Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Fußdruckmessung (Podometrie, Pedobarografie)

  1. Wie funktioniert die Fußdruckmessung (Podometrie)?
  2. Wann kommt die Podometrie (Pedobarografie) zum Einsatz?
  3. Was sind die Vorteile der Fußdruckmessung?
Fußdruckmessung (Podometrie) Die Fussdruckmessung (Podometrie) zeigt die genaue Belastungsverteilung an der Fußsohle ohne Röntgenbelastung. Mit dieser Untersuchung identifiziert der Arzt Fehlstellungen, Schmerzen und Erkrankungen des Fußes und des Sprunggelenks. © Gelenk-Klinik

Der Fußabdruck sagt sehr viel über die Fußgesundheit aus. Die genaue Lastverteilung beim Auftreten, aber auch die Abrollbewegung des Fußes spiegelt die Situation der Gelenke, Sehnen und Weichteile im Fuß wider. Schmerzen oder Fehlstellungen ändern den Fußabdruck sichtbar. Die elektronische Fußdruckmessung (Podometrie) macht solche Probleme sichtbar und hilft dem orthopädischen Facharzt bei der Diagnosestellung.

Wie funktioniert die Fußdruckmessung (Podometrie)?

Oftmals liefern einseitig abgelaufene Schuhsohlen dem Arzt erste Hinweise auf eine orthopädische Erkrankung. Die computergestützte Auswertung von Fußabdrücken mittels moderner podometrischer Messstationen folgt diesem Prinzip, bringt aber wesentlich detailliertere Resultate.

Auch Gleichgewichts- oder Koordinationsstörungen – also Symptome aus dem neurologischen Bereich – können mittels Podometrie exakt dargestellt werden.

Das macht die Fußdruckmessung zu einer vielseitig einsetzbaren, orthopädischen Diagnosemethode. Die Podometrie zeigt gesundheitliche Probleme nicht nur im Bereich von Knochen, Muskeln, Sehnen und Gelenken. Bei der Auswertung des Abrollverhaltens bezieht die Podometrie auch Details aus der Motorik, der Koordination und des Zusammenwirkens von Nerven- und Bewegungssystem mit ein. Die Fußdruckmessung ermittelt die Lastverteilung des Fußes im Stehen und beim Gehen, also beim Abrollvorgang des Fußes.

Die podometrische Messtation ist dabei eine komplexe apparative Diagnosemethode. Für die Auswertung der Podometrie oder Pedobarografie benötigt man das Expertenwissen eines Fuß- und Sprunggelenkspezialisten.

Wann kommt die Podometrie (Pedobarografie) zum Einsatz?

Fußabdruck eines Patienten mit Spreizfuß Dieser Fußabdruck gehört einem Patienten mit Spreizfuß. Da die Mittelfußknochen auseinanderweichen, ist der Vorfuß stark verbreitert. © Gelenk-Klinik

Podometrie kann sämtliche medizinisch relevanten Veränderungen in Fuß, Sprunggelenk, Knie sowie in der Statik der Beinachsen abbilden.

Was sind die Vorteile der Fußdruckmessung?

Podometrie gehört gemeinsam mit den bildgebenden Verfahren – Röntgen, Ultraschall MRT – zu den grundlegenden und wichtigsten Diagnosemethoden des Fußes und Sprunggelenks.

Trotz der entscheidenden medizinischen Vorteile übernehmen noch nicht alle gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Podometrie. Im Einzelfall beraten wir Sie gerne über Ihre Erstattungsmöglichkeiten. Die Kosten für eine umfassende podometrische Untersuchung liegen für Selbstzahler bei 60 €.

Anders als bei den bildgebenden Verfahren erhält der Orthopäde bei der Podometrie einen detaillierten Einblick in die funktionellen Aspekte der Fußgesundheit. Während Röntgen nur statische Bilder des Skeletts liefert, kann die Podometrie auch die Funktion, die Koordination und den Gang, also die nicht nur rein skelettbezogenen Aspekte der Fußgesundheit darstellen.

Podometrie ist dabei nichtinasiv, kommt ohne Strahlung aus und hat für den Patienten keinerlei nachteilige Folgen oder Nebenwirkungen.

Literaturangaben
  • Castro, W., Jerosch, J., Grossman, T., Jerosch, J. & Grossman, T. W. (2001). Examination and Diagnosis of Musculoskeletal Disorders: Clinical Examination – Imaging Modalities (1 ed). Thieme.
  • Döderlein, L. (2015). Der Fuß bei der Zerebralparese. Infantile Zerebralparese, 257–279. Springer, Berlin, Heidelberg.
  • Heyne, A. (2015). Laufschuhversorgung. Manuelle Medizin, 53(3), 203–204.
  • Klenerman, L. & Wood, B. (2005). The Human Foot: A Companion to Clinical Studies (1 ed). Springer.
  • Lippert-Grüner, M., & Mucha, C. (1996). Erfassung von Gang-und Koordinationsstörungen bei Hemiparesepatienten mit computergestützter Fußdruckmessung. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 6(04), 105–108.
  • Spraul, M. (2015). Besonders angepasste Fußbettung beugt vor. Info Diabetologie, 9(1), 25–26.
  • Wulker, N., FRCSIMater, M. M. & III, M. D. (1998). An Atlas of Foot & Ankle Surgery (1st ed). Martin Dunitz.
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

OP-Zentrum Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 29
79194 Gundelfingen

anfrage@gelenk-klinik.de

Vortrag zu Rückenschmerzen

PD. Dr. med. David Christopher Kubosch PD. Dr. med. David Christopher Kubosch

Unterschätzte Ursache für Rückenschmerzen „Das Facettensyndrom

Dienstag, 5.10.2021 um 19.30 Uhr

Seminar "Gesunde Füße"

Stabilisierende Übungen zu den Aussenbändern des Fußgelenks

Halbtageskurs für Patienten - Aktivprogramm für schmerzfreie Füße.

"Fehlbelastungen mit Übungen zu Hause selbst beheben"

Termine

Weitere Termine für das 1. Quartal 2022 folgen in Kürze.

Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

 
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie
Chirurgie und Unfallchirurgie
 

Selbsthilfe bei Fersenschmerz

Dr. Thomas Schneider: Wenn die Ferse schmerzt.

Buch von Dr. Schneider mit Übungen zu Fersenschmerzen zur Selbsthilfe.