Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Bilddiagnostik und Radiologie der Orthopädischen Gelenk Klinik

Sprunggelenkprothese: gangbilderhaltende Therapie bei Arthrose im Sprunggelenk

  1. Wer profitiert von einer Sprunggelenksprothese?
  2. Prothese oder Versteifung im Sprunggelenk?
  3. Sport und Reha mit Sprunggelenksprothese
  4. Voraussetzungen für den Einsatz einer Sprunggelenksprothese
  5. Erfahrungen mit der Sprunggelenksprothese in der Gelenk-Klinik Freiburg
  6. Ablauf der Operation einer Sprunggelenksprothese
  7. Häufige Fragen zur Sprunggelenksprothese an Dr. Thomas Schneider von der Gelenk-Klinik Freiburg
Sprunggelenksprothese Die Sprunggelenksprothese besteht aus 3 Komponenten. Die Teile der Sprunggelenksprothese sind nicht fest verbunden. Sie stehen frei übereinander und überdecken die geschädigten Gelenkabschnitte. Die Implantate wachsen an den Gelenkflächen in die Knochenoberfläche ein. Geführt werden die Anteile der Sprunggelenksprothese von den vorhandenen Muskeln und Bändern. Eine intakte Beinachse und funktionierende Bänder sind also unverzichtbar für eine haltbare Sprunggelenksprothese. © Gelenk-Klinik.de

Die Sprunggelenksprothese ist eine Therapie bei fortgeschrittener Sprunggelenksarthrose, die das normale Gangbild beim Patienten erhält. Meist ist ein Unfall (Trauma) oder ein Umknicken die Ursache für den fortschreitenden Knorpelverschleiß im Sprunggelenk. Daraus entwickelt sich im Laufe von Jahren oder Jahrzehnten die Sprunggelenksarthrose.

Meist ist das obere Sprunggelenk (OSG) von der Arthrose betroffen. Es wird von Schienbein (Tibia), Wadenbein (Fibula) und fußseitig vom Sprungbein (Talus) gebildet. Das OSG unterstützt im Wesentlichen die vertikale Beweglichkeit des Fußes gegenüber dem Unterschenkel. Das ist beispielsweise wichtig für die Abrollbewegung beim Gehen.

Wer profitiert von einer Sprunggelenksprothese?

Ursachen der Sprunggelenksarthrose:

Von einem Sprunggelenkersatz mit einer modernen Sprunggelenksprothese profitieren besonders Patienten mit Gelenkverschleiß (Arthrose) des oberen Sprunggelenks.

Diese Patienten leiden unter chronischen Schmerzen und ihre Bewegungen sind eingeschränkt. Meist haben sie bereits eine Vielzahl an konservativen Therapieversuchen wie Sprunggelenksschule und Physiotherapie mit unbefriedigendem Ergebnis hinter sich.

Formen der Arthrose im Sprunggelenk:

  • konzentrische Arthrose: bei im Gelenk zentrierten Sprungbein
  • exzentrische Arthrose: bei Kippung des Talus
  • Varusarthrose: bei nach außen gekipptem Sprunggelenk
  • Valgusarthrose: bei nach innen gekipptem Sprunggelenk
  • anteriore (vordere) Zentrierung
  • posteriore (hintere) Zentrierung

Die Form der Sprunggelenksarthrose spielt für die Prothesenversorgung eine wesentliche Rolle. Die Versorgungssicherheit ist auch von der Art und Lage der Arthrose im OSG (oberen Sprunggelenk) abhängig. Das wird durch eine intensive Voruntersuchung durch einen Spezialisten für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie geklärt. Arthrosen mit unbekannter Ursache, nach einer Unfallverletzung oder bei rheumatischer Erkrankung können versorgt werden. Der Knochentod des Sprungbeins (Talusnekrose) (Osteonekrose) kann nur bei kleinen Nekroseherden (abgestorbenes Gewebe) durch eine Sprunggelenksprothese versorgt werden. Eine größere Knochennekrose ist eine Kontraindikation für die Sprunggelenksprothese.

Da das Sprunggelenk als Gelenk zwischen Unterschenkel und Fuß fungiert, sind Fußstellung und Form der Sprunggelenkarthrose für die Versorgung wesentlich. Teilweise ist vor der Prothesenimplantation eine stellungskorrigierende Maßnahme des Fußes notwendig. Eine Sprunggelenkprothese ist nur bei einem in sich ausbalancierten geraden Fuß bzw. Sprunggelenk erfolgreich.

Was kann ich von einer Sprunggelenksprothese erwarten?

  • Starke Schmerzen im Sprunggelenk sind Voraussetzung für die Implantation einer Sprunggelenksprothese. Auch ein Instabilitätsgefühl oder mangelnde Zuverlässigkeit des Fuß- und Sprunggelenkbereiches sind mögliche Indikationen für die Implantation einer Sprunggelenkprothese.
  • Die Endoprothese kann das Gangbild erhalten bzw. normalisieren. Hier gibt es inzwischen umfangreiche, auch ganganalytische Untersuchungen, die eine deutliche Verbesserung der Gangphasen und des Abrollverhaltens des Fußes bzw. Sprunggelenkes ermöglichen.
  • Die Implantation der Sprunggelenksprothese verbessert die allgemeine Mobilität.
  • Die Beweglichkeit im Sprunggelenk wird nicht vollständig, aber in einem für normales Gehen hinreichenden Ausmaß wiederhergestellt.
  • 10° Beweglichkeit in der Dorsalextension (Anziehen des Fußes) und 20° in der Plantarflexion (Strecken des Fußes) genügen für sämtliche alltäglichen Aufgaben des Sprunggelenks.
  • 90 % der Patienten sind nach der Implantation der Endoprothese im Sprunggelenk zufrieden.

Die Gesamtsicht auf das Sprunggelenk ist notwendig

Ein künstliches Sprunggelenk kann nur innerhalb der Gesamtsituation des Unterschenkels, der Bänder, der Rückfußstellung und der Fußgewölbe beurteilt werden.

Eine isolierte Betrachtung des Sprunggelenks ist in den meisten Fällen nicht zielführend, wenn es um eine langfristige und stabile Versorgung der Arthrose im Sprunggelenk geht.

