Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Orthopaedische Spezialisten für Schulter

Operation bei Schulterimpingement: Neer Plastik endoskopisch

Endoskopische Operationen, die zum Ziel haben, die Enge unter dem Schulterdach (Akromion) bei einem Impingement-Syndrom zu entfernen, bezeichnet man als Neer-Plastik oder Operation nach Neer. Die räumliche Enge entsteht häufig durch entzündete Sehnen der Rotatorenmanschette, Sehnenverkalkungen oder entzündete Schleimbeutel. Aber auch Verletzungen der Knochen, Muskeln und Sehnen können ein Schulterimpingement zur Folge haben. Man bezeichnet den arthroskopischen (minimalinvasiven) Eingriff nach Neer auch als subakromiale Dekompression.

Subakromiale Dekompression bei Schulter-Impingement Die Neer-Plastik ist eine Behandlungsmöglichkeit bei einem Impingement-Syndrom der Schulter. Im Rahmen einer arthroskopischen Operation werden strukturelle Veränderungen, die die Schulterenge bewirken, entfernt. Dies können beispielsweise Sehnenverkalkungen oder entzündete Schleimbeutel sein. © bilderzwerg, Fotolia

Endoskopische subakromiale Dekompression bei Impingement-Syndrom

Alle Eingriffe an der Rotatorenmanschette zielen darauf ab, im Raum unter dem Schulterdach (subakromialer Raum) wieder mehr Platz herzustellen (subakromiale Dekompression). Diese Maßnahmen können die volle Schulterbeweglichkeit im verengten Schulterraum wiederherstellen.

Im Rahmen der Arthroskopie des Schultergelenkes wird immer auch die Region unter dem Schulterdach mit dem Arthroskop betrachtet. Vor allem der Schleimbeutel unter dem Schulterdach (Bursa subacromialis) steht im Fokus der Untersuchung. Die Therapie hängt im Wesentlichen von der zuvor diagnostizierten Erkrankung ab. Neben entzündeten Schleimbeuteln können auch Sehnenverkalkungen oder -entzündungen, Schulterarthrose, Knochenanbauten oder Verletzungen für die Schmerzen in der Schulter verantwortlich sein.

Das Impingement der Schulter kann durch eine Fehlfunktion der Muskeln der Rotatorenmanschette entstehen. Wir sprechen in diesem Fall von einem funktionellen Impingement der Schulter. Hier sind operative Therapien nur bei massiver Schleimbeutel- und Sehnenverdickung durch eine chronische Entzündung sinnvoll.

Die anderen Formen bezeichnet man als strukturelles Impingement, da diese Engpass-Syndrome durch Veränderungen der Sehne, des Knochens, der Bänder oder des Schleimbeutels entstehen können.

Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen Ursachen des Schulterimpingements

Je nach Ursache der Schulterbeschwerden ist eine operative Therapie möglich. Beim strukturellen Schulterimpingement können folgende Eingriffe notwendig sein.

  • Liegt eine Verkalkung der Schulter oder eine Verknöcherung an Bandansätzen vor, kann dies endoskopisch abgetragen, geglättet oder auch nur denerviert (Entfernung der Nerven) werden.
  • Ist ein Knochenvorsprung entstanden oder liegt eine sehr ungünstige Knochenform des Schulterdaches vor, kann überschüssige Knochensubstanz abgetragen oder die Knochenform verändert werden. Hierzu werden mit einer Knochenfräse Teile entfernt und ausgespült. Zuvor entfernt der Operateur einen Großteil des Schleimbeutels unter dem Schulterdach.
  • Entsteht die knöcherne Engstellung unter dem Schulterdach durch ein vergrößertes Schultereckgelenk im Rahmen eines Gelenkverschleißes (Arthrose), kann je nach Beschwerdesymptomatik eine Behandlung der AC-Gelenksarthrose (Schultereckgelenkarthrose) notwendig sein.
  • Veränderungen der Sehne wie bei einer Verkalkung der Rotatorenmanschette durch ein Kalkdepot ebenso wie Sehnenverdickungen können ebenfalls durch eine direkte operative Therapie behandelt werden.

Alle Eingriffe zielen darauf ab, die Enge unter dem Schulterdach (subakromialer Raum) zu beseitigen (subakromiale Dekompression). Ziel der Operation ist es, Schmerzen zu lindern und die volle Beweglichkeit des Schultergelenks wiederherzustellen.

