Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Orthopaedische Spezialisten für Schulter

Schulter-Operation

Die Schulterprothese

schulterprotheseSchultergelenk mit Schulterprothese © Viewmedica

Das Schultergelenks lebt von der schmerzfreien Beweglichkeit. Die Schulter ist das beweglichste Gelenk im menschlichen Körper. Diese Beweglichkeit der Schulter muss unter allen Umständen erhalten bleiben, will man große Verluste an Lebensqualität und Selbstständigkeit vermeiden. In vielen Fällen kann nur noch eine Schulterprothese das Schultergelenk stabilisieren: Schulterarthrose oder Unfälle, die zu Oberarmbruch führen, sind hier die häufigsten Ursachen für die Operation der Schulterprothese.

Naht der Rotatorenmanschette der Schulter

Arthroskopische Sehnennaht der RotatorenmanschetteMinimalinvasive Sehnennaht der Rotatorenmanschette nach Ruptur © Viewmedica

Die tiefe Muskel-Sehnen-Schicht der Rotatorenmanschette ist fast 'eingeklemmt' zwischen zwei Knochen: dem Oberarmkopf und dem Schulterdach. Vor allem bei Überkopfbewegungen, aber auch bei jeder Abspreizbewegung des Armes, wird die Oberarmmuskulatur unter dem Schulterdach eingeklemmt. Das ist der natürliche Preis, den der Mensch für seine einmalig große Beweglichkeit des Schultergelenks bezahlen muss.

Eine Überanstrengung der Sehnen kann zu einer kontinuierlichen Reizung führen, später auch zu degenerativen (verschleißbedingten) Erscheinungen. Die Sehnen verlieren ihre Belastbarkeit.

Die Rotatorenmanschette reagiert auf diese Belastung im höheren Lebensalter durch Kalkeinlagerung oder durch Ruptur bzw. Teilruptur. Wenn die Funktion der Rotatorenmanschette nicht mehr durch Physiotherapie verbessert werden kann, ist eine Naht hilfreich.

Operation bei Schulterimpingement: Neer Plastik endoskopisch

Subakromiale Dekompression bei Schulter-ImpingementDie Neer-Plastik ist eine Behandlungsmöglichkeit bei einem Impingement-Syndrom der Schulter. Im Rahmen einer arthroskopischen Operation werden strukturelle Veränderungen, die die Schulterenge bewirken, entfernt. Dies können beispielsweise Sehnenverkalkungen oder entzündete Schleimbeutel sein. © bilderzwerg, Fotolia

Alle Eingriffe an der Rotatorenmanschette zielen darauf ab, im Raum unter dem Schulterdach (subakromialer Raum) wieder mehr Platz herzustellen (subakromiale Dekompression). Dies kann die volle Schulterbeweglichkeit im verengten Schulterraum wiederherstellen.

Im Rahmen der Arthroskopie des Schultergelenkes wird immer auch die Region unter dem Schulterdach mit dem Arthroskop betrachtet. Vor allem der Schleimbeutel unter dem Schulterdach (Bursa subacromialis) steht im Fokus der Untersuchung.

Arthroskopie der Schulter

(oder Schultergelenks-Spiegelung)

Eine Schulterarthroskopie oder Spiegelung des Schultergelenkes ist eine Operation, bei der wir über zwei kleine Hautschnitte in das schmerzende Schultergelenk eingehen und die Ursache der Schulterschmerzen untersuchen und behandeln können. Weitere kurze Hautschnitte können helfen alle Strukturen zu untersuchen.

Operation der Schultereckgelenks-Arthrose

(oder isolierte AC-Gelenksarthose-Operation)

Ist der Bandapparat des Akromioklavikulargelenks (AC-Gelenk) zwischen Schlüsselbein und Schulterdach intakt und besteht nur eine isolierte ACG-Arthrose, so wird in einem arthroskopischen Eingriff das äußere Ende des Schlüsselbeins mit einer kleinen Fräse um ca. 5 mm gekürzt. Gleichzeitig wird der entzündete Schleimbeutel unterhalb des Schulterdaches entfernt. Dadurch erweitert sich der Abstand zwischen Schlüsselbein und Schulterdach. Knochenanbauten (Osteophyten), die auf die Rotatorenmanschette drücken, werden ebenfalls abgetragen. Wichtig ist, dass der Bandapparat, der das Schlüsselbein am Schulterblatt und Schulterdach fixiert, geschont wird.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter