Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Hexenschuss: Symptome, Ursachen, Behandlung

Frau mit vorgebeugter Schonhaltung wegen Hexenschuss Typisch für den Hexenschuss ist die vorgebeugte, gekrümmte Haltung der Betroffenen. ©stock.adobe.com/astrosystem

Der Hexenschuss ist ein plötzlich auftretender, meist stechender Schmerz im unteren Rückenbereich, der Lendenwirbelsäule. Wirbelgelenke sind blockiert, Muskeln verspannt und Nervenenden gereizt. Die Schmerzen und Symptome entstehen durch ein gestörtes Zusammenspiel aller beteiligten Strukturen. Der medizinische Fachbegriff für Hexenschuss lautet Lumbago. Fast jeder Deutsche hat zumindest einmal im Leben eine akute Lumbago, häufig im Alter zwischen 30 und 50 Jahren.

  1. Was ist ein Hexenschuss (Lumbago)?
  2. Symptome: Wie erkennt man einen Hexenschuss?
  3. Ursachen: Warum bekommt man einen Hexenschuss?
  4. Wann zum Arzt mit Hexenschuss?
  5. Diagnose: Wie erkennt der Arzt einen Hexenschuss?
  6. Behandlung: Was tun bei Hexenschuss?
  7. Wie lange ist man mit Hexenschuss krank?
  8. Wie kann man einem Hexenschuss vorbeugen?
  9. Häufige Patientenfragen zum Thema Hexenschuss an PD Dr. David Kubosch von der Gelenk-Klinik

Was ist ein Hexenschuss (Lumbago)?

Begriffe und Synonyme:

  • Hexenschuss: volkstümliche Bezeichnung
  • akute Lumbago: medizinischer Begriff
  • lokales Lumbalsyndrom: medizinischer Begriff

Hexenschuss nicht zu verwechseln mit:

Der Hexenschuss ist ein Rückenleiden, das den Betroffenen durch den plötzlichen und heftigen Schmerz fast bewegungsunfähig macht. Zum Glück steckt selten ein ernsthaftes Rückenleiden wie zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall hinter den akuten, stechenden Schmerzen im unteren Rücken. Nichtsdestoweniger gehen viele Patienten in gebückter Haltung. Die gute Nachricht: Ein Hexenschuss verschwindet meist ganz von allein wieder.

Symptome: Wie erkennt man einen Hexenschuss?

Urplötzlich und ohne Vorwarnung erwischt es fast jeden einmal: der Hexenschuss (akute Lumbago). An folgenden Symptomen erkennt man ihn:

  • Heftige, meist einseitige Schmerzen im unteren Rücken, die jede weitere Bewegung fast unmöglich machen, sind typisch für dieses akute Ereignis.
  • Beim Stehen und Gehen verspürt der Patient starke Schmerzen, die eventuell bis in die Beine ausstrahlen.
  • Betroffene beschreiben die Schmerzen als stechend, ziehend oder bohrend im Bereich zwischen Gesäß und Lenden.
  • Von Hexenschuss betroffene Patienten nehmen eine nach vornüber gebeugte Schonhaltung ein. Die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule ist schmerzbedingt stark eingeschränkt.
  • Ein wenig Schmerzlinderung können sich von Hexenschuss Betroffene verschaffen, indem sie sich mit angewinkelten Beinen auf die Seite legen oder in Rückenlage die sogenannte Stufenlagerung vornehmen.

Ursachen: Warum bekommt man einen Hexenschuss?

Ursachen des Hexenschusses::

  • schweres Heben von Lasten
  • ruckartige Bewegungen
  • starke Belastung der unteren Wirbelsäule
  • feuchtes oder kaltes Wetter
  • psychische Belastungen
  • schlecht trainierte Rückenmuskulatur

Patienten berichten oft, dass die akuten Kreuzschmerzen durch eine „falsche, ruckartige Bewegung“ oder beim Heben eines schweren Gegenstandes auftreten. Ein Moment der Unachtsamkeit in einer ungewohnten Körperhaltung ist laut aktuellen Studien der häufigste Auslöser für einen Hexenschuss. Allerdings können zwischen einem auslösenden Ereignis und den Schmerzen beim Lumbago Stunden oder Tage liegen.

