehnenrisse
  • komplette Rupturen
  • Massenrupturen mehrerer Sehnen

In der Gelenk-Klinik Gundelfingen machen die Schulterspezialisten die nachfolgende Therapie von vielen Parametern abhängig. Welche Therapie bei einer Rotatorenmanschettenruptur sinnvoll ist, kann der Orthopäde durch eine Ultraschalluntersuchung der Schulter bestimmen.

Der wesentliche Vorteil dieser Methode ist, dass man unter Bewegung des Armes den Schaden an Muskeln und Sehnen beurteilen kann.

Die Röntgenuntersuchung ist erst in fortgeschrittenen Stadien der Rotatorenmanschettenruptur aussagekräftig. Sie zeigt ein Höhertreten des Oberarmkopfes. Auch Veränderungen am Oberarmkopf durch den veränderten Druck stellt das Röntgen dar.

Ohne Hinweis auf die Auswirkung für das Schultergelenk kann der Sehnenriss im Rahmen einer kernspintomografischen Untersuchung (MRT) dargestellt werden. Diese statische Untersuchung hilft besonders bei der Beurteilung der betroffenen Muskeln. Wird ein Muskel nach einem Riss über längere Zeit nicht bewegt, baut er ab und der Muskelbauch verfettet. In diesem Fall kann eine Naht der Sehne den Schaden nicht mehr erfolgreich behandeln.

Ursache: Wie entsteht eine Ruptur der Rotatorenmanschette?

  • Sturz auf den Arm
  • schweres Heben
  • degenerativer Verschleiß durch häufige Überkopfbewegungen bei Arbeit oder Sport
  • traumatische Schulterluxation (Auskugeln)

Ruptur der Rotatorenmanschette durch Unfall

Die Rotatorenmanschettenruptur kann bei starker Verletzung der Schulter als frische Schädigung entstehen. In diesen Fällen besteht eine fast 100 %-ige Indikation für eine minimalinvasive Naht der Sehne.

Typische Verletzungen, die zur Ruptur der Rotatorenmanschette führen, sind kraftvolles Abstützen, beispielsweise bei einem Sturz vom Fahrrad. Auch das Heben schwerer Gegenstände kann zu einer Verletzung der Rotatorenmanschette führen, vor allem wenn das Gewebe bereits degenerativ vorgeschädigt ist. Bei einer gesunden Rotatorenmanschette bedarf es gewaltiger Kräfte, um sie zu schädigen – beispielsweise einer Schulterluxation (Auskugelung des Schultergelenks).

Ruptur als Foge einer Degeneration der Rotatorenmanschette

Die Ruptur der Rotatorenmanschette kann ebenfalls im Rahmen eines verschleißbedingten Schadens der Schulter auftreten. Dieser Sehnenverschleiß entsteht bei langanhaltender mechanischer Reizung unter dem Schulterdach im Rahmen des Engpasssyndroms (Impingement-Syndrom der Schulter). Besonders gefährdet sind Arbeiter im Schichtbetrieb, die häufig monotone Bewegungen über Kopf ausführen.

Welche Symptome treten bei Rotatorenmanschettenruptur auf?

Mann hat Schulterschmerzen nach Ruptur der Rotatorenmanschette Ein Riss der Rotatorenmanschette schränkt die Beweglichkeit der Schulter schmerzhaft ein. © pathdoc, Fotolia

Kleine Risse der Rotatorenmanschette können symptomfrei sein oder nur für kurze Zeit schmerzen. Größere Risse gehen oft mit einem spürbaren Schnappen im Schultergelenk einher.

Besonders wenige Schulterschmerzen treten bei verschleißbedingter Erkrankung des Schultergelenks (Omarthrose) auf. Daher werden sie häufig nicht oder erst sehr spät erkannt.

Die Schulterschmerzen beginnen oft vorne (ventral) oder seitlich (lateral) des Schulterdachs und strahlen ins Schulterblatt (Scapula) oder in die Muskeln des Oberarmes oder Unterarms aus. Abspreizen gegen einen Widerstand oder Drehbewegungen bzw. Belastung des Arms verstärken die Schmerzen.

Häufig berichten Patienten von Ruheschmerzen – also Schmerzen, die unabhängig von Bewegung auftreten. Sie können dann nicht auf der betroffenen Schulter liegen oder schlafen. Außerdem stellen wir häufig eine verminderte Armkraft fest.

Welche Funktionen sind bei der Rotatorenmanschettenruptur gestört?

Ein Riss in der Rotatorenmanschette stellt eine gravierende Beeinträchtigung der Schulterfunktion dar. Die Biomechanik ist massiv gestört.

Der Oberarmkopf ist vergleichbar mit einer Kugel, die von einer festen Haube aus Muskeln und Sehnen umhüllt ist. Bei einem Schaden der Rotatorenmanschette erfolgt der Durchtritt des Oberarms nach oben unter das Schulterdach. Hierdurch erklären sich weitere Veränderungen als Folge der Erkrankung. Diese Beschwerden nennt man auch Rotator Cuff-Arthropathie: Der verschobene Oberarmkopf tritt in Kontakt zum Knochen des Schulterdachs, wodurch es zu starken Schmerzen kommt.

Die gestörte Funktion der Schulter ist abhängig von dem geschädigten Hauptanteil der Sehne sowie den möglichen Kompensationsmechanismen der benachbarten Sehnenanteile. Eine Eigenheilung der Rotatorenmanschette findet in der Regel nicht statt.

Konservative Behandlung einer Rotatorenmanschettenruptur

Konservative Therapien

Wichtig ist die Wahl des richtigen Therapieverfahrens. Es stehen konservative und operative Therapien zur Verfügung. Bei einer unfallbedingten Ruptur empfiehlt der Arzt fast immer die minimalinvasive Naht der Rotatorenmanschette durch eine kleine Operation. Liegen eine Degeneration der Rotatorenmanschette und ein Schulterimpingement vor, kann eine konservative Behandlung das Schultergelenk meist wieder zentrieren. Patienten mit geringen Beschwerden und älteren, kleinen Schädigungen der Rotatorenmanschette können konservativ behandelt werden.

Operative Therapie bei Rotatorenmanschettenruptur

Der Schulterspezialist kann den Riss einer Sehne der Rotatorenmanschette im Frühstadium arthroskopisch durch eine Naht operieren. Der Operateur näht im Frühstadium den Riss einer Sehne der Rotatorenmanschette in einer Arthroskopie. Die Wiederverankerung der Sehne stellt die Funktion der Rotatorenmanschette wieder her. © smartmediadesign, Fotolia

Die Operation der Rotatorenmanschettenruptur erfolgt in Abhängigkeit von Lage, Größe, Alter der Verletzung und der Beschwerden offen oder arthroskopisch. Das arthroskopische Verfahren bezeichnet man auch als Schlüsselloch-Operation.

Arthroskopische Naht der Supraspinatussehne Das arthroskopische Bild zeigt die zweireihige Naht der gerissenen Supraspinatussehne. © Gelenk-Klinik

Bei beiden operativen Methoden werden die gerissenen Sehnen verschlossen oder der Riss verkleinert. Die Nachbehandlung ist meist sehr langwierig: Es kann bis zu sechs Monate dauern, bis die Schulter wieder voll belastbar ist. In den ersten Wochen nach der Operation erfolgt eine Ruhigstellung der Schulter mithilfe eines Gilchrist-Verbandes (Schlingenverband).

Wann ist die operative Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur sinnvoll?

  • bei sehr starken Schulterschmerzen und Einschränkungen
  • bei hohen Ansprüchen des Patienten an die Schulterbeweglichkeit (z. B. bei Leistungssportlern)
  • bei Therapieversagen einer konservativen Behandlung nach 6 Monaten
Literatur zur Rotatorenmanschette

Literaturangaben

  • Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2: Update 2006 (German Edition). (2006) (1 ed). Steinkopff.
  • Baysal, D., Balyk, R., Otto, D., Luciak-Corea, C. & Beaupre, L. (2005). Functional outcome and health-related quality of life after surgical repair of full-thickness rotator cuff tear using a mini-open technique. The American journal of sports medicine, 33, 1346–55.
  • Chiang, E.-R., Ma, H.-L., Wang, S.-T., Hung, S.-C. & Chen, T.-H. (2009). Arthroscopic treatment for pigmented villonodular synovitis of the shoulder associated with massive rotator cuff tear. Arthroscopy: the journal of arthroscopic & related surgery: official publication of the Arthroscopy Association of North America and the International Arthroscopy Association, 25, 716–21.
  • Daecke, W., Kusnierczak, D. & Loew, M. (2002). [Extracorporeal shockwave therapy (ESWT) in tendinosis calcarea of the rotator cuff. Long-term results and efficacy]. Der Orthopäde, 31, 645–51.
  • Drake, G. N., O'Connor, D. P. & Edwards, T. B. (2010). Indications for reverse total shoulder arthroplasty in rotator cuff disease. Clinical orthopaedics and related research, 468, 1526–33.
  • Echtermeyer, V. & Bartsch, S. (2005). Praxisbuch Schulter: Verletzungen und Erkrankungen systematisch diagnostizieren, therapieren, begutachten; 10 Tabellen. Thieme.
  • Gohlke, F. & Hedtmann, A. (2002). Handbuch Orthopädie, Schulter. Thieme, Stuttgart.
  • Kluger, R., Mayrhofer, R., Kröner, A., Pabinger, C., Pärtan, G., Hruby, W. et al. (2003). Sonographic versus magnetic resonance arthrographic evaluation of full-thickness rotator cuff tears in millimeters. Journal of shoulder and elbow surgery / American Shoulder and Elbow Surgeons ... [et al.], 12, 110–6.
  • Kuhn, J. E. (2009). Exercise in the treatment of rotator cuff impingement: a systematic review and a synthesized evidence-based rehabilitation protocol. Journal of shoulder and elbow surgery / American Shoulder and Elbow Surgeons ... [et al.], 18(1), 138–160.
  • Nho, S. J., Slabaugh, M. A., Seroyer, S. T., Grumet, R. C., Wilson, J. B., Verma, N. N. et al. (2009). Does the literature support double-row suture anchor fixation for arthroscopic rotator cuff repair? A systematic review comparing double-row and single-row suture anchor configuration. Arthroscopy: the journal of arthroscopic & related surgery: official publication of the Arthroscopy Association of North America and the International Arthroscopy Association, 25, 1319–28.
  • Nho, S. J., Frank, R. M., Thiel, G. S., Wang, F. C., Wang, V. M., Provencher, M. T. et al. (2010). A Biomechanical Analysis of Anterior Bankart Repair Using Suture Anchors. The American journal of sports medicine.
  • Ozaki, J., Nakagawa, Y., Sakurai, G. & Tamai, S. (1989). Recalcitrant chronic adhesive capsulitis of the shoulder. Role of contracture of the coracohumeral ligament and rotator interval in pathogenesis and treatment. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 71, 1511–5.
  • Peetrons, P., Rasmussen, O. S., Creteur, V. & Chhem, R. K. (2001). Ultrasound of the shoulder joint: non "rotator cuff" lesions. European journal of ultrasound, 14(1), 11–19.
  • Rupp, S., Seil, R. & Kohn, D. (2000). [Tendinosis calcarea of the rotator cuff]. Der Orthopäde, 29, 852–67.
  • Schofer, M. D., Hinrichs, F., Peterlein, C. D., Arendt, M. & Schmitt, J. (2009). High- versus low-energy extracorporeal shock wave therapy of rotator cuff tendinopathy: a prospective, randomised, controlled study. Acta orthopaedica Belgica, 75, 452–8.
  • Takase, K., Yamamoto, K. & Imakiire, A. (2004). Therapeutic results of acromioclavicular joint dislocation complicated by rotator cuff tear. Journal of orthopaedic surgery (Hong Kong), 12(1), 96–101.
  • Waldt, S., Bruegel, M., Mueller, D., Holzapfel, K., Imhoff, A. B., Rummeny, E. J. et al. (2007). Rotator cuff tears: assessment with MR arthrography in 275 patients with arthroscopic correlation. European radiology, 17, 491–8.
  • Zingg, P. O., Jost, B., Sukthankar, A., Buhler, M., Pfirrmann, C. W. & Gerber, C. (2007). Clinical and structural outcomes of nonoperative management of massive rotator cuff tears. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 89, 1928–34.
  • de Jesus, J. O., Parker, L., Frangos, A. J. & Nazarian, L. N. (2009). Accuracy of MRI, MR arthrography, and ultrasound in the diagnosis of rotator cuff tears: a meta-analysis. AJR. American journal of roentgenology, 192, 1701–7.
  • van der Heijden, G. J. (1999). Shoulder disorders: a state-of-the-art review.. Baillièretextquoterights best practice & research. Clinical rheumatology, 13, 287–309.
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß und Sprunggelenkschirurgie (ZFSmax)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

anfrage@gelenk-klinik.de

Orthopädie der Schulter

Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopaedie in Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier

Facharzt für Orthopädie

 
PD. Dr. med. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

PD. Dr. med. Bastian Marquaß Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie