Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Neuroforamen

Als Neuroforamen bezeichnet man die Nervenaustrittskanäle der Wirbelsäule. Sie liegen jeweils paarweise seitlich zwischen den einzelnen Wirbelkörpern. Die einzelnen Rückenmarksnerven zweigen aus dem Rückenmark ab und treten durch die Neuroforamina aus, um die jeweiligen Körperregionen zu versorgen. Verschiedene Erkrankungen können zu einer Verengung dieser Neuroforamina führen, wodurch die Rückenmarksnerven komprimiert werden. Dazu zählen beispielsweise die Facettengelenksarthrose oder der Bandscheibenvorfall.

"Failed back surgery"-Syndrom: Epiduroskopie für Wirbelsäule mit postoperativem Rückenschmerz

Das postoperative Schmerzsyndrom nach Wirbelsäulenoperationen im Lendenwirbelbereich (LWS) tritt relativ häufig nach operativen Dekompression oder nach Versteifung der Lendenwirbelsäule auf. Die Ursache ist eine überschießende Narbenbildung (Fibrose) im Bereich der Operation. Diese Narbenbildung führt zu Druck auf den Nerven sowie zu einer Verklebung (Adhäsion) der Epidura. Die Epidura ist die schützende Hülle des Spinalkanals. Die Epiduroskopie löst die Verklebungen und Narbenbildungen lokal mit Hilfe eines innerhalb der Epidura in den Spinalkanal eingeführten Katheters.

Lumbale Spinalkanalstenose wegen Degeneration der Bandscheibe : Operation durch X-STOP®

SpinalkanalstenoseSpinalkanalstenose – das ist eine Einengung des Nervenkanals der Wirbelsäule. Schmerzen, Taubheit und Brennen in der von dem eingeklemmten Nerven versorgten Gegend des Körpers sind die Folge. © Viewmedica

Im Laufe eines Lebens nimmt der Wassergehalt einer Bandscheibe ab. Dadurch verliert das Bandscheibengewebe seine Elastizität, wird spröde und schrumpft durch die anhaltende Druckbelastung in der Höhe zusammen.

Spinale Stenose: Verengung des Rückenmarks der Wirbelsäule

(oder Stenose oder Spinalkanalstenose)

SpinalkanalstenoseSpinalkanalstenose - das ist eine Einengung des Nervenkanals in der Wirbelsäule. © Viewmedica

Eine Wirbelkanalstenose ist eine Einengung des Wirbelkanals. Im Wirbelkanal verläuft das Rückenmark. Bei einer Wirbelkanalstenose drücken knöcherne Auswüchse und/oder Weichteile, beispielsweise eine Bandscheibe, auf das Rückenmark. Der Druck auf die Nerven, die dadurch nicht mehr genügend Platz haben, verursacht die Beschwerden.

Die Folgen der spinalen Stenose sind ausstrahlende Schmerzen in Arme oder Beine, Gangstörungen oder Störungen der Feinmotorik. Unsere Patienten erleben in ihrem Alltag einen zunehmend eingeschränkten Bewegungsradius.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram