Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 343

patienten@gelenk-klinik.de

Kniespezialist Freiburg untersucht die Kniearthrose

Osteoporose (Knochenschwund)

Was ist Osteoporose?

OsteoporoseBei Osteoporose Vermindert sich der Calciumgehalt im Knochen, die Knochendichte nimmt ab, der Knochen wird spröde und bricht sehr leicht.

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine häufig im Alter auftretende Knochenerkrankung, bei welcher die Knochenmasse abnimmt und der Knochen für Brüche (Frakturen) anfälliger wird. Auch die Knochenstruktur verändert sich und die Tragfähigkeit des Knochens nimmt ab, was zu einer Instabilität des Skeletts führt. Die Krankheit tritt meist postmenopausal (nach den Wechseljahren) und im Alter auf.

Osteoporose vorbeugen

  • Stoffwechsel: Nikotin und Alkohol vermeiden
  • Vitamin D: Viel Sonne beugt Knochenschwund vor
  • Vorsorgeuntersuchung: Frauen sollten ab 50 und Männer ab 60 sollten ihre Knochendichte messen lassen
  • Lebensweise: Bewegung statt Schonung hilft dem Knochenaufbau
  • Training und Kraftsport wirken knochenaufbauend Eine Studie mit über 10.000 Seniorinnen in den USA hat gezeigt, dass Muskelaufbau durch moderates Krafttraining der medikamentösen Osteoporosebehandlung deutlich überlegen ist. Starke Muskeln aktivieren knochenbildende Zellen.
  • Genetik: Bei familiärer Häufung der Osteoporose besonders vorsichtig sein - es gibt erbliche Komponenten
  • Ernährung: Milch, grünes Gemüse (Broccoli) und Käse sind Calciumspender
  • Untergewicht vermeiden
  • Phosphatreiche Lebensmittel (Wurst) sind Caliumräuber

Was passiert bei der Osteoporose?

Häufige Folgen der Osteoporose sind Knochenbrüche. Nach Häufigkeit sortiert sind dies:

  • Wirbelkörperbrüche (Sinterungen)
  • Hüftgelenksnahe Oberschenkelknochenbrüche (Schenkelhalsfraktur)
  • Handgelenksnahe Speichenbrüche (distale Radiusfraktur)
  • Oberarmkopfbruch (subcapitale Humerusfraktur)
  • Beckenbruch

Der Knochen ist als dreidimensionale Gitterstruktur aufgebaut vergleichbar mit dem Metallgerüst bei einem Baukran. Werden bei diesem Gitterstäbe entfernt, müssen die noch vorhandenen Streben die Last übernehmen. Dadurch verliert der Kran an Stabilität.
Überwiegt beim Knochen der Abbau, d.h. der Knochenaufbau und der Knochenabbau laufen nicht in gleichem Maße ab, nimmt die Knochenmasse, -struktur und die mechanische Stabilität des Knochens deutlich ab. Die Knochenbälkchen beginnen sich zu verbiegen und können sogar brechen, was starke Schmerzen und dauerhafte Skelettveränderungen zur Folge hat. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf kommt es häufig zu Knochenversagen, zum Beispiel an der Hüfte zu einer Schenkelhalsfraktur oder an der Wirbelsäule osteoporotische Wirbelkörperfrakturen.

Ursachen der Osteoporose

Bis etwa zum 30. Lebensjahr nehmen die Knochendichte und damit die Knochenmasse des Menschen zu. Ist ein Maximum erreicht, beginnt der Körper, den Knochen langsam wieder abzubauen.

Man unterscheidet eine primäre von einer sekundären Osteoporose. Für die primäre Osteoporose ist keine direkte Ursache bekannt. Es wird ein enger Zusammenhang mit dem Hormonhaushalt (z.B. Östrogenausfall nach den Wechseljahren), dem Alter und dem Kalziumstoffwechsel gesehen. Die sekundäre Osteoporose entsteht als Folge einer Krankheit. Zu diesen zählen unter anderem Störungen im Cortisonstoffwechsel, Kalziumstoffwechselstörungen oder Schilddrüsenüberfunktion. Auch Steroidtherapien, Diabetes, Rheuma, chronische Magendarmerkrankungen, Alkohol oder Rauchen können eine Osteoporose begünstigen.

Risikofaktoren sind damit:

  • kalziumarme Ernährung
  • Testosteronmangel bei Männern
  • Östrogenmangel bei Frauen nach den Wechseljahren
  • Bewegungsmangel
  • Einnahme von Cortison

Wie erfolgt die Diagnosestellung?

Durch Befragen des Patienten (Anamnese) nach Vorerkrankungen oder Stürzen kann ein erster Verdacht entstehen. Im Röntgenbild kann bei Osteoporose eine vermehrte Knochentransparenz im Vergleich zu gesunden Knochen festgestellt werden. Auch können Wirbelbrüche oder Wirbeldeformitäten (Keil-, Fisch- oder Plattenwirbel) erkannt werden. Da dies jedoch erst in einem späten Krankheitsstadium möglich ist, und eine frühe Diagnose anhand des Röntgenbildes nicht gestellt werden kann, muss die Osteodensitometrie durchgeführt werden. Bei dieser Untersuchung wird die Knochendichte gemessen. Dies gibt dem Arzt einen Hinweis auf den Mineralsalzgehalt im Knochen und hilft, das Risiko einzuschätzen und die Diagnose abzusichern. Eine weitere Möglichkeit ist die Skelettaltersbestimmung.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es für Osteoporose?

Änderung der Lebensweise bei Osteoporose: Calcium und vitaminsubstitution

Was hilft gegen Osteoporose?

  • Kalziumreiche Nahrung
  • Vitamin D durch Sonnenlicht und
  • Flouride
  • Kalzitonin
  • Aktive Lebensweise
  • Fraktur-Prävention durch Hüft- und Rückenprotektoren

Bei einer Osteoporose sollte möglichst früh der Knochenstoffwechsel beeinflusst werden. Dies kann erreicht werden, indem sich der Patient kalziumreich ernährt, wodurch das Risiko von Knochenbrüchen gesenkt werden kann. Alkohol- und Tabakkonsum sollten reduziert werden. Zusätzlich ist eine ausreichende Vitamin D-Versorgung wichtig, die durch Sonnenlicht gefördert werden kann. Fluoride können die Knochenbildung steigern, Kalzitonin bremst den Knochenabbau. Die Knochenbruchhäufigkeit wird dadurch aber nicht beeinflusst.

Körperliche Aktivität wirkt sich ebenfalls positiv auf den Knochenbau aus. Zusätzlich sind verschiedene Medikamente bis hin zu Hormonen auf dem Markt, die bei Osteoporose zum Einsatz kommen. Um Knochenbrüche, wie z.B. eine Oberschenkelhalsfraktur zu verhindern, können vorbeugend Hüftprotektoren eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Schutzelemente, die ähnlich einem Sturzhelm den Oberschenkel bei Stürzen vor Brüchen schützen.

Mehr Informationen unter: Osteoporose: Vorsicht - Vitamin D Mangel im Winter

Neue Therapiemöglichkeit bei Osteoporose der Wirbelkörper

Bei osteoporotischen Wirbelkörpern und entsprechenden Wirbelkörperfrakturen gibt es nun einen neue minimal-invasive Behandlungsmethode bei der nur ein kleiner Hautschnitt gemacht werden muss: die Vesselplastie und die Elastoplastie.

Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.3 (6 votes)

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Fachärzte für Orthopädie

Facharzt für Orthopädie in Freiburg Dr. med. Peter Baum
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik Freiburg

Facharzt für Orthopädie in Freiburg Prof. Dr. med. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik

Vortrag 25.04.17, 19:30

"Knie und Hüftschmerzen"
Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie Prof. Dr. med. Sven Ostermeier
"Erhalt des Kniegelenks durch Knorpeltherapie und Knieteilprothesen"
Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Martin Rinio
"Hüftarthrose verhindern oder minimalinvasiv oper- ieren: Hüftarthroskopie und Kurzschaftprothesen"