Auch psychosoziale Faktoren wie Stress, Überarbeitung oder Übermüdung können Ursachen der akuten Lumbago sein. Die Rückenschmerzen beim Hexenschuss entstehen meist durch eine Kombination aus einer Blockade der Wirbelgelenke und einer reflektorischen Verspannung der Rückenmuskulatur.

Wann zum Arzt mit Hexenschuss?

    Sie sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen,

  • wenn sich die Schmerzen auch nach einigen Tagen nicht bessern.
  • wenn Sie trotz Behandlung mit Wärme und Schmerzmitteln auch nach 6 Wochen noch unter Schmerzen leiden.
  • wenn Sie in den Beinen ein Kribbeln oder Taubheitsgefühl verspüren.
  • wenn Sie Warnsymptome wie Lähmung der Beine oder des Unterleibs sowie Probleme beim Stuhlgang oder Wasserlassen wahrnehmen.
  • wenn die Schmerzen zwar nachlassen, aber sich verstärkt Lähmungserscheinungen einstellen.

Diagnose: Wie erkennt der Arzt einen Hexenschuss?

Ein Hexenschuss (Lumbago) bei sonst guter Gesundheit ist nicht unbedingt ein Grund für einen Besuch beim Rückenspezialisten. Die akuten Schmerzen führen die meisten Betroffenen dennoch in eine ärztliche Praxis.

Die Diagnose Hexenschuss kann der behandelnde Arzt in der Regel bereits nach körperlichen Untersuchungen und der persönlichen Befragung des Patienten (Anamnese) stellen.

Welche Fragen stellt der Arzt nach einem Hexenschuss?

  • Wo genau tut es weh im Rücken?
  • Haben Sie Rückenschmerzen beim Sitzen und Laufen?
  • Fühlen sich Gesäß und Kreuz steif und unbeweglich an?
  • Sind Ihre akuten Rückenschmerzen plötzlich gekommen?
  • Werden Ihre Symptome stärker unter Belastung, also wenn Sie husten, gehen oder sich bücken?
  • Können Sie sich an ein Ereignis erinnern, dass Ihre Beschwerden ausgelöst haben könnte, z. B. eine ruckartige Bewegung oder schweres Heben?

Bei Verdacht auf eine andere zugrunde liegende oder chronische Erkrankung überweist der behandelnde Arzt oder Hausarzt den Patienten zu einem orthopädischen Spezialisten. Um mögliche degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule oder einen Bandscheibenvorfall in der Diagnose auszuschließen, erstellt er in manchen Fällen ein Röntgenbild des schmerzenden Wirbelsäulenabschnittes. An dieser Stelle ist ein erfahrener Wirbelsäulenchirurg für den Patienten von großer Bedeutung, da er den Hexenschuss von spezifischen Schmerzen aufgrund anderer Wirbelsäulenerkrankungen sicher abgrenzen kann.

Dazu zählen:

Behandlung: Was tun bei Hexenschuss?

Vorrangiges Ziel der Therapie eines Hexenschusses ist es, die Selbstheilung des Körpers zu unterstützen und möglichst schnell wieder vollständig beweglich zu werden.

Kurzfristig lindern herkömmliche Schmerzmedikamente (NSAR: nichtsteroidale Antirheumatika) mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen die Schmerzen. Wenn diese nicht vertragen werden oder aufgrund von potenziellen Nebenwirkungen nicht eingenommen werden dürfen, kann der Arzt andere Schmerzmittel wie beispielsweise Novalgin (Metamizol) verschreiben. Ärzte empfehlen die Kombination mit muskelentspannenden Präparaten. Auch eine lokale Infiltration kann der Wirbelsäulenspezialist in besonders schweren Fällen in Erwägung ziehen. Dabei werden schmerzstillende Wirkstoffe direkt in die betroffene Region injiziert.

Eine erfolgreiche Schmerzbehandlung durchbricht den Kreislauf aus Schmerzen, Schonhaltung und eingeschränkter Beweglichkeit und kürzt die Dauer eines Hexenschusses erheblich ab.

Sehr vielversprechend für eine schnelle Beseitigung der Schmerzen ist die Kombination mit physikalischen Therapien. Insbesondere eine gezielte Wärmebehandlung verringert erheblich die Beschwerden bei einem Hexenschuss.

