Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Kniespezialist Freiburg untersucht die Kniearthrose

Patelladysplasie, Patellaluxation und Kniescheiben-Krankheiten

  1. Patelladysplasie: Definition
  2. Was ist das Patellaspitzensyndrom?
  3. "Patella alta": Hochstand der Kniescheibe
  4. "Patella baja": Tiefsitzende Kniescheibe
  5. Entzündung der Patellasehne

Patelladysplasie ist nicht immer eine Erkrankung

Patellaluxation - Patella-Kniescheibe Untersuchung des Patella-LaufsUntersuchung der Patellafunktion durch Beobachtung des Patellalaufs bei Beugung und Streckung des Kniegelenks. © Gelenk-Klinik

Neben der genauen Position und Beweglichkeit der Patella spielt bei Schmerzen an der Kniescheibe auch die Form der Kniescheibe eine besondere Rolle.

Patella-Dysplasie

Bei Störungen der Form der Patella spricht man von einer Patelladysplasie.

Unter Patelladysplasie versteht man eine anlagebedingte asymmetrische Form der Patella.

Diese Patelladysplasie hat zunächst keinen Krankheitswert und kann schmerzlos und symptomlos verlaufen.

Erst wenn im Laufe des Lebens aufgrund asymmetrischer Druckbelastung eine einseitige Knorpelschädigung unter der Rückfläche der Kniescheibe anfällt, wird die Patelladysplasie zur Krankheitsursache.

Patellafraktur, KniescheibenbruchKnieschmerzen werden oft durch eine Fehlform der Kniescheibe ausgelöst- Abbildung im seitlichen Schnitt. Die Kniescheibe ist an 2 Bändern aufgehängt. Wenn durch eine Dysbalance der Muskeln, die den Zug auf die Bänder ausüben die Patella nicht mehr zentriert ist, kann ebenfalls eine Störung des Kniegelenks vorliegen. © Istockphoto.com/MedicalArtInc

Entscheidend ist das Ausmaß der Knorpelschädigung zum Zeitpunkt der Diagnosestellung.

Je früher der vorzeitige Verschleiss der Kniescheibe festgestellt wird und je konsequenter die Behandlung eingeleitet wird, um so besser wird langfristig das Resultat sein.

In der radiologischen Diagnostik unterscheidet man die Patella Dysplasie in der Klassifikation nach Wieberg.

All diesen Formen gemeinsam ist, dass es zu einer einseitigen Druckbelastung der Kniescheibenrückfläche kommt, welche einen vorzeitigen Knorpelverschleiß nach sich zieht.

 

Patellaspitzen-Syndrom

Patelladysplasie-2Nach Patella-Luxation ist diese Röntgenuntersuchung wichtig: Beide Kniescheiben werden im Röntgenbild von oben (tangential) aufgenommen. © Gelenk Klinik.de

Patellaspitzensyndrom

Ein häufiges Krankheitsbild in der sport-orthopädischen Sprechstunde ist das sogenannte Patellaspitzen-Syndrom.

Dabei handelt es sich um chronisch entzündliche Veränderungen im Ansatz der Patellasehne am Übergang zum distalen Patellapol.

Die chronische Entzündung führt zu Schmerzen. Insbesondere bei Kniebeugebelastung, z.B. im Zusammenhang mit Tennis spielen und auch bei knieenden Tätigkeiten.

Der Hoffa Fettkörper im Knie fühlt und koordiniert
Der Hoffa Fettkörper liegt im Inneren des Kniegelenks und ist von Gelenkschleimhaut überzogen. Der Hoffa-Fettkörper nicht nur ein strukturbildendes Fettkissen. Er reagiert bei allen Knieerkrankungen mit durch Schwellung und teilweise sogar Verknöcherung. Durch eingelagerte Nervenendigungen leistet der Hoffa Fettkörper wichtige Beiträge zum Gefühl und zur Sensibilität des Knies. Diese sensorische Informationen tragen zur gut koordinierten Kniebewegung und Stabilität des Knies bei.

Eine Verdickung der Sehne zeigt klinisch meist eine ausgeprägte Druckschmerzhaftigkeit. Zudem sieht der Art eine Schwellung und Vergrößerung des Hoffaschen Fettkörpers. Die Behandlung zielt konservativ mittels entlastenden Bandagen, Injektionen und physikalische Therapie auf eine Reduktion des Entzündungsprozesses ab. Hilfreich ist hier auch oftmals die Hochenergie Lithotripsie. (Stoßwellenbehandlung).

Nur in ausgeprägten chronischen Fällen ist die operative Intervention mittels Denarvierung und arthroskopischer Entfernung des entzündeten Gewebes notwendig. Liegt dem Patellaspitzen-Syndrom eine Achsenfehlstellung oder eine Seitabweichung der Kniescheibenfunktion zugrunde, führt die Beseitigung der Ursache langfristig zur Beschwerdefreiheit.

Patella alta

Unter Patella alta versteht man einen Hochstand der Kniescheibe welcher meist Folge von Gewalteinwirkung, traumatische Schädigungen der Quadrizeps- oder der Patellarsehne ist.
Patella alta kann auch das Resultat einer Fehlimplantation nach Knie-Vollprothese sein, bei welcher meist zuviel Knochenresektion im Bereich des distalen Femur vorgenommen wurde.
Therapeutisch wird angestrebt die normale Position der Kniescheibe zum Oberschenkelknochen wieder herzustellen, dies gelingt durch Versetzung der Tuberosita tibiea nach distal.

Patella baja

Eine tiefsitzende Kniescheibe ist oftmals Folge von Patellafrakturen oder von Verletzungen der Quadrizepssehne oder bei Zustand nach Knieprothesen Implantation mit zu großer Resektion der Knochenmasse am Schienbeinkopf und damit einhergehender Verlagerung der Kniescheibe nach distal.

Patella Sehnentzündung

Patella Sehnentzündung ist ein häufiges Symptom nach ausgeprägten knieenden Tätigkeiten beispielsweise Fliesen- oder Parkett legen ebenso nach langandauernden forcierten sportlichen Belastungen wie zum Beispiel Tennis oder Rudern. Die Therapie besteht konservativ zunächst aus antiphlogistischer Therapie, physikalisch meist Kälte sowie Injektionstherapien und entlastenden Bandagen (Patella Bandage)

Weitere Therapiemöglichkeiten sind durch die Hochenergie-Lithotripsie (hochenergetische Stoßwellenbehandlung) gegeben. Bei dauerhafter therapieresistenter und konservativ nicht beherrschbarer Erkrankung erfolgt die arthroskopische Entfernung des Gewebes

Literaturangabe

  • Kenawey, M., Liodakis, E., Krettek, C., Ostermeier, S., Horn, T. & Hankemeier, S. (2011). Effect of the lower limb rotational alignment on tibiofemoral contact pressure.. Knee surgery, sports traumatology, arthroscopy.
  • Livesley, P. J. & Milligan, G. F. (1992). Osteochondritis dissecans patellae. Is there a genetic predisposition?. International orthopaedics, 16, 126-9.
  • Obedian, R. S. & Grelsamer, R. P. (1997). Osteochondritis dissecans of the distal femur and patella.. Clinics in sports medicine, 16, 157-74.
  • Ostermeier, S. (2008). Retropatellare Druck-, Bewegungs- und Bandspannungsanalyse nach Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments dynamische In-vitro-Studie unterschiedlicher Operationsverfahren im Vergleich zur Operation nach Insall. Phd Thesis.
  • Ostermeier, S. & Becher, C. M. (2011a). Vorderes Knieschmerzsyndrom patellofemoraler Schmerz - patellare Instabilität ; mit 8 Tabellen. Dt. Ärzte-Verl..
  • Ostermeier, S. & Becher, C. M. (2011b). Vorderes Knieschmerzsyndrom patellofemoraler Schmerz - patellare Instabilität ; mit 8 Tabellen. Dt. Ãrzte-Verl..
  • van Leeuwen, M. T., Zwerver, J. & van den Akker-Scheek, I. (2009). Extracorporeal shockwave therapy for patellar tendinopathy: a review of the literature.. British journal of sports medicine, 43, 163-8.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.5 (22 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Vortrag 24.10.17, 19:30

"Hüftschmerzen und Hüftarthrose"
Martina Wetzel, Physiotherapeutin Martina Wetzel, Physiotherapeutin
"Aktivierende Übungen, Physiotherapie und Selbsthilfe bei Hüftschmerzen"
Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Martin Rinio, Orthopäde
"Hüftarthrose: von der Arthroskopie bis zur minimalinvasiven Prothese. Schonende Behandlung für eine bessere Mobilität."