Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Naturheilmittel gegen Arthrose

Tee aus Brennnesselblättern kann als Trinkkur angewendet werden. Brennnesselblätter eignen sich für die Zubereitung von Tees. In Brennnesselblättern sind große Mengen Kieselsäure mit dem Element Silizium enthalten. Tierexperimente zeigen, dass Silizium eine Bedeutung bei der Knochen- und Kollagenbildung besitzt. © stock.adobe.com/Lumixera

In der Gelenk-Klinik spielen pflanzliche Präparate wegen ihrer ausgezeichneten Verträglichkeit eine wichtige Rolle bei der Behandlung der frühen Arthrose.

Pflanzliche Wirkstoffe helfen den Patienten, die Dosierung an Schmerzmedikamenten aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) herabzusetzen. Die unerwünschten Nebenwirkungen von Schmerzmitteln verringern sich dadurch ebenfalls deutlich.

Inhalt: Naturheilmittel gegen Arthrose

Naturheilmittel bei Arthrose

Pflanzenstoffe haben teilweise einen verzögerten Wirkeintritt verglichen mit herkömmlichen Schmerzmitteln. Daher ist die Anwendung in Form einer mehrwöchigen Kur empfehlenswert, um eine spürbare Wirkung zu erzielen. Bei Arthrose finden folgende Pflanzen Anwendung:

  • Brennnesselblätter als Teezubereitung (Urticae Folium)
  • Extrakt aus der Weidenrinde (Salicis Cortex)
  • Extrakt aus der Wurzel der Teufelskralle (Harpagophytum Radix)
  • Kombinationen aus Pappel-, Eschenrinde und Goldrutenkraut
  • Arnika (Arnica montana), oft als Gel oder Salbe
  • weitere pflanzliche Zubereitungen wie Avocado-Soja-Extrakt, Ingwer (Zingiber officinale)

Aufgrund der Vielzahl an Inhaltsstoffen ist die Wirkung von pflanzlichen Präparaten bei Arthrose bisher nicht vollständig in Studien erforscht. Bei einer dauerhaften Anwendung sind Nebenwirkungen daher nicht komplett auszuschließen. Beispielsweise hilft die bekannte Heilpflanze Arnika bei Gelenk- und Rückenschmerzen. Bei längerer Einnahme kann es allerdings zu Hautausschlägen (Ekzemen) und allergischen Reaktionen kommen. Daher raten Ärzte bei der Einnahme von Zubereitungen mit Heilpflanzen zu einer kurmäßigen Anwendung.

Naturheilmittel ergänzen synthetische Schmerzmittel

Pflanzliche Arzneimittel und Naturheilmittel können über ihre entzündungshemmende Wirkung wirksam gegen Arthrose und Arthroseschmerzen sein. Vor allem im Anfangsstadium der Arthrose können diese Phytopharmaka eine Arthrosebehandlung gut ergänzen - immer in enger Rücksprache mit dem behandelnden Orthopäden. Naturheilmittel können den Verlauf der Arthrose sowie das Wohlbefinden des Patienten günstig beeinflussen.

Der Vorteil in der Anwendung von Naturheilmitteln gegen Arthrose besteht in der besseren Verträglichkeit sowie dem breiteren Wirkungsspektrum, verglichen mit synthetischen Schmerzmitteln.

Die Behandlung der Arthrose mit pflanzlichen Naturheilmitteln ist in der Regel nicht zeitlich begrenzt. Auch bei einer Arthrosetherapie mit synthetischen Schmerzmitteln sollte eine Ergänzung mit pflanzlichen Naturheilmitteln erwogen werden: Die erforderliche Dosis an synthetischen Schmerzmitteln kann mithilfe von Naturheilmitteln bei vielen Patienten deutlich gesenkt werden.

Brennnesselblätter blockieren Entzündungen

Brennnessel, Weidenrinde, Teufelskralle und andere Entzündungshemmende Pflanzen helfen gegen Arthrose Brennnesselblätter (Urtica Folia) enthalten wertvolle pflanzliche Wirkstoffe und können als Tee oder Sud zubereitet werden.

Brennnesselextrakte beeinflussten im Laborversuch die entzündungsfördernden Botenstoffe (Zytokine) in Gelenkkapseln. Dabei muss die wirksame Dosierung für jeden Patienten individuell ermittelt werden, um Arthroseschmerzen wirksam zu verringern. Viele Patienten mit Arthrose beobachten bei einer Brennnessel-Behandlung die Linderung ihrer Schmerzen und eine bessere Beweglichkeit der Gelenke.

Weidenrinde als natürliches Aspirin®

Weidenrinde Die Wirkung von Weidenrinde ist mit Aspirin® vergleichbar. Weidenrinde ist für viele Arthrosepatienten besser verträglich.

Weidenrinde kann leichte Arthroseschmerzen lindern. Die Rinde wird in der Regel als Tee aufgebrüht und enthält eine Vielzahl an pharmakologisch wirksamen Stoffen. Dazu gehört u. a. Salicin, das die Grundlage für die synthetische Acetylsalicylsäure (ASS) bildet, die zum Beispiel in Aspirin® enthalten ist. ASS wirkt fiebersenkend und schmerzlindernd und beeinflusst die Blutgerinnung. Aus diesem Grund sollten Patienten mit Gerinnungsstörungen oder Personen, die gleichzeitig Gerinnungspräparate einnehmen, ihren Arzt konsultieren.

Wissenschaftlich getestet wurde die Wirkung von Dragees aus Weidenrindenextrakten. Die Wirksamkeit des Weidenrindenextrakts gegen Arthroseschmerzen trat ohne Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich ein. Allerdings nahmen die Teilnehmer die doppelte Menge der Herstellerempfehlung ein, um die gewünschte Wirkung zu erzielen (4 statt 2 Dragees täglich).

Teufelskralle mit Langzeitwirkung

Tee aus der Wurzel der Teufelskralle Aus der Wurzel der Teufelskralle werden hauptsächlich Tees gegen Arthroseschmerzen hergestellt. © stock.adobe.com/ExQuisine

Vor allem für Präparate aus der Wurzel der Teufelskralle (Harpagophytum procumbens) liegen zuverlässige Wirksamkeitsstudien vor. Die Teufelskralle stammt ursprünglich aus Afrika. Als Kur angewendet wirkt der Extrakt der Teufelskralle langanhaltend gegen Arthroseschmerzen. Die Schmerzen gehen zurück, Steifigkeit am Morgen und Anlaufschmerzen nehmen ab, der Verbrauch an synthetischen Schmerzmitteln kann durch Dragees der Teufelskralle oft deutlich gesenkt werden.

Diese Wirkungen halten auch nach Ende der Einnahme an. Teufelskrallenextrakt hat also einen günstigen Langzeiteffekt bei Arthroseschmerzen. Der Extrakt der Teufelskralle ist sehr verträglich und daher für die Langzeittherapie der Arthrose geeignet.

Ein wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweis für Teufelskralle gegen Arthroseschmerzen konnte für den Teufelskrallenextrakt erbracht werden. Flüssige Alkoholextrakte der Teufelskralle erwiesen sich bei Rücken- und Nackenschmerzen als besonders wirksam.

Die Einnahme der Teufelskralle sollte mindestens über 12 Wochen fortgesetzt werden. Erst dann tritt die volle Wirkung ein. Patienten mit Gallensteinen raten Ärzte von Zubereitungen mit Teufelskralle ab. Eine Behandlung mit Teufelskralle sollten Sie unbedingt mit Ihrem Hausarzt und Orthopäden besprechen. Die Dosierung anderer Medikakmente muss unter Umständen während der Einnahme von Teufelskralle angepasst werden.

Pappel, Esche und Goldrutenkraut helfen in Kombination

Zubereitungen aus Pappelblättern, Pappel- und Eschenrinde kombiniert mit Goldrutenkraut wird in der Volksmedizin als Mittel gegen Gelenkschmerzen angewendet. Derzeit sind noch keine Studien bekannt, die eine spezifische Wirksamkeit von Pappelblättern, Pappel-, Eschenrinde oder Goldrutenkraut bei Arthrose belegen.

Arnika - altbekannt und neu bewährt gegen Arthrose

Arnikazubereitungen Arnika wird häufig in Salbenform angewendet. © stock.adobe.com/behewa

Arnika wird nicht nur in der Volksmedizin als pflanzliches Mittel gegen Schmerzen eingesetzt. Auch in neueren Anwendungsbeobachtungen konnten Arnika-Auszüge seine Wirksamkeit gegen Arthrose- und Rheumaschmerzen zeigen. In einer dreiwöchigen Anwendung nahmen bei einer Studiengruppe aus 204 Arthrosepatienten sowohl Gelenkschmerzen wie auch -steifheit deutlich ab. Die Einnahme synthetischer Schmerzmittel konnte reduziert werden. Die maximale Gehstrecke und die Beweglichkeit im Alltag wurde durch Arnika deutlich verbessert. Bei langfristiger Anwendung hat aber auch das Arnika ein nicht unerhebliches Nebenwirkungspotential: Hautirritationen, die Bildung von Pusteln und allergische Reaktionen gehören dazu. Daher muss auch die Behandlung mit Arnika ärztlich überwacht werden. Eine kurmäßige Anwendung über drei Wochen ist bei Arnika sinnvoll, eine Daueranwendung ist nach dem derzeitigen Wissensstand nicht empfehlenswert.

Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden über Naturheilmittel!

Für eine nachweisbare Wirkung aller pflanzlichen Naturheilmittel gegen Arthrose ist eine hochwertige Aufbereitung und eine hohe Konzentration der Wirkstoffe erforderlich. Die wirksame Konzentration der Inhaltsstoffe der Naturheilmittel ist stark abhängig vom Hersteller. Allgemeine Therapie-Empfehlungen zu pflanzlichen Wirkstoffen gegen Arthrose sind daher nicht möglich und müssen vom Arzt individuell getroffen werden.

Arthrose hat vielfältige Ursachen. Diese reichen von orthopädischen Fehlstellungen, erblichen Ursachen bis hin zu unzureichend behandelten Sport- und Unfallverletzungen.

Ein Patient mit gesicherter Arthrose sollte daher auf jeden Fall eine pflanzliche Therapie nur in Absprache und unter medizinischer Überwachung mit seinem Facharzt durchführen. Sollte eine Gelenkfehlstellung oder eine unfallbedingte Knorpelverletzung für die Arthrose verantwortlich sein, könnte eine Selbsttherapie ohne exakte Diagnose kostbare Zeit kosten.