Stufenlagerung zur Linderung der Schmerzen bei Hexenschuss. Bei der Stufenlagerung legen Sie sich auf eine nicht zu harte Unterlage und legen die Unterschenkel im rechten Winkel auf einen Stuhl oder einen Kissenstapel. Dies lindert starke Rückenschmerzen. © Gelenk-Klinik

Zusätzlich hilft die Stufenlagerung den Hexenschuss-Patienten, die betroffene Körperregion zu entlasten und auch nachts die Muskulatur zu entspannen. Sowohl in der akuten Phase wie auch in der Zeit nach einem Hexenschuss gewährleisten spezielle physiotherapeutische Übungen, dass die Betroffenen sich wieder uneingeschränkt bewegen können und keine langfristige Fehlhaltung entwickeln.

Wie lange ist man mit Hexenschuss krank?

Etwa die Hälfte der Patienten mit Hexenschuss erholt sich nach 2 bis 3 Wochen. Fast alle Betroffene (90 Prozent) haben nach 4 bis 6 Wochen keine Rückenschmerzen oder andere Beschwerden mehr.

Wie kann man einem Hexenschuss vorbeugen?

Ein Hexenschuss kommt zwar unangekündigt und unerwartet, er hat aber häufig eine längere Vorgeschichte. Wie bei vielen Erkrankungen des Bewegungsapparates gilt auch hier, dass regelmäßige körperliche Bewegung in Verbindung mit einer trainierten Rumpfmuskulatur die beste Prophylaxe darstellen.

Verkürzte, verhärtete Muskeln, gereizte Nerven und schwache Bänder sind die Basis für eine akute Blockade. Diese setzt sich dann meist im Bereich der Lendenwirbelsäule fest und äußert sich durch starke Schmerzen. Ein regelmäßiges Training der Rücken- und Bauchmuskulatur mildert den Verlauf eines Hexenschusses oder verhindert ihn im besten Fall ganz.

Häufige Patientenfragen zum Thema Hexenschuss an PD Dr. David Kubosch von der Gelenk-Klinik

Soforthilfe: Was kann ich tun bei einem Hexenschuss?

“Die ersten quälenden Schmerzen können Sie lindern, indem Sie sich 10 Minuten oder länger flach auf den Boden legen. Die Unterschenkel liegen dabei auf einen Hocker oder Stuhl, sodass zwischen Ober- und Unterschenkel ein rechter Winkel entsteht. Auch Wärme entspannt die verkrampfte Muskulatur. Ein Heizkissen, eine Wärmflasche oder ein warmes Kirschkernkissen leisten gute Dienste. Praktisch sind auch Wärmepflaster aus der Apotheke mit einem Wirkstoff aus Chilischoten, weil Sie sich mit den Pflastern problemlos bewegen können. Wenn es Ihre Beschwerden zulassen, kann ein heißes Wannenbad am Abend vor dem Schlafengehen sehr heilsam für Körper und Geist sein.”

Wo genau im Rücken tut es weh bei einem Hexenschuss?

“Bei einer akuten Lumbago verspüren Sie am unteren Rücken, zwischen Gesäß und Lenden und meist auf nur einer Seite starke, stechende Schmerzen. Jede Bewegung ist sehr schmerzhaft und Sie nehmen automatisch eine nach vornüber gebeugte Schonhaltung ein.”

Wie kann ich selbst einen Hexenschuss zu Hause behandeln?

“Erste Erleichterung bei Hexenschuss kann Ihnen die Stufenlagerung bringen: Legen Sie sich auf einen nicht zu harten Untergrund und legen Sie die Beine im rechten Winkel auf einem Stuhl oder einem Kissenstapel ab. Wärmflaschen oder ein Heizkissen empfinden viele Betroffene als angenehm und entspannend. Eventuell nehmen Sie ein leichtes Schmerzmittel ein, um die verkrampften Muskeln zu lockern und wieder in Bewegung zu kommen.”

Geht mein Hexenschuss vollständig wieder weg?

“Ja, bei fast allen Betroffenen verschwinden die Beschwerden vollständig, allerdings manchmal erst nach einigen Wochen. Voraussetzung dafür sind eine angepasste Schmerztherapie und regelmäßiges Training der Bauch- und Rückenmuskulatur. Gehen die Symptome auch nach einigen Wochen nicht zurück, liegt meist eine spezifische Wirbelsäulenerkrankung zugrunde. Das klärt am besten ein Wirbelsäulenspezialist mit weiteren Untersuchungen ab.”

Ist Bettruhe gut bei Hexenschuss?

“Nein, ganz eindeutig ist schonendes Bewegen viel besser als Bettruhe, um den Hexenschuss schnell wieder loszuwerden. Das Zusammenspiel zwischen verkrampften Muskeln und blockierten Wirbelgelenken ist gestört. Sie werden es wahrscheinlich daher schnell als unangenehm empfinden, sich ins Bett zu legen. Am besten sprechen Sie mit Ihrem Arzt über adäquate Schmerzmittel, die Ihnen ein möglichst unverkrampftes Bewegen wieder ermöglichen.”

Woher weiß ich, ob ich einen Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall habe?

“Die Unterscheidung unspezifischer Kreuzschmerzen und Schmerzen der Lendenwirbelsäule mit spezifischer Ursache sollte ein erfahrener Wirbelsäulenchirurg treffen. Insbesondere die Anamnese, die Art der Beschwerden und natürlich die bildgebende Diagnostik mit Röntgen und MRT bringen letztlich Klarheit über die genaue Ursache der Beschwerden.”

Soll ich mich mit einem Hexenschuss lieber schonen oder bewegen?

“So schwer es vielleicht am Anfang fällt: Das beste bei Hexenschuss ist schonende Bewegung. Vermeiden Sie langes Sitzen und das Heben von Lasten. Sobald Sie wieder ein wenig beweglicher in der Lendenwirbelsäule sind, bauen Sie rückenkräftigende Übungen in Ihren Alltag ein. Das verkürzt die Dauer eines Hexenschusses deutlich.”

Bekommen eher ältere oder jüngere Menschen einen Hexenschuss?

“Von einem Hexenschuss sind meiner Erfahrung nach vorrangig jüngere Menschen bis etwa Mitte 40 betroffen. Jenseits der 50 stehen eher chronische Rückenschmerzen im Vordergrund, die oft ihre Ursache in Verschleißerscheinungen haben.”

Wann kann ich nach einem Hexenschuss wieder Sport machen?

“Wann Sie wieder sportlichen Aktivitäten nachgehen liegt ganz allein in Ihrem Ermessen. Allerdings sollten Sie plötzliche und abrupte Bewegungen möglichst ganz meiden. Schwimmen, Walking oder Gymnastik kräftigen alle Muskelgruppen. Die schnellen Abstoppbewegungen im Tennis oder Fußball sind für einen vorgeschädigten Rücken eher nachteilig.”

Welche Medikamente helfen mir gegen die Schmerzen beim Hexenschuss?

“Wenn bei Ihnen keine anderen Erkrankungen für die Schmerzen verantwortlich sind, reichen Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen bei Hexenschuss häufig aus. Fragen Sie in der Apotheke nach einem Kombipräparat mit zusätzlich muskelentspannender Wirkung. Bei Unverträglichkeiten oder um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, kann der Arzt im Einzelfall auf andere Schmerzmittel wie Novalgin (Metamizol) ausweichen. Wichtig ist, die Rückenschmerzen zu behandeln, damit Sie sich zunehmend mehr bewegen und den Hexenschuss schnell wieder los werden.”

Zu welchem Arzt soll ich mit einem Hexenschuss gehen?

“Ihr erster Weg wird Sie wahrscheinlich zu Ihrem Hausarzt führen. Falls Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Wirbelsäulenerkrankung leiden, wäre der direkte Gang zu einem Orthopäden mit der Spezialisierung auf Rücken und Wirbelsäule sinnvoll. Ihm stehen spezielle diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung.”

Wie lange werde ich mit einem Hexenschuss krankgeschrieben?

“Diese Frage läßt sich nicht pauschal beantworten, da die Verläufe der Beschwerden sehr individuell sind und von der körperlichen Belastung im jeweiligen Beruf abhängen.”

