Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Physikalische Therapie

Physikalische Therapien

Mit Hilfe von Physikalischen Therapien werden natürliche (physis, griech. natur) Maßnahmen bei einem breiten Spektrum in der Orthopädie zur Unterstützung eingesetzt. Sie fördern die Körperfunktionen und tragen bei akuten wie chronischen Schmerzzuständen zur Linderung und Heilung bei. Abgestimmt auf das persönliche Krankheitsbild des Patienten werden gezielte Maßnahmen eingesetzt.

Lymphdrainage

Wie wirkt Lymphdrainage?

Die manuelle Lymphdrainage ist eine weitere Therapieform der physikalischen Therapie. Sie dient der entstauenden Behandlung bei Ödemen der Extremitäten, des Kopfes und/oder des Rumpfes verschiedener Ursachen.

Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben.

TENS

Den Schmerz mit gleichen Waffen schlagen

Die Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) ist ein elektromedizinisches Therapieverfahren, welches vor allem zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation eingesetzt wird.

Bei diesem Verfahren erfolgt die elektrische Reizung von Hautarealen über Oberflächenelektroden mit dem Ziel, durch diese Stimulation eine Hemmung der Schmerzwahrnehmung zu erreichen.

Elektrotherapie

Zur Muskelstimulation und Schmerzbehandlung

In der Elektrotherapie kommen verschiedenste Stromformen zur Anwendung. Man verwendet Gleichstrom, niederfrequente Reiz­ströme, Mittelfrequente Ströme, Hochfrequenz­therapie (z.B. Kurzwelle, Mikrowelle). Weitere Bestandteile der Elektrotherapie sind das TENS-Verfahren (Transkutane Elektrische Nervenstimulation) als wichtiges Element in der Schmerztherapie und die EMS (Elektrostimulation des muskulären Systems/Elektrische Muskelstimulation) zur Muskelkräftigung.

Ultraschalltherapie

Die Geweberegeneration beschleunigen

Ultraschallwellen erzeugen einen Druckwechsel im Gewebe (mechanische Vibrationswirkung) und werden zum Teil in Reibungsenergie (Wärmewirkung) umgewandelt. Sie wirken schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, Verklebungen lösend und muskelentspannend. Außerdem haben sie eine anregende Wirkung auf die Geweberegeneration und Knochenbruchheilung. Die Eindringtiefe und Wärmewirkung der Ultraschallwellen sind frequenzabhängig und individuell festzulegen.

Kältetherapie und Wärmetherapie

Eine der häufigst gestellten Fragen in der orthopädischen Sprechstunde zielt auf die Applikation von Wäre bzw. Kälte.

Generell ist zu sagen, dass bei allen entzündlichen aktiven Prozessen (akute Schleimbeutelentzündung, akute Tendinitis calcarea, akute Arthritis) in der Regel Kälte anzuwenden ist, da der floride Entzündungsprozess durch Wärmezufuhr noch gesteigert und damit die Schmerzen verstärkt würden.

Umgekehrt ist Wärme insbesondere im Wirbelsäulenbereich immer dann indiziert, wenn massiv verspannte Muskelgruppen durchblutungsgemindert sind, und es dadurch zu einem pH-Wertabfall mit Gewebsazidose Anreicherung von sauren Stoffwechselprodukten im Gewebe kommt, welche die Chemorezeptoren reizen.

Konservative Therapie

Physiotherapie & Reha