Sprunggelenk Drei Knochen bilden das Sprunggelenk: Von oben kommen Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula). Sie umgeben das Sprungbein (Talus) und bilden die Sprunggelenksgabel. Die Ausrichtung des Sprungbeins ist stark von der Stellung des darunterliegenden Fersenbeins abhängig. Eine Fehlstellung erhöht die Gefahr der Sprunggelenksarthrose. Für die Führung des Sprunggelenks sind die Bänder und Sehnen, die das Gelenk umgeben, sehr wichtig. Jede dieser Komponenten leistet einen entscheidenden Beitrag zu Führung und Stabilisierung des Sprunggelenks. © Viewmedica Hintegra-Sprunggelenksprothese der 3. Generation Heute werden moderne Sprunggelenkprothesen der 3. Generation aus drei oder zwei Komponenten verwendet. Stets besteht eine Beweglichkeit zwischen der Sprungbeinkomponente und dem Kunststoff-Inlay. Bei der Zwei-Komponenten-Prothese ist das Kunststoff-Inlay fest mit dem Schienbein verbunden. © Gelenk-Klinik

Die Prothese des Sprunggelenks stellt für immer mehr Patienten eine komfortable, sportfreundliche und gangbilderhaltende Versorgungsmöglichkeit dar.

In die Beurteilung der Sprunggelenksprothese müssen allgemeine fuß- und sprunggelenkschirurgische Konzepte einbezogen werden.

Dabei ist zu beachten, dass nicht jede Empfehlung auf jeden Patienten gleichermaßen zutrifft. Die Situation des Fußes und des Sprunggelenks wird durch umfassende Untersuchungen genau abgeklärt.

Operative Behandlungsoptionen der Sprunggelenksarthrose

  • Sprunggelenksprothese: Die Prothese aus Titan mit flexiblem Polyethylenkern kann die Beweglichkeit des Sprunggelenks langfristig erhalten, auch wenn der Gelenkknorpel bereits abgenutzt ist.
  • Sprunggelenksarthrodese: Die therapeutische Versteifung führt zu einem knöchernen Durchbau des Sprunggelenks, sodass eine schmerzfreie Belastung wieder möglich ist.
  • Gelenkerhaltende Osteotomie zur Änderung atypischer Belastungslinien: Eine Umstellung des Talus und des Fersenbeins bringt noch intakte Knorpelflächen in die Hauptbelastungszone, sodass das Gelenk erhalten bleibt. Sollte ein Gelenkerhalt auch nach Achskorrektur nicht mehr möglich sein, war diese dennoch nicht vergeblich. Die Achskorrektur ist eine notwendige Voraussetzung für eine haltbare Sprunggelenksprothese, die das natürliche Gangbild erhalten kann.

Prothese oder Versteifung im Sprunggelenk?

Arthrodese im Sprunggelenk Alternative zur Sprunggelenksprothese: Die Arthrodese des Sprunggelenks versteift das Gelenk. Schrauben und Marknagel ermöglichen die knöcherne Durchbauung des Gelenks. Die Knochen wachsen zusammen. Arthroseschmerzen sind dann nicht mehr vorhanden. Eine Versteifung kann rückgängig gemacht und durch eine Sprunggelenksprothese beweglich ersetzt werden. © Gelenk-Klinik

Bei fortgeschrittener Arthrose des Sprunggelenks empfehlen viele Orthopäden noch immer in erster Linie die Versteifungsoperation (Arthrodese).

Arthrodese bedeutet Gangbildveränderung

Mit der Versteifung geht stets eine deutliche Bewegungseinschränkung im Sprunggelenk einher. Das natürliche Gangbild ist durch die Arthrodese des Sprunggelenks nicht zu erhalten.

Abhängig von der Gesamtsituation gilt die Versteifung als Goldstandard, wobei eine Vielzahl von Arthrosetypen und -verläufen heute sehr gut mit Sprunggelenksprothesen versorgt werden können. So vermeiden wir Begleitarthrosen, also Arthrosen in benachbarten Gelenken.

Arthrodese kann langfristig zu Begleitarthrosen führen

Der geänderte Bewegungsablauf führt nach Arthrodese zur Überlastung der benachbarten Gelenke. Je näher die benachbarten Gelenke am Sprunggelenk liegen, umso größer sind die Auswirkungen der Arthrodese. Betroffen sind häufig Hüftgelenke, aber auch Fußgelenke und vor allem das untere Sprunggelenk. Deswegen ist nach unserer Erfahrung die gangerhaltende Behandlung durch eine Sprunggelenksprothese zuerst zu prüfen.

Nachteile der Sprunggelenksarthrodese

    Nachteile und Komplikationen einer Sprunggelenksarthrodese:

  • monatelange Nachbehandlungsdauer bis zur knöchernen Durchbauung des Gelenks, ca. 4 Monate
  • ausbleibende Durchbauung der Arthrodese möglich, Bildung einer Pseudarthrose (Falschgelenk)
  • Gefahr von Begleitarthrosen in Hüfte, Knie, Fuß oder unterem Sprunggelenk
  • sichtbare und spürbare Veränderung des Bewegungsablaufes beim Gehen

Die Versteifung des oberen Sprunggelenkes galt und gilt auch heute noch für viele Orthopäden als der sogenannte goldene Standard. Bei der Versteifung des Sprunggelenkes (Arthrodese) sind die Haltbarkeitsdaten besser bekannt als bei der Prothese. Erfahrungswerte und Literaturdaten weisen aber auch auf mögliche Probleme der Arthrodese hin.

Die Sprunggelenksversteifung als Behandlungsstandard bei Sprunggelenksarthrose

Trotz deutlicher Nachteile gegenüber Prothesen ist die Versteifungsoperation des Sprunggelenks im Allgemeinen die Methode der Wahl bei Sprunggelenksarthrose.

Während Knieprothesen und Hüftprothesen seit über 40 Jahren zum medizinischen Alltag gehören, waren die Resultate bei Sprunggelenksprothesen bis vor etwa 15 Jahren nicht vergleichbar stabil.

Tatsächlich gibt es Kontraindikationen gegen den Einbau einer Sprunggelenksprothese. Wenn diese vorliegen, ist die Versteifung eine sinnvolle Möglichkeit, die schmerzfreie Belastbarkeit im Alltag wiederherzustellen.

Die medizinischen Voraussetzungen, unter denen ein künstliches Sprunggelenk stabil bleibt, wurden weitgehend geklärt. Ein allgemeiner und verbindlicher Konsens besteht in der Fachwelt aber nicht.

Viele Ärzte empfehlen die Versteifungsoperation sogar dann noch, wenn nach unserer klinischen Erfahrung ein gelenkerhaltendes Vorgehen möglich gewesen wäre. Vor einer Sprunggelenks- oder Versteifungsoperation ist es für Patienten sinnvoll, bei einem erfahrenen Spezialisten eine Zweitmeinung einzuholen.

Arthrodese kann bei jungen Patienten sinnvoll sein

Die Arthrodese des Sprunggelenks gilt als annehmbare Lösung gerade bei jungen Patienten: Wegen des hohen Aktivitätsgrades und den hohen Anforderungen ist hier keine über Jahrzehnte stabile Versorgung mittels Prothese zu erwarten.

Man kann mit einer Versteifung Zeit gewinnen. Im höheren Lebensalter können wir die Arthrodese zu einer beweglichen Sprunggelenksprothese revidieren.

Die Revision von einer Arthrodese zur Prothese im Sprunggelenk ist vor allem dann hilfreich, wenn zunehmende Beschwerden einer Arthrose der Fußwurzelgelenke die Vorteile der Arthrodese aufwiegen.

Die Arthrodese gibt jungen Patienten eine echte Chance auf jahrelange gute Belastbarkeit des natürlichen Sprunggelenks. Im Hinblick auf eine spätere optimale Situation für eine Sprunggelenksprothese achten wir bei der Arthrodese auf eine gerade Sprunggelenksachse.

Minimalinvasive Durchführung der Versteifung

Die Spezialisten der Gelenk-Klinik führen die Versteifung des Sprunggelenks bevorzugt arthroskopisch durch. Die sehr geringen Weichteilschäden beim minimalinvasiven Zugang erleichtern eine spätere Revision der Versteifung zu einer Sprunggelenksprothese. Auch die Entknorpelung des Gelenkspaltes findet arthroskopisch statt. Die Verschraubung der Knochen im Sprunggelenk wird perkutan durchgeführt. Schäden der Weichteile in der Umgebung des Gelenks können spätere Beweglichkeitsstörungen der Prothese verursachen. Daher beschreiten wir diesen Behandlungspfad mit unseren Patienten.

Chirurgische Fortschritte in der Endoprothetik des Sprunggelenks

Durch enorme Fortschritte in der Konstruktion der Prothesen und der Operationsmethodik hat sich die Situation der Sprunggelenksprothesen in den vergangenen zehn Jahren verbessert. Inzwischen besitzen wir genaue Kenntnisse, was der Sprunggelenksprothese eine gute Haltbarkeit und lange Lebensdauer beschert. Durch gelenkstabilisierende Begleiteingriffe beherrschen wir immer mehr nachteilige Umstände für eine Sprunggelenksprothese.

Sport und Reha mit Sprunggelenksprothese

Die Haltbarkeit einer Sprunggelenksprothese hängt stark von den Lebensgewohnheiten des Patienten ab. Im Prinzip sind die meisten Sportarten auch mit einer Prothese möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient langfristig schmerzfrei bei seiner Sportart bleibt, sind unterschiedlich. Golf, Radfahren, Schwimmen und Langlaufski sind günstig für Prothesenträger. Die Rückkehr zu Sportarten mit starken Stoßbelastungen und Scherkräften gelingt wesentlich seltener. Die tatsächliche Prognose variiert individuell sehr stark.

Vieles hängt nach einer korrekt durchgeführten Operation von der Nachbehandlung, der sportlichen Aktivität und der Rehabilitation ab. Im Allgemeinen haben die Patienten nach der Implantation des künstlichen Sprunggelenks wesentlich bessere Voraussetzungen für sportliche Aktivitäten als vorher. Viele nehmen Tätigkeiten wie Wandern, Aerobic oder Radfahren erfolgreich wieder auf.

Welche Tätigkeiten sollte man mit Sprunggelenksprothese vermeiden?

Alltagstätigkeiten sind in jedem Fall mit der Sprunggelenksprothese vereinbar. Lediglich schweres Heben über 20 kg beeinflusst die Langlebigkeit einer Sprunggelenksprothese. Körperlich schwer arbeitende Berufsgruppen können wir nach wie vor besser mit einer Sprunggelenksversteifung versorgen.

Gelenkstabilisierende Begleiteingriffe bei Sprunggelenksprothese

Mögliche Begleiteingriffe:

  • Stellungskorrektur (Osteotomie) durch eine Operation am Unterschenkel, am Fersenbein oder am Mittelfuß
  • Weichteileingriffe mit Lösung oder Verkürzung der Sehnen
  • Bandplastiken am Innen- oder Außenband des Sprunggelenks

Damit die Prothese am Sprunggelenk lange hält, müssen Fehlstellungen und Bandschädigungen behoben werden. Wichtigstes Ziel ist, eine senkrechte Belastung der Implantate beim Stehen und Gehen zu erreichen. Nur so verteilt sich die hohe Gewichtsbelastung auf der Sprunggelenksprothese gleichmäßig.

Die Grafik zeigt die veränderte Gewichtsbelastung durch die Fehlstellung im Fersenbein. Die Valgusstellung des Fersenbeins (X-Stellung bzw. nach innen geknicktes Gelenk, rot) ist eine Fehlstellung des Sprunggelenks. Die Folge kann Sprunggelenksarthrose sein. Auch für die Haltbarkeit einer Sprunggelenksprothese ist eine Fehlstellung ungünstig. © Dr. Thomas Schneider

Begleiteingriffe können für die Sprunggelenksprothesen eine sehr gute Haltbarkeit erzielen. Mögliche Fehlstellungen erkennt der Arzt in Röntgenbildern unter Belastung des Sprunggelenks (im Stand). In der klinischen Untersuchung prüft er die Festigkeit und Beweglichkeit des Sprunggelenks.

Begleiteingriffe wie Umstellungsoperationen können bereits Monate vor dem künstlichen Gelenk erfolgen. Wir korrigieren dabei gelenkerhaltend, um eine Sprunggelenksprothese um Jahre hinauszuzögern.

In den letzten Jahren hat sich mehr und mehr gezeigt, dass eine korrekte Belastung des geschädigten Sprunggelenkes auch ohne Endoprothese hilfreich ist. Zudem verringern sich die Operationsrisiken durch die geringere Eingriffszeit.

Bandkorrektur oder Bandplastik erhöhen die Stabilität der Sprunggelenksprothese

Begleiteingriffe der Bänder:

  • Bandplastik (Bandtransplantation)
  • Bandrefixation
  • Bandstraffung

Eine günstige Voraussetzung für den Einsatz eines künstlichen Sprunggelenkes sind gut funktionierende Außen- und Innenbänder. Weil die 3-Komponenten-Prothese des Sprunggelenks keine Kopplung zwischen den Gelenkflächen hat, sondern lediglich einen beweglichen Polyethylenkern, gewährleisten die Bänder ihre Stabilität. Das Kunstgelenk ist ebenso wie das natürliche Gelenk auf die Führung durch die Bänder angewiesen.

Patienten mit Bandinstabilitäten können durch eine Zwei-Komponenten-Prothese besser versorgt werden, da diese nicht auf die Stabilisierung durch Bänder angewiesen ist.

Achskorrektur: Eine stabile Prothese setzt eine gerade Sprunggelenksachse voraus

Störungen der Sprunggelenksachse durch:

  • X-Stellung des Rückfußes (Valgusarthrose)
  • O-Stellung des Rückfußes (Varusarthrose)
  • Knick-Senkfuß
  • Rotationsfehlstellungen (Verdrehung der Knochen im Gelenk)
  • Fehlstellung des Sprungbeins (Talusfehlstellung)

Für eine gute Haltbarkeit der Prothese ist es wichtig, die meistens nach einem Unfall entstandenen Fehlstellungen und Bandschädigungen zu beheben.

Ebenso wie das natürliche Gelenk bedarf das künstliche Sprunggelenk natürlicher Belastungslinien.

Fehlstellungen, Bandinstabilitäten und Knickfüße verhindern das stabile Einwachsen der Sprunggelenksprothese. Je stärker die Achsabweichung, umso kürzer ist die zu erwartende Lebensdauer der Sprunggelenksprothese. Ein Operateur für Sprunggelenksprothesen beurteilt bzw. korrigiert für ein gutes Ergebnis daher stets die Stellung von Rückfuß, Fersenbein und Fuß.

Achskorrektur vor der Durchführung der Sprunggelenksprothese

Um eine stabile Sprunggelenksprothese zu ermöglichen, sind manchmal im Vorfeld operative Korrekturen der Bein- und Sprunggelenksachse erforderlich.

Arthrose aufgrund einer Fehlstellung im Sprunggelenk Sprunggelenksarthrose: Eine extreme Fehlstellung verhindert die Versorgung mit einer Sprunggelenksprothese. © Gelenk-Klinik Sprunggelenk nach Osteotomie (Knochenumstellung) Eine Sprunggelenksprothese bei Fehlstellung im Gelenk ist erst nach erfolgreicher Knochenumstellung und Begradigung der Beinachse möglich. © Gelenk-Klinik Sprunggelenk nach Begradigung der Sprunggelenksachse Sprunggelenksprothese nach Begradigung des Sprunggelenks seitlich. © Gelenk-Klinik

Ist die operative Beinachsenkorrektur nicht mehr möglich, rückt die Versteifung (Arthrodese) als Therapiemöglichkeit in den Vordergrund.

Voraussetzungen für den Einsatz einer Sprunggelenksprothese

Günstige Faktoren für eine Sprunggelenksprothese:

  • mittlerer Aktivitätsgrad und nicht zu hohe Bewegungsanforderungen an das Sprunggelenk
  • gute Knochensubstanz
  • gute Durchblutung des Beins
  • gut erhaltene Gelenkbeweglichkeit des OSG
  • gute Bandführung des Sprunggelenks

Ungünstige Faktoren für eine Sprunggelenksprothese:

  • hohes Körpergewicht
  • hohe körperliche Aktivität, Schwerarbeit
  • zurückliegende Infektion des Sprunggelenks
  • Osteoporose
  • Diabetes mellitus
  • Nikotinabusus
  • abweichende Belastungsachsen, Mehrbeweglichkeit im OSG, Fehlstellungen, Instabilitäten

Wiebei jedem künstlichen Gelenk ist bei der Sprunggelenksprothese eine gute Qualität des natürlichen Knochens (Knochendichte) Voraussetzung für die Stabilität. Die Knochendichte ist ein Maß für die Tragfähigkeit des Knochens. Sie hilft, die Aussichten der einwachsenden Prothese abzuschätzen: Je vitaler der Knochen, umso stabiler wird die Prothese nach der Einheilung integriert sein. Ist die Knochendichte nicht ausreichend, kann eine Prothesenlockerung oder eine Achsabweichung nach der Operation die Folge sein.

Besonders Defekte am Schienbein, dem inneren Teil der Sprunggelenksgabel, sind folgenreich. Probleme in der Knochenstruktur müssen ggf. durch Begleiteingriffe angemessen therapiert werden.

Eine CT-Untersuchung mit Darstellung der 3D-Struktur des Knochens kann in speziellen Fällen helfen, Form und Fehlstellungen der beteiligten Knochen genauer einzuschätzen.

Tragfähigkeit des Knochens

Die Sprunggelenksprothesen der 3. Generation kommen mit einer nur geringen Knochenresektion (Abtragung von Knochengewebe) aus. Der Knochen wächst in die Prothesenfläche ein und verbindet sich stabil. Eine zu weitgehende Knochenresektion der Tibia (Schienbein) und Fibula (Wadenbein) würde die Tragfähigkeit der Gelenkflächen über der Prothese vermindern. Das wäre umso gravierender, weil der Knochen seine höchste Festigkeit direkt unter der Knorpelschicht in der subchondralen Region hat und weiter innen immer weicher wird. Lediglich am Talus (Sprungbein) wird die äußere Knochenschicht (Kortikalis) entfernt, damit das innere Knochengewebe (Spongiosa) in die Prothesenfläche einheilen kann und die Prothese festhält.

Körpergewicht und Sprunggelenksprothese

Ein hohes Körpergewicht wirkt sich allgemein ungünstig auf die Langlebigkeit von Prothesen aus. Das ist auch bei Sprunggelenksprothesen der Fall.

Auswirkung von Weichteilverletzungen auf die OSG-Prothese

Besonders schwierig zu versorgen sind Patienten mit vorangegangenen Unfällen. Verletzungen der Weichteile um das Sprunggelenk sind häufig die Folge von Traumata (Unfallverletzungen). Die Beweglichkeit der Sprunggelenksprothese ist dann trotz optimaler Implantation oft durch die Weichteilsituation stark eingeschränkt. Hier müssen wir durch eine gute Voruntersuchung herausfinden, ob ein künstliches Sprunggelenk tatsächlich die gewünschten Vorteile für das Gangbild bringen kann.

Therapie von Begleitarthrosen bei Sprunggelenksarthrose

Begleitende Arthrosen in den benachbarten Gelenken sind ein großes Problem für die Therapie mit einer Sprunggelenksprothese. Selten ist nur ein Gelenk betroffen. Häufig liegt mit der Arthrose des oberen Sprunggelenks auch eine Arthrose des unteren Sprunggelenks vor.

Bei einer Versteifung des oberen Sprunggelenks wird das untere Sprunggelenk wesentlich stärker beansprucht. Die Fußgelenke kompensieren einen Teil der bei der Versteifung des OSG verlorengegangenen Beweglichkeit.

Eine gangerhaltende Prothese kann die Situation in den Nachbargelenken des Fußes wieder normalisieren.

Auch eine Versteifung des unteren Sprunggelenks bei Implantation einer OSG-Prothese ist möglich ( →Triple-Arthrodese oder Double-Arthrodese des unteren Sprunggelenks). Dieser Schritt hängt davon ab, wie stark der Patient bereits durch eine Arthrose im unteren Sprunggelenk beeinträchtigt ist.