Literaturangaben
  • Rehabilitation und Teilhabe. Deutscher Aerzte-Verlag.
  • Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren (Springer-Lehrbuch) (German Edition). (2006) (1 ed). Springer.
  • Al-Khawaja, D., Seex, K. & Eslick, G. D. (2008). Spinal epidural lipomatosis – a brief review. Journal of clinical neuroscience, 15(12), 1323–1326.
  • Baumgartner, H. (1996). [Lumbar pain in old age].. Praxis, 85(43), 1347–1353.
  • Bronfort, G., Haas, M., Evans, R., Leininger, B. & Triano, J. (2010). Effectiveness of manual therapies: the UK evidence report.. Chiropractic & osteopathy, 18, 3+.
  • Brownstein, A. (2001). Healing Back Pain Naturally: The Mind-Body Program Proven to Work (1st, First ed). Pocket.
  • Dorwart, R. H. (1984). Computed tomography of the lumbar spine: techniques, normal anatomy, pitfalls, and clinical applications.. Critical reviews in diagnostic imaging, 22(1), 1–42.
  • Frymoyer, J. W. & Cats-Baril, W. L. (1991). An overview of the incidences and costs of low back pain.. The Orthopedic clinics of North America, 22(2), 263–271.
  • Gokhale, E. (2008). 8 Steps to a Pain-Free Back: Natural Posture Solutions for Pain in the Back, Neck, Shoulder, Hip, Knee, and Foot (Remember When It Didn't Hurt) (1 ed). Pendo Press.
  • Hoppenfeld, S. Orthopaedic Neurology: A Diagnostic Guide to Neurologic Levels. J. B. Lippincott Company.
  • Kambin, P., McCullen, G., Parke, W., Regan, J. J., Schaffer, J. L. & Yuan, H. (1997). Minimally invasive arthroscopic spinal surgery.. Instructional course lectures, 46, 143–161.
  • Kirkpatrick, J. S. (1996). Oh, my aching back: evaluation and surgical treatment of lumbar spine disorders.. Southern medical journal, 89(10), 935–939.
  • Krämer, J. (2004). Mikrochirurgie der Wirbelsäule. Thieme Georg Verlag.
  • Nguyen, D. M. (1996). The role of physical medicine and rehabilitation in pain management.. Clinics in geriatric medicine, 12(3), 517–529.
  • Ong, B. N., Konstantinou, K., Corbett, M. & Hay, E. (2011). Patients' own accounts of sciatica: a qualitative study.. Spine, 36(15), 1251–1256.
  • PhD, M. A., Ph, D. K., Ph, D. P. & PainMe, A. N. (2006). The Biomechanics of Back Pain (2 ed). Churchill Livingstone.
  • Ramsey, R. (1999). Teaching Atlas of Spine Imaging (Teaching Atlas Series) (1 ed). Thieme.
  • Seidel, E. (2007). Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren. Huber Hans.
  • Selviaridis, P., Foroglou, N., Tsitlakidis, A., Hatzisotiriou, A., Magras, I. & Patsalas, I. (2010). Long-term outcome after implantation of prosthetic disc nucleus device (PDN) in lumbar disc disease.. Hippokratia, 14(3), 176-184.
  • Steffens D, Ferreira ML, Latimer J, et al. What triggers an episode of acute low back pain? A case-crossover study. Arthritis Care Res (Hoboken). 2015;67(3):403–410. doi:10.1002/acr.22533.
  • Unknown. Im Querschnitt – Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Urban & Fischer bei Elsev.
  • Waterman BR, Belmont PJ, Schoenfeld AJ. Low back pain in the United States: incidence and risk factors for presentation in the emergency setting. Spine J. 2012;12(1):63–70. doi:10.1016/j.spinee.2011.09.002.
  • Williams CM, Maher CG, Latimer J, et al. Efficacy of paracetamol for acute low-back pain: a double-blind, randomised controlled trial. Lancet. 2014;384(9954):1586–1596. doi:10.1016/S0140-6736(14)60805-9.
  • Wilmink, J. T. (2009). Lumbar Spinal Imaging in Radicular Pain and Related Conditions: Understanding Diagnostic Images in a Clinical Context (1 ed). Springer.
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Jobportal des Gelenk-Klinik MVZ

Wirbelsäule und Rücken

Orthopädische Fachklinik in Freiburg

PD Dr med. Kubosch
Facharzt für Orthopädie, Spezialist für Wirbelsäule

Orthopädische Gelenk-Klinik

Anfahrt zur Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg

Orthopädische Gelenk-Klinik
EndoprothetikZentrum (EPZ), Zentrum für Fuß und Sprunggelenkschirurgie (ZFS)

Tel: (0761) 55 77 58 0

Praxis Gundelfingen:
Alte Bundesstrasse 58
79194 Gundelfingen

OP-Zentrum Freiburg:
Gundelfinger Straße 11
79108 Freiburg

OP-Zentrum Gundelfingen:
Alte Bundesstraaße 29
79194 Gundelfingen

anfrage@gelenk-klinik.de