Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Spondylodese: Wirbelsäulenversteifung bei Wirbelgleiten

  1. Wann ist eine Versteifung der Wirbelsäule sinnvoll?
  2. Diagnose: Wie stellt der Arzt ein Wirbelgleiten fest?
  3. Wie erfolgt die Versteifung der Wirbelsäule?
  4. Welche Probleme können nach einer Wirbelsäulenversteifung auftreten?

Die Spondylodese ist eine operative Behandlung der Spondylolisthesis (Wirbelgleiten). Dabei verschieben sich Wirbelkörper gegeneinander und die Wirbelsäule wird instabil. Die Olisthese (Gleiten) der Wirbelkörper kann angeboren oder erworben sein. Oftmals sind Traumata (Verletzungen) oder degenerative Prozesse für die Spondylolisthesis verantwortlich.

Schrauben oder Cages (Käfige), die operativ in die Wirbelsäule eingebracht werden, können die Wirbel wieder in die richtige Position bringen und dort fixieren. Die Versteifungsoperation erfolgt in vielen Fällen in einem endoskopischen (minimalinvasiven) Eingriff.

Wann ist eine Versteifung der Wirbelsäule sinnvoll?

Die Spondylolisthese (Wirbelgleiten) ist eine Instabilität der Wirbelsäule.Degenerative Prozesse können zu einer Instabilität der Wirbelsäule führen. Die sogenannte Spondylolisthese (Wirbelgleiten) verursacht starke Rückenschmerzen. © Henrie, Fotolia

Ein fortschreitender Verschleiß der Wirbelsäule reduziert oft den Abstand zwischen den Wirbeln. Die Wirbelsäule verkürzt sich und wird instabil.

Bei einer Spondylolisthesis (Wirbelgleiten) sind die Wirbelkörper nach vorne, hinten oder seitlich verschoben. Die für eine gesunde Wirbelsäule typische Anordnung der Wirbelkörper ist gestört.

Die Folge sind anhaltende Rückenschmerzen. Teilweise können sogar neurologische Symptome entstehen, z. B. Lähmung, Gefühlsstörungen und Gangstörungen.

Wenn alle konservativen Therapieversuche ausgeschöpft sind und auch minimalinvasive (endoskopische) Eingriffe keine Besserung der Beschwerden mehr versprechen, wird die Ruhigstellung, also die Versteifung des schmerzhaften Wirbelsäulenabschnitts, notwendig.

Diagnose: Wie stellt der Arzt ein Wirbelgleiten fest?

Anhaltende Rückenschmerzen bis hin zu Gefühlsstörungen oder Lähmungen in den Beinen sowie Blasen- und Mastdarmstörungen geben dem Arzt erste Hinweise auf eine Erkrankung der Wirbelsäule.

Zur Bestätigung seiner Verdachtsdiagnose kann der Orthopäde verschiedene bildgebende Verfahren veranlassen. Häufig zeigt ein Röntgenbild in mehreren Ebenen bereits die gegeneinander verschobenen Wirbel. Dabei ist es wichtig, dass die Bilder sowohl im Stehen als auch im Liegen angefertigt werden, da die Verschiebung der Wirbel nicht in jeder Körperhaltung gleichermaßen auftritt. Ein MRT (Magnetresonanztomografie) zeigt zusätzliche Schäden an den Bandscheiben.

Wie erfolgt die Versteifung der Wirbelsäule?

Röntgenbild: Versteifung der LendenwirbelsäuleVersteifungsoperation der Lendenwirbelsäule: Eine fortgeschrittene Spondylolisthesis (Wirbelgleiten) lässt sich meist nicht mehr konservativ behandeln. Bei einer Spondylodese (operative Stabilisierung) werden die betroffenen Wirbel mittels Schrauben verbunden und so ruhiggestellt. © praisaeng, Fotolia

Der zu versteifende Wirbelsäulenabschnitt wird eine durch Kombination aus Schrauben und kleinen Verbindungsstangen ruhiggestellt. Durch moderne Techniken der Wirbelsäulenchirurgie ist dies minimalinvasiv (endoskopisch) mittels kleiner Hautschnitte möglich.

Eine größere Eröffnung der Wirbelsäule ist nur noch bei bestimmten Erkrankungen notwendig. Sind beispielsweise Nervenwurzeln eingeengt, müssen diese operativ befreit werden (Dekompression).

Zusätzlich kann die Entfernung der Bandscheiben notwendig werden. Der Arzt ersetzt sie während der Operation durch Platzhalter, sogenannte Cages (Käfige). Zusätzlich eingebrachtes körpereigenes oder künstliches Knochenmaterial unterstützt das Zusammenwachsen der Wirbelkörper.

Welche Probleme können nach einer Wirbelsäulenversteifung auftreten?

Eine versteifende Operation bringt je nach Umfang meist gute Ergebnisse. Jedoch können sich im Laufe der Jahre sogenannte Anschlussinstabilitäten entwickeln.

Dabei werden die benachbarten Wirbelsegmente neben dem versteiften Abschnittstrapaziert und verursachen ihrerseits Rückenschmerzen.

Auch ist in der Regel eine Beschwerdefreiheit nicht zu erwarten. Lediglich eine Besserung der Rückenschmerzen ist möglich. Neue Systeme, die eine dynamische Versteifung ermöglichen, können diese störenden Faktoren minimieren, da eine Restbeweglichkeit erhalten bleibt. Eine Nachbehandlung mittels Physiotherapie und Bewegungsübungen wird empfohlen.


Literaturangaben
  • Allen, R. T., Rihn, J. A., Glassman, S. D., Currier, B., Albert, T. J. & Phillips, F. M. (2009). An evidence-based approach to spine surgery. American journal of medical quality: the official journal of the American College of Medical Quality, 24(6 Suppl).
  • Chen, H. & Ding, W. (2010). [Research advancement of lumbar inter-spinous process non-fusion techniques]. Zhongguo xiu fu chong jian wai ke za zhi = Zhongguo xiufu chongjian waike zazhi = Chinese journal of reparative and reconstructive surgery, 24(3), 368–373.
  • Coric, D. & Mummaneni, P. V. (2008). Nucleus replacement technologies. Journal of neurosurgery. Spine, 8(2), 115–120.
  • Dawson, E. & Bernbeck, J. (1998). The surgical treatment of low back pain. Physical medicine and rehabilitation clinics of North America, 9(2).
  • Djukic, S., Vahlensieck, M., Resendes, M. & Genant, H. K. (1992). The lumbar spine: postoperative magnetic resonance imaging. Bildgebung = Imaging, 59(3), 136–146.
  • Duan, X., Shao, Z., Xie, K. & Wang, Z. (2009). [Research progress of percutaneous 360 degree axial lumbar interbody fusion technique]. Zhongguo xiu fu chong jian wai ke za zhi = Zhongguo xiufu chongjian waike zazhi = Chinese journal of reparative and reconstructive surgery, 23(8), 917–920.
  • Eysel, P., Hopf, C., Diop, A. & Lavaste, F. (1995). [Multi-segment ventral stabilization of the lumbar spine: a comparative biomechanical study]. Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete, 133(3), 242–248.
  • Grob, D. (2009). [Lumbar total disc replacement]. Der Orthopäde, 38(1).
  • Hanley, E. N. (1995). The indications for lumbar spinal fusion with and without instrumentation. Spine, 20(24 Suppl).
  • Herkowitz, H. N., Abraham, D. J. & Albert, T. J. (1999). Management of degenerative disc disease above an L5–S1 segment requiring arthrodesis. Spine, 24(12), 1268–1270.
  • Knop, C., Bastian, L., Lange, U. & Blauth, M. (1999). [Transpedicular fusion of the thoraco-lumbar junction. Clinical, radiographic and CT results]. Der Orthopäde, 28(8), 703–713.
  • Krismer, M., Haid, C., Ogon, M., Behensky, H. & Wimmer, C. (1997). [Biomechanics of lumbar instability]. Der Orthopäde, 26(6), 516–520.
  • Maciejczak, A. & Radek, A. (1998). [Lumbar interbody fusion. Biomechanical significance for the spine]. Neurologia i neurochirurgia polska, 32(5), 1247–1259.
  • Michelsen, C., Jackson, R., Lowe, T., Farcy, J. P. & Deinlein, D. (1998). A multi-center prospective study of the CD Spinal System in patients with degenerative disc disease. Journal of spinal disorders, 11(6).
  • Mulholland, R. C. (2008). The myth of lumbar instability: the importance of abnormal loading as a cause of low back pain. European spine journal, 17(5), 619–625.
  • Ogon, M., Maurer, H., Wimmer, C., Landauer, F., Sterzinger, W. & Krismer, M. (1997). [Minimally invasive approach and surgical procedures in the lumbar spine]. Der Orthopäde, 26(6), 553–561.
  • Porchet, F., Bartanusz, V., Kleinstueck, F. S., Lattig, F., Jeszenszky, D., Grob, D. et al. (2009). Microdiscectomy compared with standard discectomy: an old problem revisited with new outcome measures within the framework of a spine surgical registry. European spine journal, 18 Suppl 3, 360–366.
  • Schreiber, A. & Leu, H. (1991). Percutaneous nucleotomy: technique with discoscopy. Orthopedics, 14(4), 439–444.
  • Schwarzenbach, O. (1994). [Surgical possibilities in the alleviation of degenerative vertebral instability]. Therapeutische Umschau. Revue thérapeutique, 51(6), 437–445.
  • Wang, H. & Lin, H.-B. (2008). [Research process on dynamic stabilization system of low back pain]. Zhongguo gu shang = China journal of orthopaedics and traumatology, 21(1), 76–78.
  • Zdeblick, T. A. (1995). The treatment of degenerative lumbar disorders. A critical review of the literature. Spine, 20(24 Suppl).
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 3.6 (191 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
SchulterschmerzenEllenbogenschmerzenHand und HandgelenkHuefteWirbelsäuleHandFussSprunkggelenk und Schmerzen im KnöchelKnieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Jobportal des Gelenk-Klinik MVZ

Wir haben Spaß an unserer Arbeit und möchten dich daran teilhaben lassen. Für unsere Klinikerweiterung in 2019 suchen wir daher Verstärkung:

Wirbelsäule und Rücken

Orthopädische Fachklinik in Freiburg

Bijan Ganepour
Facharzt für Neurochirurgie an der Gelenk-Klinik