Durchführung der Neer-Plastik bei Impingement-Syndrom an der Schulter

Schulteroperation Arthroskopie Eine arthroskopische Operation der Schulter kann die Enge unter dem Schulterdach beseitigen und die Beweglichkeit des Schultergelenks verbessern. Hierfür sind nur minimale Hautschnitte erforderlich. © smartmediadesign, Fotolia

Für die endoskopische Operation des Schultergelenks sind normalerweise nur drei kleine Hautschnitte notwendig. Die Schleimbeutelentfernungen, Knochenabtragungen und Denervierungen (Nervenentfernung) eignen sich allesamt für ein endoskopisches Verfahren. Ein offenes Vorgehen ist selten notwendig, da in der Tiefe liegende Veränderungen einem endoskopischen Vorgehen mit größerer Sicherheit zugänglich sind.

Dauer der Arthroskopie der Schulter

Der arthroskopische Eingriff zur Behandlung eines Impingement-Syndroms der Schulter dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten. Die genaue Dauer hängt von der Ursache der Schulterenge ab. Eine Entfernung von entzündeten Schleimbeuteln oder die Glättung der Knorpeloberfläche bei einer Schulterarthrose nehmen insgesamt weniger Zeit ein als komplexere Operationen wie beispielsweise eine Sehnennaht oder die Behandlung von Knochenbrüchen nach einem Unfall.

 

Literaturangaben
  • Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2: Update 2006 (German Edition). (2006) (1 ed). Steinkopff.
  • Baysal, D., Balyk, R., Otto, D., Luciak-Corea, C. & Beaupre, L. (2005). Functional outcome and health-related quality of life after surgical repair of full-thickness rotator cuff tear using a mini-open technique. The American journal of sports medicine, 33, 1346–55.
  • Drake, G. N., Connor, D. P. & Edwards, T. B. (2010). Indications for reverse total shoulder arthroplasty in rotator cuff disease. Clinical orthopaedics and related research, 468, 1526–33.
  • Echtermeyer, V. & Bartsch, S. (2005). Praxisbuch Schulter: Verletzungen und Erkrankungen systematisch diagnostizieren, therapieren, begutachten; 10 Tabellen. Thieme.
  • Fucentese, S. F., Costouros, J. G., Kühnel, S.-P. & Gerber, C. (2010). Total shoulder arthroplasty with an uncemented soft-metal-backed glenoid component. Journal of shoulder and elbow surgery/American Shoulder and Elbow Surgeons ... [et al.], 19(4), 624–631.
  • Gohlke, F. & Hedtmann, A. (2002). Handbuch Orthopädie, Schulter. Thieme, Stuttgart.
  • Hedtmann, A. & Werner, A. (2007). [Shoulder arthroplasty in rheumatoid arthritis]. Der Orthopäde, 36(11), 1050–1061.
  • Kühlwetter, K., Lehmann, M. & Gokeler, A. (2007). Schulter-Schluss: Aktiv gegen den Schulterschmerz (German Edition) (1. Aufl. 2 ed). Steinkopff.
  • McCullagh, P. J. (1995). Biomechanics and design of shoulder arthroplasty. Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers. Part H, Journal of engineering in medicine, 209(4), 207–213.
  • Neer, R. M. Bone loss across the menopausal transition. Annals of the New York Academy of Sciences, 1192(1), 66–71.
  • Neer, C. S. (1970). Displaced Proximal Humeral Fractures: PART I. CLASSIFICATION AND EVALUATION. J Bone Joint Surg Am, 52(6), 1077–1089.
  • Neer, C. (2011). The Classic: Articular Replacement for the Humeral Head. Clinical Orthopaedics and Related Research®, 1–13.
  • Neer, C. S. & Welsh, R. P. (1977). The shoulder in sports. The Orthopedic clinics of North America, 8(3), 583–591.
  • Rineer, C. A. & Ruch, D. S. (2009). Elbow tendinopathy and tendon ruptures: epicondylitis, biceps and triceps ruptures. The Journal of hand surgery, 34, 566–76.
  • Skirving, A. P. (1999). Total shoulder arthroplasty – current problems and possible solutions. Journal of orthopaedic science, 4(1), 42–53.
  • Wiater, J. M. & Fabing, M. H. (2009). Shoulder arthroplasty: prosthetic options and indications. The Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons, 17(7), 415–425.
  • van der Heijden, G. J. (1999). Shoulder disorders: a state-of-the-art review. Baillière`s best practice & research. Clinical rheumatology, 13, 287–309.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 3.6 (14 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

FOCUS-Empfehlung

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Jobportal des Gelenk-Klinik MVZ

Wir haben Spaß an unserer Arbeit und möchten dich daran teilhaben lassen. Für unsere Klinikerweiterung in 2019 suchen wir daher Verstärkung:

Orthopädie der Schulter

Prof. Dr. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopaedie in Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier

Facharzt für Orthopädie

 
PD. Dr. med. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie in Freiburg

PD. Dr. med. Bastian Marquaß Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie