Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Orthopaedische Spezialisten für Knie, Fuß, Sprunggelenk. Hüfte, Wirbelsäule und Schulter

Osteoporose der Wirbelsäule und konservative Behandlung

  1. Was kann der Patient gegen Osteoporose der Wirbelsäule tun?
  2. Der Wirbelkörperfraktur durch gesunde Lebensweise zuvorkommen
  3. Wie lässt sich Osteoporose der Wirbelsäule feststellen?
  4. Warum ist eine Früherkennung von Osteoporose wichtig?
  5. Welche Therapieformen lindern Schmerzen bei Wirbelkörperbrüchen?
KnochenstrukturIm Alter verringert sich der Kalziumgehalt im Knochen. Die Gefahr einer Osteoporose steigt. © fotoliaxrender, Fotolia

Osteoporose betrifft besonders häufig die Wirbelsäule. Dabei kommt es im fortgeschrittenen Stadium zur Sinterung, also einem Einbruch von Wirbelkörpern. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, können Sie mit gezielten konservativen Maßnahmen einer Osteoporose der Wirbelsäule vorbeugen. Die wichtigsten Maßnahmen zur Förderung eines gesunden Knochens sind ausreichend Bewegung und eine kalzium- und vitaminreiche Ernährung.

Was kann der Patient gegen Osteoporose der Wirbelsäule tun?

Risikofaktoren für Osteoporose:

  • zunehmendes Alter
  • Wechseljahre
  • kalziumarme Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Medikamente wie z. B. Steroide, Kortison
  • Hormonstörungen und Tumore (eher selten)
  • Immobilisation
  • Einnahme von Marcumar (Gerinnungshemmer)
  • Langzeitbehandlung mit Säureblockern

Wichtig für die Vorbeugung von Osteoporose sind Vorsorge und eine vorausschauende Lebensweise. Neben Bewegung begünstigt eine ausgeglichene und gemüsereiche Ernährung mit viel Kalzium und Milchprodukten die Skelettgesundheit. Dabei ist vor allem Bewegung im Freien gesundheitsfördernd. Vitamin D begünstigt den Kalziumeinbau in den Knochen.

Der Wirbelkörperfraktur durch gesunde Lebensweise zuvorkommen

Das Zusammenspiel von Knochenaufbau und -abbau ist auch im gesunden Organismus sehr komplex. Der Knochenabbau spielt eine wichtige Rolle für die Gesunderhaltung des Skeletts.

Dieses skeletterhaltende System des Körpers ist empfindlich und kann leicht durch äußere Einflüsse gestört werden. So geben sich oftmals sinkende Östrogenspiegel, eine verminderte Zufuhr von Kalzium und Vitamin D und eine reduzierte körperliche Aktivität die Hand. Daher gilt es, entweder weiteren Knochenabbau zu bremsen oder den Knochenaufbau zu fördern.

Jeder Einsatz von Medikamenten sollte durch ausreichende körperliche Betätigung und Bewegung unterstützt werden. Auf der anderen Seite sollten schädliche Lebensgewohnheiten wie übermäßiger Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Kaffee reduziert werden. Darüber hinaus muss der Hausarzt Erkrankungen, die eine Osteoporose begünstigen (Schilddrüsenüberfunktion, bestimmte hormonproduzierende Tumore, Erkrankungen der Niere oder Erkrankungen des Magen-Darm Traktes), ausschließen. Bei Frauen mit Risikofaktoren für Osteoporose, die am Beginn der Wechseljahre stehen, kann der Arzt eine Hormonbehandlung in Erwägung ziehen. Ist das Krankheitsbild bereits fortgeschritten, können zusätzlich Calcitonin und Bisphosphonate gegeben werden.

Wie lässt sich Osteoporose der Wirbelsäule feststellen?

Knochendichtemessung nach der DEXA-MethodeDie Osteodensitometrie kann mit schwachen Röntgenstrahlen die Knochendichte feststellen. Sie dient der Früherkennung von Osteoporose.

Die Anamnese (Krankengeschichte) dient der Erfragung nach Lebensführung, bestehenden Erkrankungen und der familiären Vorgeschichte. Zudem ist eine Röntgenaufnahme der betroffenen Skelettregion sowie eine Knochendichtemessung (Densitometrie) mittels Computertomografie erforderlich.

Diese Verfahren sind einfach und schmerzlos durchführbar. Sie erlauben Rückschlüsse auf die Notwendigkeit und den Umfang einer medikamentösen Therapie. Weiterhin erleichtern sie eine Abschätzung hinsichtlich des Frakturrisikos.

Warum ist eine Früherkennung von Osteoporose wichtig?

Die Dynamik des Knochensystems lässt sich nur über einen sehr langen Zeitraum beeinflussen. Hat die Osteoporose die Knochensubstanz bereits stark angegriffen, ist eine Behandlung sehr langwierig. Je früher eine Osteoporose erkannt wird, umso erfolgversprechender kann der Patient durch Änderung der Lebensweise und Ernährung entgegenwirken. Bei sehr fortgeschrittener Osteoporose können die Substitution von Kalzium und Vitaminen bzw. eine Änderung der Lebensweise meist wenig ausrichten. Mit einer zuverlässigen Früherkennung stehen hingegen alle diese Möglichkeiten offen.

Welche Therapieformen lindern Schmerzen bei Wirbelkörperbrüchen?

Osteoporose der WirbelkörperBei Osteoporose kommt es häufig zu einer Sinterung, also einem Einbruch der porös gewordenen Wirbelkörper. © Sagittaria, Fotolia

Wirbelkörperbrüche gehören zu den häufigsten Brüchen bei Osteoporose. Neben Stürzen kann bei ausgeprägter Osteoporose auch ein Bagatelltrauma einen Wirbelkörperbruch hervorrufen. Auch können betroffene Wirbelkörper langsam in sich zusammensinken. Allen Formen gemein ist eine sichtbare Abnahme der Körpergröße. Der Patient nimmt eine gekrümmte, bucklige Haltung ein. Diese Veränderungen sind in der Regel mit starken Rückenschmerzen verbunden.Durch konservative Maßnahmen wie Schmerzmittel, Osteoporosemedikamente und Korsettversorgung bessern sich die Schmerzen zum Teil.

Die Entwicklung der Kyphoplastie bzw. Elastoplastie, eine Operation, die zusammengebrochene Wirbelkörper wieder aufrichtet, hat für eine kleine Revolution gesorgt. So ist es heute möglich, frische gebrochene Wirbelkörper durch Einspritzen eines speziellen Füllmaterials wieder in ihre alte, ursprüngliche Höhe aufzurichten. Die immobilisierenden Rückenschmerzen verschwinden. Zudem kann das Verfahren alte Wirbelkörperbrüche festigen und gefährdete Wirbelkörper stabilisieren. In unserer Praxisklinik wenden wir die neueste Generation dieser Operation – die minimalinvasive Vesselplastie – an.

Literaturangaben
  • Audekercke, R. V. & Van der Perre, G. (1994). The effect of osteoporosis on the mechanical properties of bone structures. Clinical rheumatology, 13 Suppl 1, 38–44.
  • Christiansen, C. (1993a). Skeletal osteoporosis. Journal of bone and mineral research: the official journal of the American Society for Bone and Mineral Research, 8 Suppl 2.
  • Christiansen, C. (1993b). Prevention and treatment of osteoporosis with hormone replacement therapy. International journal of fertility and menopausal studies, 38 Suppl 1, 45–54.
  • Cizza, G., Primma, S., Coyle, M., Gourgiotis, L. & Csako, G. (2010). Depression and osteoporosis: a research synthesis with meta-analysis. Hormone and metabolic research = Hormon- und Stoffwechselforschung = Hormones et métabolisme, 42(7), 467–482.
  • Fuchs, J., Scheidt-Nave, C., & Kuhnert, R. (2017). 12-Monats-Prävalenz von Osteoporose in Deutschland.
  • Gosch, M., Kammerlander, C., & Neuerburg, C. (2019). Osteoporose–Epidemiologie und Versorgungsqualität. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 52(5), 408–413.
  • Griffith, J. F. & Guglielmi, G. (2010). Vertebral fracture. Radiologic clinics of North America, 48(3), 519–529.
  • Haasters, F., Prall, W. C., Himmler, M., Polzer, H., Schieker, M., & Mutschler, W. (2015). Prävalenz und Management der Osteoporose in der Unfallchirurgie. Der Unfallchirurg, 118(2), 138–145.
  • Heini, P. F. (2010). [Vertebroplasty: an update: value of percutaneous cement augmentation after randomized, placebo-controlled trials]. Der Orthopäde, 39(7), 658–664.
  • Jeffcoat, M. K. & Chesnut, C. H. (1993). Systemic osteoporosis and oral bone loss: evidence shows increased risk factors. Journal of the American Dental Association (1939), 124(11), 49–56.
  • Lewiecki, E. M. (2010). Bone densitometry and vertebral fracture assessment. Current osteoporosis reports, 8(3), 123–130.
  • Lukert, B. P. (1982). Osteoporosis – a review and update. Archives of physical medicine and rehabilitation, 63(10), 480–487.
  • Minne, H. W. (1989). [Osteoporosis as a cause of pathologic fracture]. Langenbecks Archiv für Chirurgie. Supplement II, Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Kongress, 493–502.
  • Reinbold, W. D., Genant, H. K. & Dinkel, E. (1988). [Comparative bone density measurements in healthy women and women with osteoporosis]. Der Radiologe, 28(4), 153–160.
  • Rosenthal, D. I. & Tosteson, A. N. (1989). Bone mass measurement, fracture risk, and screening for osteoporosis. Public health reports (Washington, D.C.: 1974), 104 Suppl, 31–33.
  • Smith, E. L. & Gilligan, C. (1991). Physical activity effects on bone metabolism. Calcified tissue international, 49 Suppl.
  • Wahner, H. W. & Riggs, B. L. (1986). Methods and application of bone densitometry in clinical diagnosis. Critical reviews in clinical laboratory sciences, 24(3), 217–233.
  • Wardlaw, G. M. (1993). Putting osteoporosis in perspective. Journal of the American Dietetic Association, 93(9), 1000–1006.
  • Wasnich, R. (1993). Bone mass measurement: prediction of risk. The American journal of medicine, 95(5A).
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 5 (2 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
SchulterschmerzenEllenbogenschmerzenHand und HandgelenkHuefteWirbelsäuleHandFussSprunkggelenk und Schmerzen im KnöchelKnieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Jobportal des Gelenk-Klinik MVZ

Wir haben Spaß an unserer Arbeit und möchten dich daran teilhaben lassen. Für unsere Klinikerweiterung in 2019 suchen wir daher Verstärkung:

Rehabilitation

Facharzt für Rehabilitation, Innere Medizin und Natur-heilkunde in Freiburg

Dr. med. Bernhard Dickreiter

Facharzt für Rehabilitation und Physikalische Therapie an der Gelenk-Klinik

Rehabilitation

Dr Fernada mendes-Cardoso, Facharzt für Physikalische Therapie in Freiburg


Fachärztin für für Physikalische Therapie und Rehabilitation in Freiburg

Wirbelsäule und Rücken

Orthopädische Fachklinik in Freiburg

Bijan Ganepour
Facharzt für Neurochirurgie an der Gelenk-Klinik