Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 791170
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Kreuzbandplastik

tibialer (im Schienbein liegender) Bohrkanal zur Befestigung des Transplantates Der Bohrkanal im Schienbein ist mit einem Pfeil markiert. Hier wird der Kreuzbandersatz statt des gerissenen Kreuzbandes im Knochen verankert. © Gelenk-Klinik

Die Kreuzbandplastik ist ein operativer Eingriff nach Riss des vorderen Kreuzbandes. Der Operateur ersetzt bei einer Kreuzbandplastik das verletzte Kreuzband durch eine körpereigene (autologe) Sehne. Die Sehne wird über Bohrtunnel in Oberschenkelknochen (Femur) und Schienbein (Tibia) befestigt und stabilisiert direkt nach der Operation das Kniegelenk.

Kreuzbandoperation: Kreuzbandplastik, Kreuzbandnaht und Refixation

Ruptur der Kreuzbänder im Kniegelenk. Deutlich sichtbar ist das verletzte vordere Kreuzband. Bei einem Kreuzbandriss können auch die Seitenbänder des Kniegelenks verletzt werden. © Istockphoto.com/MedicalArtInc

Beim Kreuzbandriss (Kreuzbandruptur) entsteht durch Distorsion (Verdrehung) oder Umknicken des Kniegelenks ein Riss der innen im Knie verlaufenden Kreuzbänder. Bei vollständig oder teilweise gerissenen Kreuzbändern ist die Position des Oberschenkels im Gelenk nicht mehr stabil. Vor allem bei Stoppbewegungen oder beim Bergablaufen ist das Kniegelenk instabil und weicht nach vorne aus.

Die Kreuzbandoperation nach Kreuzbandriss ist nicht immer eine Transplantation. Immer häufiger kann der Operateur ein nur teilweise gerissenes Kreuzband annähen (Rekonstruktion). Kreuzbänder können nach knöchernem Ausriss aus der Verankerung im Oberschenkel oder Schienbein auch refixiert werden (Refixation).

Es ist für die Kniespezialisten der Gelenk-Klinik sehr wichtig, je nach Schadensmechanismus eine differenzierte Kreuzbandoperation anbieten zu können.

Kreuzbandriss: Symptome, Diagnose und Behandlung

Klinische Untersuchung bei Kreuzbandriss Der Arzt kann die Funktion des Kreuzbandes klinisch durch eine Reihe von Tests gut überprüfen. © Gelenk-Klinik

Zentral im Kniegelenks kreuzen zwei Bänder, die Oberschenkel (Femur) und Schienbein (Tibia) miteinander verbinden und in ihrer Position halten - das vordere Kreuzband und das hintere Kreuzband. Durch einen Kreuzbandriss (Ruptur des Kreuzbandes) wird das Kniegelenk instabil. Ein Kreuzbandriss betrifft meist das vordere Kreuzband. Ursachen sind häufig Sportverletzungen, wie beispielsweise eine Verdrehung (Distorsion) des Knies beim Skifahren oder ein Zusammenprall beim Ballsport.

Ist ein Kreuzband oder beide gerissen, schwillt das betroffene Kniegelenk stark an und der Betroffene verspürt einen stechenden Schmerz. In vielen Fällen geht der Kreuzbandriss mit einem Knack- oder Knallgeräusch und einem Ruck im Kniegelenk einher. Der Patient kann sein Knie nicht mehr in vollem Umfang bewegen. Um das Knie wieder zu stabilisieren und einer Kniearthrose (Gonarthrose) vorzubeugen, kann der Spezialist für Knieerkrankungen das Kreuzband entweder nähen oder durch ein Sehnentransplantat ersetzen.

Operation bei Kniearthrose: Knorpeltransplantation, Gelenkerhalt und Knieprothese

Mann mit Knieschmerzen Knieschmerzen durch Arthrose verringern die Lebensqualität der Betroffenen meist drastisch. Bei fortgeschrittenem Knorpelschaden kann eine Operation helfen. © motortion, Fotolia

Kniearthrose schränkt die Beweglichkeit des Kniegelenks ein und führt häufig zu starken Knieschmerzen. Wenn Ihr Kniespezialist eine Ursache der Kniearthrose gefunden hat, kann häufig eine gelenkerhaltende Operation die Belastung der Knorpelfläche reduzieren und den Verschleiß des Kniegelenks verlangsamen oder beenden. Zu den wichtigsten Operationen bei Arthrose am Kniegelenk gehören alle Operationen an den Bändern (vor allem die Kreuzbandplastik). Die Begradigung der Beinachse durch eine Umstellungsoperation (Osteotomie) am Kniegelenk verhindert die Entstehung von Arthrose, indem sie eine lokale Überlastung im Kniegelenk beseitigt.

Ist ein lokaler Knorpelschaden zu weit fortgeschritten, helfen ein Inlay oder eine Knieteilprothese. Diese versorgen nur den beschädigten Abschnitt endoprothetisch. Die Gesamtheit des Kniegelenks bleibt dabei erhalten.

Osteochondrosis dissecans (OD) im Knie: Symptome, Diagnose und Behandlung

Osteochondrosis dissecans im Kniegelenk Zunächst kommt es zu einer Minderdurchblutung des Knochens (links) unterhalb des Gelenkknorpels. Im weiteren Krankheitsverlauf kann sich das abgestorbene Knorpel-Knochen-Fragment (Dissekat) vom umliegenden gesunden Gewebe lösen (rechts). © Gelenk-Klinik

Die Osteochondrosis dissecans bezeichnet das Absterben kleiner Knochenbezirke unterhalb des Gelenkknorpels im Knie. Diese Erkrankung tritt meist bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 bis 20 Jahren auf. Das frühzeitige Erkennen und Behandeln der Osteochondrosis dissecans ist wichtig. Schreitet die Erkrankung unbehandelt fort, nimmt auch der Gelenkknorpel Schaden. Folge kann ein vorzeitiger Gelenkverschleiß (Arthrose) mit chronischen Beschwerden und Funktionsstörungen des Kniegelenks sein.

Arthrofibrose: Komplikation nach Knie-OP und Eingriffen an anderen Gelenken

links: gesundes Knie, rechts: Knie mit Arthrofibrose Bei einer Arthrofibrose bildet sich Narbengewebe innerhalb eines Gelenks. © Gelenk-Klinik

Die Arthrofibrose ist eine Komplikation nach operativen Eingriffen oder Verletzungen an Gelenken. Vor allem nach Knie-Operationen wie z. B. dem Einsatz einer Knie-TEP, einer Kreuzband-OP oder Meniskus-OP gehört die Arthrofibrose zu den häufigsten Komplikationen. Es können aber auch andere Gelenke wie Hüfte oder Schulter betroffen sein. Ursächlich sind Entzündungsprozesse innerhalb des Gelenks, die zu einer vermehrten Bildung von Bindegewebszellen (Fibroblasten) führen. Die Folge sind Gelenkblockaden und Bewegungseinschränkungen.

Orthopädische Gelenk-Klinik und EndoProthetikZentrum (EPZ)

Zentrum für gelenkerhaltende Orthopädie

Vielen Dank für Ihren Besuch bei der orthopädischen Gelenk-Klinik, Zentrum für Arthrosetherapie und Endoprothetik (EPZ) in Freiburg.

Hier finden Besucher und Patienten Informationen zu den aktuellen Covid-19-Richtlinien.

Orthopädische Leistungen

  1. Behandlung von Arthrose
  2. Orthopädische Spezialisierung
  3. Orthopädisches Leitbild: Erhalt Ihrer Gelenke
  4. Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ)
  5. Zertifiziertes Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie (ZFS)
  6. Dr. Bastian Marquaß: Knieschmerzen und Kniearthrose
  7. Dr. Martin Rinio: Spezialist für Hüftschmerzen
  8. Prof. Dr. Sven Ostermeier: Spezialist für Knie- und Schulterschmerzen
  9. PD Dr. med Bastian Marquaß: Spezialist für Knie- und Ellenbogenschmerzen
  10. Dr. Thomas Schneider: Spezialist für Fußschmerzen und Sprunggelenk
  11. PD Dr. David Kubosch: Spezialist für Wirbelsäule und Bandscheiben
  12. Wirbelsäulenzentrum der Gelenk-Klinik
  13. Ein richtungweisendes Behandlungsprinzip: "Vorbeugende Instandhaltung"

Die orthopädische Gelenk-Klink ist eine ambulante orthopädische Facharztpraxis für alle Kassen. Auch unser Zentrum für ambulante Operationen steht allen Versicherten offen. Ihre stationäre Therapie führen wir in unserer Privatklinik durch. Alle privat versicherten Patienten und Selbstzahler können hier versorgt werden. Und auch für gesetzlich Versicherte gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten: Mit vielen gesetzlichen Versicherungen wie z. B. IKK-Classic und den meisten Betriebskrankenkassen bestehen integrierte Versorgungsverträge (IV). Es gibt bei vielen gesetzliche Kassen auch ein Antragsverfahren, das die stationäre Behandlung bei den Spezialisten zum Kostensatz eines öffentlich zugelassenen Hauses ebenfalls ermöglicht. Dabei können im Einzelfall aufgrund der Neuregelungen im Bereich Pflegesätze geringe Zuzahlungen auftreten.

Arthrosetherapie

Orthopädische Erkrankungen an Gelenken, Bewegungsorganen und Knochen sind häufig schmerzhaft und langwierig.

Jedes Jahr geben wir über 24.000 Patienten durch eine eingehende orthopädische Untersuchung die Chance auf eine schmerzfreie Beweglichkeit. Viele suchen Gewissheit über ihre Diagnose und ihre Behandlungsmöglichkeiten bei Kniearthrose oder Hüftarthrose.

Über 2500 Patienten vertrauen sich den Ärzten der orthopädischen Gelenk-Klinik für eine orthopädische und neurochirurgische Operation an. Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Behandlung schützt vor Folgeschäden, Arthrose und chronischen Schmerzen. Gelenkerhaltende Orthopädie bei Knorpelschaden ist unser medizinisches Leitbild.

Die Ärzte der Gelenk-Klinik wollen nicht nur mit Mitteln wie intraartikulären Injektionen mit Hyaluronsäure oder entzündungshemmenden Schmerzmitteln das Leiden der Patienten lindern: Wo immer es möglich ist, streben wir eine ursächliche Therapie der Arthrose an.

Im Bereich der gelenkerhaltenden Therapie durch Knorpelersatz (autologe Knorpeltransplantation) ist die orthopädische Gelenk-Klinik schon seit mehr als 20 Jahren unter den erfahrensten Anwendern dieser Therapie.

Folgen Sie der Gelenk-Klinik: Facebook, Twitter, Instagram, linkedIn

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie (ZFSmax)

Tel: (0761) 791170

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstraße 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

anfrage@gelenk-klinik.de

Kniespezialisten

Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin an der Gelenk-Klinik

Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg

Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik

PD. Dr. med. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

PD. Dr. med. Bastian Marquaß
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie