Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Spondylitis

Spondylitis ankylosans Eine Folge der chronischen Entzündung der Wirbelsäule sind Verknöcherungen, die dauerhaft zur Versteifung führen. Die Lendenwirbelsäule büßt ihre natürliche Krümmung ein. © Gelenk-Klinik

Bei einer Entzündung eines Wirbelkörpers spricht man von einer Spondylitis (griech. spondylos "Wirbel"). Betroffene verspüren starke Rückenschmerzen im jeweiligen Bereich der Wirbelsäule. Eine Ausstrahlung in Arme oder Beine ist ebenfalls möglich.

Die Entzündung kann dabei durch Bakterien oder andere Ursachen wie Autoimmunreaktionen entstehen. Ein Beispiel für eine nicht-infektiöse Spondylitis ist die Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew). Sind Bakterien für die Spondylitis verantwortlich, ist häufig ein operativer Eingriff oder eine offene Wunde ursächlich für den Eintritt der Mikroorganismen. Über die Blutbahn gelangen sie bis in die Wirbelsäule. Bei einer bakteriellen Infektion sollte eine Therapie mit Antibiotika erfolgen.

HWS-Syndrom: Schmerzen in der Halswirbelsäule

Mann mit Nackenschmerzen Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule: HWS-Syndrom. © Wavebreakmedia, iStock

Treten Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen im Bereich der Halswirbelsäule auf, spricht man von einem HWS-Syndrom oder auch Zervikalsyndrom. Die Betroffenen leiden beim HWS-Syndrom unter Schmerzen, die bis in Arme, Hände und Schultern ausstrahlen können. Besonders unangenehm sind neurologische Ausfälle in Armen und Händen.

Ursächlich für ein HWS-Syndrom sind häufig degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule. Aber auch andere Ursachen wie Verletzungen oder Fehlstellungen der Wirbelsäule (z. B. Morbus Scheuermann, Skoliose) können für ein Zervikalsyndrom verantwortlich sein.

In der Regel lassen sich die Schmerzen bei einem HWS-Syndrom am besten mit konservativen Maßnahmen behandeln. Dazu zählen beispielsweise Übungen zur Kräftigung der Muskeln im Nackenbereich oder physikalische und manuelle Therapie. Bei chronischem HWS-Syndrom kann auch eine Operation durch einen Rückenspezialisten notwendig werden.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik: Facebook, Twitter, Instagram, linkedin

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie (ZFSmax)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

anfrage@gelenk-klinik.de