Literaturangaben
  • M. Cameron, Gagnier, J. J. , Little, C. V. , Parsons, T. J. , Blümle, A. , und Chrubasik, S. , „Evidence of effectiveness of herbal medicinal products in the treatment of arthritis. Part I: Osteoarthritis.“, Phytotherapy research : PTR, Bd. 23, Nr. 11, S. 1497-515, 2009.PubMed Google Scholar
  • M. Cameron, Gagnier, J. J. , Little, C. V. , Parsons, T. J. , Blümle, A. , und Chrubasik, S. , „Evidence of effectiveness of herbal medicinal products in the treatment of arthritis. Part 2: Rheumatoid arthritis.“, Phytotherapy research : PTR, Bd. 23, Nr. 12, S. 1647-62, 2009.PubMed Google Scholar
  • S. Chrubasik, Conradt, C. , und Black, A. , „The quality of clinical trials with Harpagophytum procumbens.“, Phytomedicine : international journal of phytotherapy and phytopharmacology, Bd. 10, Nr. 6-7, S. 613-23, 2003.PubMed Google Scholar
  • J. E. Chrubasik, Roufogalis, B. D. , Wagner, H. , und Chrubasik, S. , „A comprehensive review on the stinging nettle effect and efficacy profiles. Part II: urticae radix.“, Phytomedicine : international journal of phytotherapy and phytopharmacology, Bd. 14, Nr. 7-8, S. 568-79, 2007.PubMed Google Scholar
  • S. Chrubasik und Pollak, S. , „[Pain management with herbal antirheumatic drugs]“, Wiener medizinische Wochenschrift (1946), Bd. 152, Nr. 7-8, S. 198-203, 2002.PubMed Google Scholar
  • S. Chrubasik, „Effects of willow bark extract and therapeutic activity.“, Clinical pharmacology and therapeutics, Bd. 74, Nr. 1, S. 95; author reply 96-7, 2003.PubMed Google Scholar
  • S. Chrubasik, Eisenberg, E. , Balan, E. , Weinberger, T. , Luzzati, R. , und Conradt, C. , „Treatment of low back pain exacerbations with willow bark extract: a randomized double-blind study.“, The American journal of medicine, Bd. 109, Nr. 1, S. 9-14, 2000.PubMed Google Scholar
  • D. Dragos, Gilca, M. , Gaman, L. , Vlad, A. , Iosif, L. , Stoian, I. , und Lupescu, O. , „Phytomedicine in Joint Disorders“, 2017.DOI Google Scholar
  • S. F und S., C. , „Präparate aus der Teufelskralle (Harpagophytum procumbens)“, Zeitschrift für Phytotherapie, Bd. 20, Nr. 20, 1999.Google Scholar
  • J. J. Gagnier, Chrubasik, S. , und Manheimer, E. , „Harpgophytum procumbens for osteoarthritis and low back pain: a systematic review.“, BMC complementary and alternative medicine, Bd. 4, S. 13, 2004.PubMed Google Scholar
  • J. Vlachojannis, Roufogalis, B. D. , und Chrubasik, S. , „Systematic review on the safety of Harpagophytum preparations for osteoarthritic and low back pain.“, Phytotherapy research : PTR, Bd. 22, Nr. 2, S. 149-52, 2008.PubMed Google Scholar
  • F. M. K. Williams, Skinner, J. , Spector, T. D. , Cassidy, A. , Clark, I. M. , Davidson, R. M. , und MacGregor, A. J. , „Dietary garlic and hip osteoarthritis: evidence of a protective effect and putative mechanism of action.“, BMC musculoskeletal disorders, Bd. 11, S. 280, 2010.PubMed Google Scholar
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

anfrage@gelenk-klinik.de

Fachärzte für Orthopädie

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in Freiburg Dr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik Freiburg
Prof. Dr. med. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie in Freiburg Prof. Dr. med. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik
Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik
PD Dr. med. habil. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin PD Dr. med. habil Bastian Marquaß.
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin an der Gelenk-Klinik
Orthopädische Fachklinik in Freiburg

PD Dr med. Kubosch
Facharzt für Orthopädie, Spezialist für Wirbelsäule

EndoProthethikZentrum (EPZ)

Beratung in der Gelenk-Klink

EndoProthethikZentrum (EPZ) Gelenk-Klinik

  • Geprüfte Qualität und Erfahrung mit über 700 Prothesen/Jahr
  • Geprüfte Aus- und Weiterbildung unserer Spezialisten
  • Qualität in Diagnose, Operation und Nachsorge
  • Geprüfte Beratung und Aufklärung unserer Patienten

EndoProthetikZentrum (EPZ)

Arthrose ist heilbar

Dr. Dr. Bernhard Dickreiter: Arthrose ist heilbar.

Buch von Dr. Bernhard Dickreiter: Arthrose ist heilbar