Bei Eintreten von Begleitarthrosen können auch bei einer anfänglich im jungen Alter durchgeführten Sprunggelenksarthrodese im Verlauf weitere Versteifungen notwendig werden. Die dann notwendige Versteifung nennt man pantalare Arthrodese. Diese betrifft alle um das Sprungbein liegenden Gelenke. Für den Patienten bedeutet dies eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität. Daher konnten in den letzten Jahren an dieser Stelle gute Erfahrungen mit dem Auflösen einer zuvor durchgeführten Sprunggelenkversteifung gemacht werden. Dieser Vorgang heißt Desarthrodesierung.

Nach dem Auflösen der Sprunggelenksversteifung setzt der Orthopäde eine Sprunggelenksprothese ein. Hier kommen häufig stabile Prothesenimplantate zum Tragen. Die dann entstehende Beweglichkeit ist nicht so gut wie bei herkömmlichen Sprunggelenksprothesen. Allerdings ermöglicht sie eine deutlich bessere Lebensqualität im Vergleich zur pantalaren Arthrodese, die nur mit entsprechender orthopädischer Schuhversorgung belastbar scheint. Daher ist dies ebenfalls eine Option, insbesondere für junge Patienten, die primär eine Arthrodese des oberen Sprunggelenkes machen lassen. Die arthroskopische Versteifung des oberen Sprunggelenkes ist besonders geeignet, da sie besonders weichteilschonend durchgeführt werden kann. Möglicherweise tritt die dann durchzuführende Desarthrodesierung nie oder erst sehr spät auf.

Erfahrungen mit der Sprunggelenksprothese in der Gelenk-Klinik Freiburg

Die Gelenk-Klinik in Freiburg ist eines der ersten zertifizierten Zentren für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (ZFS) in Baden-Württemberg. Als solches unterliegen wir einer ständigen Qualitätskontrolle. Unsere Experten für Sprunggelenkschmerzen weisen eine hohe operative Erfahrung bei Eingriffen an Fuß und Sprunggelenk nach. Regelmäßige Begehungen unserer Fachklinik für Sprunggelenke sichern die Qualität unserer diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Zudem ist die Gelenk-Klinik das erste zertifizierte Endoprothetikzentrum (EPZ) Baden-Württembergs. Wir behandeln jährlich etwa 20.000 Patienten. Davon erhalten 200 eine Endoprothese. Unsere Spezialisten für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, Dr. Thomas Schneider und Dr. Martin Rinio, erzielen nachweisbar erfolgreiche chirurgische Ergebnisse ohne Qualitätsprobleme.

Wie sind Sprunggelenksprothesen heute aufgebaut?

Aufbau einer Sprunggelenksprothese Sprunggelenksprothesen der 3. Generation werden stets als einwachsende Prothesen operiert. In den Monaten nach Operation verbindet sich der natürliche Knochen mit der rauen Oberfläche und verwächst zu einer stabilen Verbindung.

Das Design der neuesten Sprunggelenksprothesen hat sich deutlich weiterentwickelt. Das Ziel der Weiterentwicklung: Stabilität und Beweglichkeit der Sprunggelenksprothese verbessern.

Seit 1969 werden Prothesen am Sprunggelenk eingesetzt. Aufgrund zahlreicher Schwierigkeiten erreichte die Endoprothetik des Sprunggelenks lange Zeit nicht das Niveau der Knieprothesen und Hüftprothesen.

Vor allem zementierte Prothesen haben sich im Sprunggelenk als mittelfristig nicht haltbar erwiesen. Seit etwa 15–20 Jahren hat sich die Haltbarkeit durch neu entwickelte Prothesen der 3. Generation deutlich verbessert.

Diese modernen OSG-Prothesen sind einwachsende Sprunggelenksprothesen. Ihre raue Oberfläche verbindet sich im Heilungsprozess stabil mit dem einwachsenden Knochengewebe. Diese einwachsenden Prothesen können mit geringer Knochenabtragung – also knochensparend – eingebaut werden.

Der Unterschied zwischen Zwei- und Drei-Komponenten-Prothesen

Die Drei-Komponenten-Prothese ist im Vergleich zur Zwei-Komponenten-Prothese insgesamt die flexiblere Variante. Sie kann bei stabilen und guten Achsverhältnissen sehr knochensparend eingesetzt werden. Die Zwei-Komponenten-Prothese bringt insgesamt eine höhere Stabilität bei bestehenden Instabilität im Gelenk.

Eine Versteifung der Sprunggelenksgabel vor oder während der Implantation einer oberen Sprunggelenksprothese erhöht zusätzlich die Stabilität der Prothese.

Durch diese Maßnahme erreichen wir eine bessere Führung der Sprungbeinkomponente und damit des Fußes und Sprunggelenkabschnittes. Dies verringert die Häufigkeit für Restschmerzen und Schwellungsneigung nach der Implantation einer Sprunggelenksprothese.

Für die Zwei-Komponenten-Prothesen ist eine stärkere Knochenresektion notwendig. Die größere Knochenresektion und damit der größere Knochenverlust ist durch die höhere Inlay-Lage und die stabile Fixierung zwischen Tibia und Kunststoff-Inlay zu erklären.

Geschichte der Sprunggelenksprothese

Frühere Generationen waren anders gebaut als heutige Sprunggelenksprothesen. Sie wurden mit Zement (einem Knochenklebstoff) implantiert. Das führte zu Lockerungen. Die heutigen Prothesen wachsen in den Knochen ein. Der Knochenverlust ist daher minimal. Einwachsende Prothesen lockern sich seltener, weil sie stabil mit dem Knochengewebe verbunden sind. Die 3-Komponenten-Prothesen unterstützen die natürliche Biomechanik des Sprunggelenks, weil sie in alle Richtungen beweglich sind.

Konstruktion und Beweglichkeit der modernen Sprunggelenksprothese

Bei den modernen Sprunggelenksprothesen wird das Sprungbein mit einer Metallkappe überzogen. Auch die Schienbeingelenkfläche wird mit einer Metallplatte geschützt. Die dritte Komponente der Prothese ist ein frei beweglicher Polyethylen-Gleitkern, der die wichtige Bewegung zwischen den beiden Gelenkpartnern vermittelt. Die freie Beweglichkeit des Gleitkernes ermöglicht eine stressfreie Belastung der Prothesenflächen.

Die Versteifung am oberen Sprunggelenk wird daher heute wegen der guten Ergebnisse nicht mehr überall als Standardverfahren, sondern zunehmend als letzte Möglichkeit bei Sprunggelenksarthrose eingesetzt.

Ablauf der Operation einer Sprunggelenksprothese

Röntgenkontrolle einer Sprunggelenksprothese von vorne und seitlich Röntgenkontrolle einer Sprunggelenksprothese von vorne (links) und seitlich (rechts). © Dr. Thomas Schneider

Der Einbau einer Sprunggelenksendoprothese erfolgt in Vollnarkose oder in lokaler Betäubung. Der Patient befindet sich während der Operation in Rückenlage. Wir arbeiten je nach geplanter Länge des operativen Eingriffes mit oder ohne einer Manschette am Oberschenkel, die als Blutsperre dient.

Wie wird eine Sprunggelenksprothese operiert?

Befestigung der Sprunggelenksprothese Befestigung der Sprunggelenksprothese: Links sieht man die Achsausrichtung mit einem Instrument. Diese wird radiologisch durch einen beweglichen Bildwandler kontrolliert. Der Operateur plant die Ausrichtung auf der präoperativen Aufnahme und legt sie mit einer Ganzbeinaufnahme kombiniert fest. © Dr. Thomas Schneider

Der Arzt führt den Hautschnitt vorne am Sprunggelenk entlang. Dieser reicht meist eine Handbreit über dem Schienbein nach unten auf den Fußrücken.

Die vor dem Sprunggelenk liegenden Sehnen werden beiseite gehalten und die vordere Sprunggelenkkapsel dargestellt. Teilweise müssen Hautnerven bei der Operation verlagert werden.

Dann öffnet der Operateur die Gelenkkapsel und bereitet den Einbau der Sprunggelenksprothese vor. Hierzu trägt er meist viele Knochenanbauten ab, um eine gute Übersicht über das Gelenk erreichen zu können.

Mithilfe von Instrumenten und dem Bildwandler kontrolliert der Operateur die Beinachse und die geplante Lage der Sprunggelenksprothese. Es sind einige Sägeschnitte zur Platzierung des Sprunggelenkersatzes notwendig. Das Ziel der sparsamen Knochenentfernung ist, die Weichteilspannung des Sprunggelenks wiederherzustellen. Die Beweglichkeit, Stabilität und Festigkeit der Sprunggelenksprothese kann mit Probeprothesen während der Operation überprüft werden.

Ist die Lage optimal, führt der Orthopäde Stellungskontrollen des Rückfußes und Längenkontrollen der Achillessehne durch.

Sind diese unzureichend für eine gute Funktion des Sprunggelenkes, führt er weitere Begleiteingriffe durch. Die gute Funktion der Sprunggelenksprothese ist wie die Funktion des natürlichen Sprunggelenks von der Beweglichkeit und einer normalen Belastungsachse abhängig. Fehlstellungen verkürzen die Lebensdauer der Sprunggelenksprothese. Sie müssen während der Sprunggelenks-Operation ebenfalls behoben werden.

Der Operateur trifft Entscheidungen über Stellungskorrektur oder Weichteileingriffe intraoperativ. Er macht seine Entscheidung abhängig von der zugrundeliegenden Gesamtsituation.

Die prinzipiellen Operationstechniken der Zwei- und Drei-Komponenten-Prothesen unterscheiden sich voneinander. Zudem bestehen andere Voraussetzungen von Seiten der Prothesenhersteller.

Besondere Sterilität bei Endoprothesen-Operationen

Sterilität und Einhaltung hygienischer Bedingungen sind bei jedem Einsatz von Endoprothesen von größter Bedeutung. In der Gelenk-Klinik operieren wir daher mit geschlossenen Helmsystemen.

Unsere Operationssäle sind mit speziellen Luftstromsystemen (Laminar Flow) ausgestattet, die unter Einhaltung der Reinraumstandards infektiöse Keime sofort abtransportieren.

Zusätzliche Maßnahmen zur Infektionsvorsorge sind:

  • Helmsystem, das die Atemluft des Operateurs von der Raumluft im Operationssaal isoliert
  • Antibiotikagabe vor Anlage der Blutsperremanschette
  • Operation im Reinraum mit Laminar Flow-Kontrolle
  • schonende Weichteilbehandlung am Sprunggelenk
  • Vermeiden von Wundspreizern bei der Operation

Zusätzlich steht ein steril abgedeckter Röntgenbildwandler bereit. Dieser Bildwandler kann während der Operation die Lage und die Größe von Sägeschnitten darstellen. So hat der Operateur die Möglichkeit, die Lage der Sprunggelenksprothese während der Operation sofort zu kontrollieren.

Die Sprunggelenksprothese wird zementfrei befestigt

Der Operateur implantiert die Originalteile der Sprunggelenksprothese zementfrei. Das Sprungbein wird mit einer Metallkappe überzogen, an deren Unterfläche Metallstifte zur Führung eingebracht sind.

Eine Metallplatte schützt die Schienbeingelenkfläche. Beide Teile des Sprunggelenkersatzes sind auf der am Knochen anliegenden Seite mit einer speziellen Schicht überzogen, um ein sicheres Einwachsen des Knochens zu erreichen.

Die dritte Komponente der modernen Sprunggelenksprothese ist ein frei beweglicher Kunststoffgleitkern aus Polyethylen, der die Bewegung zwischen den beiden Gelenkpartnern vermittelt.

Häufige Patientenfragen zur Sprunggelenksprothese an Dr. Thomas Schneider von der Gelenk-Klinik Freiburg

Wie lange bin ich nach einer Prothesenoperation des Sprunggelenkes im Krankenhaus?

Die Liegedauer im Krankenhaus beträgt etwa 5–7 Tage. Die frühe Phase dient der Sicherung der Wundheilung und der gezielten Schmerztherapie. Lymphdrainage, Hochlagerung und Schmerztherapie sind wichtige Bestandteile der stationären Therapie.

Wie erfolgt die Nachbehandlung beim Sprunggelenkersatz ohne einen knöchernen Begleiteingriff ?

Die Prothese des Sprunggelenkes muss in den Knochen einwachsen. Hierfür ist eine zu starke Belastung behindernd und zu wenig Belastung wenig förderlich. Bis zur Wundheilung nach 14 Tagen ist eine vorsichtige Mobilisation in einem speziellen Schuh (ROM Walker) mit geringer Belastung an Unterarmgehstützen empfehlenswert. Danach kann der Patient den Fuß unter körperlicher und allgemeiner Schonung voll belasten. Der spezielle Schuh schützt den Fuß vor dem Umknicken in der ersten Gewöhnungsphase an die neue Sprunggelenksprothese.

Nach 6–8 Wochen wird eine erneute Röntgenkontrolle durchgeführt und über den weiteren Belastungsaufbau und die Schuhversorgung gesprochen: Krankengymnastik und Lymphdrainage sind wichtige Bestandteile der Behandlung. Anfangs ist die Lymphdrainage wichtiger als die Bewegungstherapie. Wir empfehlen regelmäßige Wundkontrollen nach einem Sprunggelenkersatz, da die Wundheilung auch bei sorgfältiger und schonender Operation teilweise nur verzögert erfolgt.

Wann darf ich nach dem Sprunggelenkersatz wieder Auto fahren?

Generell ist eine Teilnahme am Straßenverkehr nur möglich, wenn das betroffene Bein in jeder Gefahrensituation voll belastbar ist. Normalerweise ist dies erst nach 8 Wochen der Fall.

Wie lange bin ich nach der Implantation einer Sprunggelenksprothese krank?

Etwa 5–7 Tage nach der Operation werden Sie aus der Klinik entlassen. Nach 2 Wochen dürfen Sie Ihren Fuß in einem speziellen Schuh vorsichtig belasten. Sie tragen den Schuh ungefähr 6–8 Wochen. Daran schließt sich eine Phase des langsamen Belastungsaufbaus mit intensiver Physiotherapie an. Insgesamt dauert die Rehabilitation nach der Implantation einer Sprunggelenksprothese etwa 12 Wochen.

Ist nach dem Aufenthalt in der Klinik eine Rehabilitation notwendig?

Nach dem Sprunggelenkersatz sind Sie normalerweise etwa eine Woche in stationärer Behandlung. Da zu diesem Zeitpunkt noch keine richtige Rehabilitationsbehandlung möglich ist, empfehlen wir eine verzögerte Rehabilitation ambulant oder stationär. Die Patienten gehen mit der Unterschenkelorthese nach Hause.

Welches Risiko ist mit dem Einsatz einer Sprunggelenksprothese verbunden?

Die Langzeitergebnisse des Sprunggelenkersatzes sind Gegenstand ständiger wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Überlebensrate der Prothese nach 8 Jahren wird mit etwa 90 % angegeben. Die Revisionsrate (erneute Operation) beträgt je nach Arbeitsgruppe etwa 6–8 %. Das Risiko eines Prothesenversagens steigt bei ungünstigen Faktoren wie beispielsweise Übergewicht, übermäßiger Belastung und schlechter Knochenqualität des Patienten.

In seltenen Fällen kann es zu Frakturen kommen, die bei der Revision der Prothese mitbehandelt werden.

Welche Komplikationen können direkt nach der Operation einer Sprunggelenksendoprothese (OSG-TEP) entstehen?

  • Probleme bei der Wundheilung über der Sprunggelenksprothese
  • Schwellung des Unterschenkels
  • Infektionen oder Eiterung der Sprunggelenksprothese
  • Thrombosen (Blutgerinnsel) der tiefen Beinvenen
  • Bruch der Knöchelgabel (Malleolengabel) des Sprunggelenkes

Welche Komplikationen können im weiteren Verlauf nach dem Einbau einer Sprunggelenksendoprothese entstehen?

  • Einsteifung des Sprunggelenks bzw. Verlust der Beweglichkeit des Sprunggelenks
  • Lockerung der Sprunggelenksprothese ohne eine Infektion
  • tieferes Einsinken der Sprunggelenksprothese in den Knochen
  • Abrieb oder Verschleiß der Sprunggelenksprothese
Literaturangaben
  • Anderson, T., Montgomery, F. & Carlsson, A. (2003). Uncemented STAR total ankle prostheses. Three to eight-year follow-up of fifty-one consecutive ankles. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 85–A, 1321–9.
  • Baumhauer, J. F., Alosa, D. M., Renström, A. F., Trevino, S. & Beynnon, B. (1995). A prospective study of ankle injury risk factors. The American journal of sports medicine, 23, 564–70.
  • Bouchard, M., Amin, A., & Pinsker, E. (2016). Schlechteres Outcome durch Übergewicht? Z Orthop Unfall, 154.
  • Buchhorn, T., Weber, J., & Lampert, C. (2020). Arthrose des oberen Sprunggelenks. Arthroskopie, 33(1), 1–3.
  • Buechel, F. F. (2003). Ten-year evaluation of cementless Buechel-Pappas meniscal bearing total ankle replacement. Foot & ankle international/American Orthopaedic Foot and Ankle Society [and] Swiss Foot and Ankle Society, 24, 462–72.
  • Coester, L. M., Saltzman, C. L., Leupold, J. & Pontarelli, W. (2001). Long-term results following ankle arthrodesis for post-traumatic arthritis. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 83–A, 219–28.
  • Crevoisier, X., Akiki, A. & Bouffioux, N. (2006). Die Sprunggelenkprothese: eine vielversprechende Herausforderung. Schweiz Med Forum, 6.
  • Frigg, A., Frigg, R., Hintermann, B., Barg, A. & Valderrabano, V. (2007). The biomechanical influence of tibio-talar containment on stability of the ankle joint. Knee surgery, sports traumatology, arthroscopy : official journal of the ESSKA, 15, 1355–62.
  • Frigg, A., Magerkurth, O., Valderrabano, V., Ledermann, H.-P. & Hintermann, B. (2007). The effect of osseous ankle configuration on chronic ankle instability. British journal of sports medicine, 41, 420–4.
  • Fuchs, S., Sandmann, C., Skwara, A. & Chylarecki, C. (2003). Quality of life 20 years after arthrodesis of the ankle. A study of adjacent joints. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 85, 994–8.
  • Giza, E., Fuller, C., Junge, A. & Dvorak, J. (2003). Mechanisms of foot and ankle injuries in soccer. The American journal of sports medicine, 31, 550–4.
  • Gould, J. S., Alvine, F. G., Mann, R. A., Sanders, R. W. & Walling, A. K. (2000). Total ankle replacement: a surgical discussion. Part I. Replacement systems, indications, and contraindications. American journal of orthopedics (Belle Mead, N.J.), 29, 604–9.
  • Harrasser, N., von Eisenhart-Rothe, R., Pohlig, F., Waizy, H., Toepfer, A., Gerdesmeyer, L., & Eichelberg, K. (2017). Arthrose des oberen Sprunggelenks. Der Orthopäde, 46(7), 625–638.
  • Harrington, K. D. (1979). Degenerative arthritis of the ankle secondary to long-standing lateral ligament instability. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 61, 354–61.
  • Henne, T. D. & Anderson, J. G. (2002). Total ankle arthroplasty: a historical perspective. Foot and ankle clinics, 7, 695–702.
  • Hintermann, B., Boss, A. & Schäfer, D. (2002). Arthroscopic findings in patients with chronic ankle instability. The American journal of sports medicine, 30, 402–9.
  • Hoffmann, T., Henniger, M., & Rehart, S. (2019). Die Endoprothetik am oberen Sprunggelenk – Der aktuelle Stand. Arthritis und Rheuma, 39(03), 166–172.
  • Jerosch, J. (2019). Knorpelschäden am Sprunggelenk. Orthopädie & Rheuma, 22(3), 30–33.
  • Karlsson, J., Bergsten, T., Lansinger, O. & Peterson, L. (1988). Reconstruction of the lateral ligaments of the ankle for chronic lateral instability.. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 70, 581–8.
  • Karlsson, J., Bergsten, T., Lansinger, O. & Peterson, L. (1989). Surgical treatment of chronic lateral instability of the ankle joint. A new procedure. The American journal of sports medicine, 17, 268–73; discussion 2.
  • Karlsson, J., Eriksson, B. I., Bergsten, T., Rudholm, O. & Swärd, L. (1997). Comparison of two anatomic reconstructions for chronic lateral instability of the ankle joint. The American journal of sports medicine, 25, 48–53.
  • Krips, R., van Dijk, C. N., Lehtonen, H., Halasi, T., Moyen, B. & Karlsson, J. (2002). Sports activity level after surgical treatment for chronic anterolateral ankle instability. A multicenter study. The American journal of sports medicine, 30, 13–9.
  • Krips, R., Brandsson, S., Swensson, C., van Dijk, C. N. & Karlsson, J. (2002). Anatomical reconstruction and Evans tenodesis of the lateral ligaments of the ankle. Clinical and radiological findings after follow-up for 15 to 30 years. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 84, 232–6.
  • Marx, R. C. & Mizel, M. S. (2010). Whattextquoterights new in foot and ankle surgery. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 92, 512–23.
  • Oakley, S. P., Portek, I., Szomor, Z., Appleyard, R. C., Ghosh, P., Kirkham, B. W. et al. (2005). Arthroscopy -- a potential "gold standard" for the diagnosis of the chondropathy of early osteoarthritis. Osteoarthritis and cartilage / OARS, Osteoarthritis Research Society, 13, 368–78.
  • Oztekin, H. H., Boya, H., Ozcan, O., Zeren, B. & Pinar, P. (2009). Foot and ankle injuries and time lost from play in professional soccer players. Foot (Edinburgh, Scotland), 19, 22–8.
  • Pagenstert, G. I., Hintermann, B. & Knupp, M. (2006). Operative management of chronic ankle instability: plantaris graft. Foot and ankle clinics, 11, 567–83.
  • Röser, A., Altenberger, S., & Walther, M. (2017). Der ideale Kandidat für eine Sprunggelenksprothese. MMW-Fortschritte der Medizin, 159(16), 48–51.
  • Schäfer, D., Boss, A. & Hintermann, B. (2003). Accuracy of arthroscopic assessment of anterior ankle cartilage lesions. Foot & ankle international / American Orthopaedic Foot and Ankle Society [and] Swiss Foot and Ankle Society, 24, 317–20.
  • Scholtis, F. Behandlung der oberen Sprunggelenksarthrose: Prognose der Arthrodese und Totalendoprothese.
  • Stufkens, S. A., Knupp, M., Horisberger, M., Lampert, C. & Hintermann, B. (2010). Cartilage lesions and the development of osteoarthritis after internal fixation of ankle fractures: a prospective study. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 92, 279–86.
  • Thomas, R. H. & Daniels, T. R. (2003). Ankle arthritis. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 85-A, 923–36.
  • Toepfer, A., & Harrasser, N. (2016). Der Knick-Senk-Fuß bei Erwachsenen. Orthopädie & Rheuma, 19(5), 20–24.
  • Trouillier, H., Hänsel, L., Schaff, P., Rosemeyer, B. & Refior, H. J. (2002). Long-term results after ankle arthrodesis: clinical, radiological, gait analytical aspects. Foot & ankle international / American Orthopaedic Foot and Ankle Society [and] Swiss Foot and Ankle Society, 23, 1081–90.
  • Valderrabano, V., Engelhardt, M. & Küster, H. (2008). Fuß & Sprunggelenk und Sport: Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportmedizinischer Sicht. Deutscher Arzte-Verlag.
  • Valderrabano, V., Leumann, A., Pagenstert, G., Frigg, A., Ebneter, L. & Hintermann, B. (2006). [Chronic ankle instability in sports -- a review for sports physicians]. Sportverletzung Sportschaden : Organ der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, 20, 177–83.
  • Valderrabano, V., Pagenstert, G., Horisberger, M., Knupp, M. & Hintermann, B. (2006). Sports and recreation activity of ankle arthritis patients before and after total ankle replacement. The American journal of sports medicine, 34, 993–9.
  • Valderrabano, V., Wiewiorski, M., Frigg, A., Hintermann, B. & Leumann, A. (2007). [Direct anatomic repair of the lateral ankle ligaments in chronic lateral ankle instability]. Der Unfallchirurg, 110, 701–4.
  • Wirtz, D. C. (2017). Revision und Komplikationen nach Endoprothetik am oberen Sprunggelenk. Operative Orthopädie und Traumatologie, 29(3), 193–193.
  • Wülker, N. (2005). Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart: Thieme.
  • Wood, P. L. & Deakin, S. (2003). Total ankle replacement. The results in 200 ankles. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 85, 334–41.
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

OP-Zentrum Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 29
79194 Gundelfingen

anfrage@gelenk-klinik.de

Vortrag zu Rückenschmerzen

PD. Dr. med. David Christopher Kubosch PD. Dr. med. David Christopher Kubosch

Unterschätzte Ursache für Rückenschmerzen „Das Facettensyndrom

Dienstag, 5.10.2021 um 19.30 Uhr

Seminar "Gesunde Füße"

Stabilisierende Übungen zu den Aussenbändern des Fußgelenks

Halbtageskurs für Patienten - Aktivprogramm für schmerzfreie Füße.

"Fehlbelastungen mit Übungen zu Hause selbst beheben"

Termine

Weitere Termine für das 1. Quartal 2022 folgen in Kürze.

Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

 
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie
Chirurgie und Unfallchirurgie
 

EndoProthethikZentrum (EPZ)

Beratung in der Gelenk-Klink

EndoProthethikZentrum (EPZ) Gelenk-Klinik

  • Geprüfte Qualität und Erfahrung mit über 700 Prothesen/Jahr
  • Geprüfte Aus- und Weiterbildung unserer Spezialisten
  • Qualität in Diagnose, Operation und Nachsorge
  • Geprüfte Beratung und Aufklärung unserer Patienten

EndoProthetikZentrum (EPZ)

Selbsthilfe bei Fersenschmerz

Dr. Thomas Schneider: Wenn die Ferse schmerzt.

Buch von Dr. Schneider mit Übungen zu Fersenschmerzen zur Selbsthilfe.