Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Nichtsteroidale Antirheumatika

Nichtsteroidale Antirheumatika (kurz NSAR) sind entzündungshemmende Schmerzmittel, die kein Kortison enthalten. Sie werden zudem zur Fiebersenkung eingesetzt. Man kann NSAR lokal, beispielsweise als Schmerzgel, oder systemisch anwenden. Ihre Wirkung entfaltet sich in der Regel nach 30–60 Minuten. Beispiele für nichtsteroidale Schmerzmittel sind Ibuprofen, Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder Diclofenac.

Konservative Therapie von Knieschmerzen bei Rheuma

rohes GemüseEine ausgewogene Ernährung mit wenig tierischen Produkten wirkt entzündlichen Prozessen in den Gelenken entgegen. Betroffene können ihre Knieschmerzen auf diese Weise in den Griff bekommen. © monticellllo, Fotolia

Zahlreiche Ursachen können rheumatisch bedingte Knieschmerzen auslösen. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen oder Stoffwechselstörungen wie Gicht oder Hämochromatose. Die rheumatische Entzündung ist deswegen so gefährlich, weil sie direkt den Gelenkknorpel im Kniegelenk angreift. Deswegen ist es wichtig, die Entzündungen so schnell wie möglich zu vermindern. Das geschieht in der Regel durch medikamentöse Behandlung mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) sowie immunmodulierenden Medikamenten.

Knieschmerzen durch Arthrose

Knieschmerzen bei ArthroseBei einer Arthrose des Kniegelenks reiben die Gelenkflächen von Ober- und Unterschenkelknochen schmerzhaft aufeinander. © Henrie, Fotolia

Die Grundlage der Therapie einer Gonarthrose (Gelenkverschleiß im Knie) ist eigentlich immer eine Anpassung des Lebensstils. Die wenigsten Patienten mit Kniearthrose benötigen jemals eine Operation oder gar eine Knieprothese. Zentral für die Therapie der Kniearthrose ist die Anpassung der Ernährung (wenig Fleisch, wenig Zucker, viel Gemüse und nährstoffreiche Kost) und der Lebensweise. Wenn es gelingt, ist eine Gewichtsreduktion sehr vorteilhaft: Mit jedem Kilo weniger auf dem Knie reduzieren Sie Ihre Knieschmerzen und die Knieentzündungen. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer Ihres Kniegelenks deutlich.

Knieschmerzen vorne

Knieschmerzen vorneBei Knieschmerzen vorne sind meist die Patella (Kniescheibe) oder umliegende Strukturen wie die Patellasehne beteiligt. © motortion, Fotolia

Bei Knieschmerzen vorne im Kniegelenk ist die Ursache häufig im Bereich der Kniescheibe zu finden. Folgende Krankheitsbilder können Knieschmerzen an der Vorderseite auslösen:

Kniearthrose Medikamente: Nahrungsergänzung, Schmerzmittel, Injektionen

Erst, wenn Ernährungsberatung, Diät und Verhaltensanpassung nicht weiterhelfen, kommen weitere Maßnahmen zur Therapie der Kniearthrose zum Einsatz.

Am Übergang zwischen der Verhaltensanpassung und der Ernährungsumstellung stehen dabei wirksame pflanzliche Medikamente zur Therapie von Knieschmerzen.

Nahrungsergänzungsmittel und Hyaluronsäure-Injektionen zum Knorpelaufbau spielen in der öffentlichen Wahrnehmung eine erhebliche Rolle. Ist das berechtigt?

Welche Alternativen gibt es in der Schmerztherapie, wenn herkömmliche Schmerzmittel wie Ibuprofen und andere NSAR-Präparate eine zu starke Unverträglichkeit aufweisen?

Was ist der Stellenwert der Kortisoninjektion bei der medikamentösen Therapie von Kniearthrose?

Konservative Behandlung von Rückenschmerzen

Physiotherapeutishe Behandlung des RückenschmerzPhysiotherapeutische Behandlung des Rückenschmerz © Gelenkreha.de

Die meisten Rückenschmerzen, die in den Bereich der unspezifischen Rückenschmerzen fallen, haben zwar keine erkennbare strukturelle Ursache.

Strukturelle Ursachen an Wirbeln und Bandscheiben können bei über 70% der Rückenschmerzpatienten als Schmerzursache ausgeschlossen werden. Dennoch haben diese Patienten zum Teil sehr heftige, chronische Rückenschmerzen, die bis zur Arbeitsunfähigkeit führen. Auch Rückenschmerzen ohne strukturelle Ursachen haben aber sehr genau bestimmbare Ursachen und Behandlungsformen. Die genaue Diagnose ist wichtig für die Wahl der zielführenden Behandlung.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram