Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Conus-Syndrom

Wirbelsäule und Rückenmark von der Seite Das Rückenmark reicht bis in die Höhe des 1. oder 2. Lendenwirbels. Das kegelförmige unterste Ende des Rückenmarks ist der Conus medullaris. © Gelenk-Klinik

Das Conus-Syndrom (lat. conus "Kegel", griech. syndrome "Zusammentreffen") ist die sehr seltene isolierte Schädigung des Conus medullaris. Beim Conus medullaris handelt es sich um das zipfelig (kegelförmig) auslaufende untere Ende des Rückenmarks.

Es wird von den Rückenmarkssegmenten S3 bis S5 gebildet. Weil aus diesem Bereich die Spinalnerven für Mastdarm, Blase und Sexualorgane entspringen, geht bei einer Schädigung des Conus medullaris die Kontrolle über Harn und Stuhl verloren und es droht eine sexuelle Dysfunktion. Über den Conus medullaris werden zudem die sensiblen Empfindungen von Gesäß, Dammregion und der Innenseite der Oberschenkel ins Gehirn geleitet. Beim Conus-Syndrom kommt es deshalb zu einer Reithosenanästhesie –, d. h. der Betroffene ist in den genannten Hautregionen ohne Gefühl. Die Bewegungsmöglichkeit (Motorik) von Füßen und Beinen ist bei einem isolierten Conus-Syndrom nicht beeinträchtigt. Das liegt daran, dass die dafür verantwortlichen Spinalnerven aus höher liegenden Rückenmarkssegmenten entspringen.

Ein Conus-Syndrom entsteht meist durch mechanischen Druck, z. B. durch Bandscheibenvorfälle, Tumoren oder Wirbelkörperbrüche. Diagnostiziert wird es durch die klinische und die neurologische Untersuchung. Ein wichtiger Hinweis ist z. B. der Ausfall des Analreflexes. Der Auslöser des schädlichen Drucks auf den Conus wird anhand von bildgebenden Verfahren ermittelt.

Das Conus-Syndrom ist wie das Cauda-equina-Syndrom ein neurologischer Notfall und muss sofort behandelt werden. Um den Druck von den Rückenmarksegmenten zu nehmen, ist in der Regel eine Operation erforderlich. Wird nicht schnell genug operiert, können Störungen von Mastdarm-, Blasen- und Sexualfunktion zurückbleiben. Im schlimmsten Fall droht ein Querschnittsyndrom.

Notfall Nervenquetschung: Cauda-equina-Syndrom erkennen und behandeln

Bandscheibenprolaps Cauda equina Cauda-equina-Syndrom durch Bandscheibenprolaps. Die Einengung der Nervenfasern der Cauda equina durch den vorgefallenen Bandscheibenkern sind im Querschnitt (linke Abbildung) und von der Seite gesehen (rechte Abbildung) gut zu erkennen. © Gelenk-Klinik

Das Cauda-equina-Syndrom oder Kaudasyndrom ist ein sehr seltener neurologischer Notfall, bei dem es zu einer Schädigung der Nervenwurzeln des unteren Rückenmarks kommt. Neben starken Schmerzen drohen dabei u.a. Gefühlsstörungen, Lähmungen und der Verlust der Blasenkontrolle. Im schlimmsten Fall bleibt eine Querschnittslähmung zurück.

Meist ist ein mechanisches Problem im Wirbelkanal die Ursache, z. B. ein Bandscheibenvorfall oder eine Spinalkanalstenose. Sehr selten wird das Kaudasyndrom auch durch einen ärztlichen Eingriff ausgelöst, z. B. bei einer Wirbelsäulenoperation oder einer Spinalanästhesie.

Behandelt wird das Kaudasyndrom durch eine Operation. Diese muss so schnell wie möglich erfolgen, um die Funktion der eingeengten oder geschädigten Nerven wiederherzustellen.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik: Facebook, Twitter, Instagram, linkedIn

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie (ZFSmax)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

Privatklinik Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

anfrage@gelenk-klinik.de

Wirbelsäule und Rücken

PD Dr. med. David-Christopher Kubosch, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie

PD Dr med. Kubosch
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezialist für Wirbelsäule