Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Elektromyografie (EMG)

  1. Muskelreaktionen helfen bei der Diagnose
  2. Durchführung der Elektromyografie
  3. Was sind Anwendungsgebiete der Elektromyografie?
  4. Ist ein EMG schmerzhaft?
  5. Kosten der EMG-Untersuchung
Elektromyografie (EMG)Für die Messung der Muskelaktivität werden kleine Elektroden direkt auf die Haut geklebt. © Eliyahu Ungar-Sargon, istock

Für die Elektromyografie klebt der Arzt kleine Elektroden schmerzfrei auf die Hautoberfläche. Mithilfe der Untersuchung lassen sich aussagekräftige Informationen über die An- und Entspannungsfähigkeit der Muskulatur gewinnen. Verspannte und geschwächte Bereiche werden angezeigt und mit Referenzdaten verglichen. Die Messergebnisse dienen der Diagnostik und helfen bei der Auswahl der geeigneten Behandlung.

Muskelreaktionen helfen bei der Diagnose

Das Verfahren der Elektromyographie (EMG) ist ein hochwertiges diagnostisches Instrument zur Befunderhebung der Muskulatur in Ruhe und in Bewegung. Es ermittelt den Erregungs- und Kontraktionszustand der Muskulatur. Dadurch lässt sich die Funktion und Koordination von Muskeln in unterschiedlichen Bewegungen und Haltungen untersuchen und dokumentieren.

Therapeutische Maßnahmen können gezielt auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt und der Therapieerfolg im Behandlungsverlauf überwacht werden. Muskuläre Dysbalancen, Verspannungen, Myogelosen (Muskelverhärtung), Kontraktionsschwächen und funktionelle Defizite können erfasst und über den Therapieverlauf analysiert und dokumentiert werden.

Im Rahmen von vordefinierten Diagnostiksequenzen lassen sich mittels EMG objektive und reproduzierbare Daten erfassen. Das EMG misst dabei den Muskeltonus sowohl in Ruhe als auch in Bewegung bzw. bei angespannter Muskulatur. Auf diese Weise erkennt der Arzt funktionelle Einschränkungen.

Durchführung der Elektromyografie

  1. Ruhetonusmessung: Messung der Entspannungsfähigkeit der Muskulatur in neutraler Körperhaltung und Vergleich mit Referenzdaten
  2. isometrische Kontraktion: Erfassung von Muskelschwächen im Rechts-Links-Vergleich bei maximaler Anspannung gegen Widerstand
  3. funktioneller Test: Beurteilung von koordinativen Defiziten und Muskelökonomie zwischen Anspannung und Entspannung anhand einer standardisierten vorgegebenen Bewegung

Was sind Anwendungsgebiete der Elektromyografie?

Das Oberflächen-EMG stellt mit seiner funktionellen Bandbreite ein sinnvolles diagnostisches Mittel im Rahmen vieler Krankheitsbilder dar.

Ist ein EMG schmerzhaft?

Für das Oberflächen-EMG werden dem Patienten Elektroden auf die Hautoberfläche über dem zu untersuchenden Muskel geklebt. Im Gegensatz zum Nadel-EMG ist es nicht notwendig, die Elektrode in die Haut zu stechen. Daher verläuft die Untersuchung komplett schmerzfrei.

Kosten der EMG-Untersuchung

Die Kosten der EMG-Untersuchung werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Literaturangaben
  • Bischoff, C., & Dengler, R. (Eds.). (2018). EMG NLG: Elektromyografie-Nervenleitungsuntersuchungen. Georg Thieme Verlag.
  • Buchner, H., & Kaminski, R. U. (2011). Strategien neurophysiologischer Untersuchungen: Elektroneurografie-Elektromyografie. Georg Thieme Verlag.
  • Reiners, K. (2009). Elektromyografische Untersuchung bei Myopathien. Aktuelle Neurologie, 36(05), 227–233.
  • Schulte-Mattler, W. (2017). Elektromyografie: Analyse von Entladungsfrequenz und -rhythmus. Klinische Neurophysiologie, 48(03), 138–143.
  • Stöhr, M. & Pfister, R. (2015). Klinische Elektromyografie und Neurografie – Lehrbuch und Atlas. Klinische Neurophysiologie, 46(03), 135–135.
  • Wöhrle, J. (2017). Elektromyografie (EMG). Klinische Neurologie, 1–7.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4 (20 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram