Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Beckenschiefstand durch Beinlängendifferenz

  1. Was ist ein Beckenschiefstand?
  2. Welche Folgen hat ein Beckenschiefstand?
  3. Ursachen des Beckenschiefstandes
  4. Wie häufig ist der Beckenschiefstand?
  5. Ärztliche Untersuchung des Beckenschiefstandes
  6. Vorbeugung und Therapie von Beinlängendifferenz

Was versteht man unter einem Beckenschiefstand?

Ein Beckenschiefstand entsteht, wenn die Beine eine unterschiedliche Länge haben.

Da das Becken von den Beinen getragen wird, passt es sich diesen an und stellt sich bei unterschiedlicher Beinlänge schief.

Diese Längendifferenz der Beine kann angeboren sein: Dann ist tatsächlich eine echte Differenz in der Länge der Beinknochen. Orthopäden bezeichnen das als "reelle Beinlängendifferenz".

Ursachen des Becken-Schiefstandes
  • Funktionelle Unterschiede der Beine.
  • Kontrakte Muskelabschnitte an einem Bein im Bereich der großen Gelenke (Hüfte, Knie, Sprunggelenk).
  • Trauma mit Zerstörung der Wachstumsfuge.
  • Oberschenkelfrakturen
  • Kniearthrose
  • Beckenringfrakturen
  • Infektion mit Störung der Wachstumsfuge.
  • Störung der Ausrichtung der Wirbelsäule (Skoliose).

    In vielen Fällen entsteht eine leichte Beinlängendifferenz nicht durch asymmetrisches Knochenwachstum, sondern durch asymmetrische Belastung der Beine. Man spricht in diesen Fällen von einer "funktionellen Beinlängendifferenz". Beim funktionellen Beinlängenunterschied ist ein Bein dann permanent stärker belastet oder hat eine stärker kontrahierte Muskulatur.

    Auch Haltungsprobleme, die durch eine vorwiegend sitzende Lebensweise hervorgerufen werden, können einen Beckenschiefstand verursachen. Die funktionelle Beinlängendifferenz ist also - auf Grund der bewegungsarmen modernen Lebensweise, die Haltungsschäden begünstigt - ein Problem mit gesamtgesellschaftlich zunehmender Tendenz.

    Auch eine Fehlstellung der Wirbelsäule - z.B. Skoliose - kann einen Beckenschiefstand verursachen. Hier ist etwas unklar, was eigentlich die Ursache und was die Wirkung ist: Durch den Beckenschiefstand kann der Verlauf der Wirbelsäule auch seitlich verschoben werden. Daher wird der Beckenschiefstand gerade bei Jugendlichen in der Wachstumsphase auch konsequent behandelt, um langfristige Auswirkungen auf die Haltung der Wirbelsäule zu vermeiden.

    Wenn Beinlängendifferenzen und Beckenschiefstand frühzeitig erkannt wird, kann diese Fehlstellung sehr gut therapiert werden.

    Welche Folgen hat ein Beckenschiefstand?

    Steht das Becken schief, muss das nicht immer nachteilig sein oder direkte Symptome verursachen. Der Beckenschiefstand kann jedoch auch zu Symptomen führen, die man zunächst nicht damit in Verbindung bringen würde.

    Steht das Becken schief, versucht zunächst die flexible Wirbelsäule, dies auszugleichen. Die Wirbelsäule wird dabei - vor allem bei Jugendlichen - seitwärts verkrümmt: Es kommt also zu einer Skoliose (Seitwärtskrümmung der Wirbelsäule). Der Rücken ist immer in der Lage, kleine Längendifferenzen zu kompensieren. Handelt es sich aber um einen großen Längenunterschied zwischen den Beinen, hat dies möglicherweise eine Skoliose zur Folge. Diese kann zu äußerst schmerzhaften Kreuzschmerzen, Abnutzungserscheinungen, Bandscheibenvorfälle, aber auch zu schmerzhaften Muskelverspannungen mit Kopfschmerzen und Sensibilitätsstörungen führen.

    Wie häufig ist eine Beckenschiefstand

    Fast 2/3 aller Erwachsenen haben einen leichten oder schwereren Beckenschiefstand. Meistens beträgt der Beckenschiefstand nur ein Zentimeter. Nur Beinlängendifferenzen von mehr als 2 cm haben tatsächlich einen Einfluß auf die Körperhaltung bei Erwachsenen. Dabei sind Männer fast doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

    In den meisten Fällen ist der Beckenschiefstand aber beschwerdefrei. Die bewegliche Wirbelsäule ist meistens in der Lage, das symptomlos auszugleichen.

    Was ist die Ursache des reellen Beinlängenunterschiedes?

    Bei der reellen Beinlängendifferenz sind tatsächlich Abschnitte des Skeletts verlängert oder verkürzt. Meist stellen sich unterschiedliche Beinlängen AUF Grund von unterschiedlich langen Knochen schon im jugendlichen Wachstumsalter heraus. Verletzungen einer oder mehrerer Wachstumsfugen des reifenden Skeletts können die Skelettreifung beeinträchtigen. Zu den wachstumsbeeinträchtigenden Einflüssen zählen auch Infektionserkrankungen oder Tumore des Skeletts, vor allem im Bereich der Wachstumsfugen.

    Wie untersucht der Arzt einen Beckenschiefstand?

    Zunächst wird der Patient ausführlich zu seinen Beschwerden und seiner Geschichte befragt.Dabei werdne auch alle Allgemeinerkrankungen und Begleiterkrankungen erfragt. Nach dieser ausführlichen Anamnese wird der Patient orthopädisch untersucht.

    Dabei gibt schon die visuelle Inspektion des unbekleideten Patienten einen deutlichen Hinweis: Sind die Hautfalten und Hautgrübchen oberhalb des Kreuzbeins symmetrisch oder asymmetrisch ausgebildet? Sind die Beckenkämme am Unterbauch bei geschlossenem Stand unterschiedlich hochstehend?

    Während der Untersuchung wird ein Beckenschiefstand durch Inspektion mit Abtasten der Beckenknochen und der Wirbelsäule erkannt. Um die Beinlängendifferenz genau zu bemessen, kann eine Messung der Beinlänge durchgeführt werden. Diese Messung wird standardisiert vom Beckenkamm bis zum Außenknöchel durchgeführt. Will man die Messung der Beinlänge noch präziser durchführen, kann eine Ganzbeinaufnahme mit Hilfe von Röntgen, CT oder MRT durchgeführt und vermessen werden.

    Wollen wir die Situation der Wirbelsäule miteinbeziehen, wird eine 3D-Wirbelsäulenmessung durchgeführt. Dabei kann die Lage der Wirbelkörper strahlen- und schmerzfrei mit diesem belastungsfreien Diagnoseverfahren rekonstruiert, dargestellt und millimetergenau veremessen werden.

    Orthopädietechnische Therapie des Beckenschiefstandes: Schuherhöhung

    Konservative Behandlungsmethoden

    Die einfachste konservative Behandlungsmethode ist der Ausgleich der Beinlänge durch eine Schuherhöhung.

    Dabei wird erst ab Beinlängenunterschieden ab 1,5 - 2 cm über eine orthopädische Behandlung nachgedacht.

    Bei Jugendlichen im Wachstumsalter ist das besonders wichtig, weil man so der Entstehung einer Skoliose vorbeugen kann. Hier greift man bereits bei einer Beinlängendifferenz von 1,5 cm ein.

    Bei Erwachsenen gilt erst eine Beinlängendifferenz von 2 cm als behandlungsbedürftig.

    Die genaue Messung des Beinlängenunterschiedes ist erforderlich, wenn man die passende Schuherhöhung zum Ausgleich errechnen will.

    Beinlängendifferenzen größer als 3 cm sind orthopädietechnisch nicht mehr leicht ausgleichbar, weil die Stabilität im Sprunggelenk verloren geht. Die Umknickwahrscheinlichkeit im betroffenen Bein steigt deutlich an. Hier muss dann zugleich Rückfuß und Sprunggelenk orthopädietechnisch zusätzlich stabilisiert werden.

    Vorbeugung des Beckenschiefstandes durch Übungen

    Nur dem funktionellen Beckenschiefstand lässt sich vorbeugen. Allgemein sollten Sie darauf achten, eine starke Rumpfmuskulatur und gute Körperhaltung zu haben. Kräftigung der Bauch- und Rückenmuskeln ist stets hilfreich.

    Präventionsübungen gegen die funktionelle Beinlängendifferenz sind immer Dehnübungen. Vorher muss der Physiotherapeut im Sinne einer gelenkbezogenen Diagnose feststellen, welche Verkürzungen überhaupt für die funktionelle Beinlängenverkürzung verantwortlich sind. Die Beinlängendifferenz kann sowohl an der Hüfte als auch am Kniegelenk liegen. Bei einer reellen Beinlängendifferenz hilft Stretching natürlich nichts. Wesentlich ist immer, diejenigen Muskeln gut gedehnt zu halten, die in der Lage wären, Gelenke zu verkürzen. Das sind vor allem der Hüftbeuger (Iliopsoas) und die Adduktoren an der Innenseite des Oberschenkels.

    Wachstumslenkung zur Vorbeugung bei Kindern: Epiphysiodese

    Die Beinlängendifferenz kann durch Wachstumshemmung der längeren Extremität verhindert werden. Hierzu wird die Wachstumsfuge des länger gewachsenen Beines durch Platten umklammert, bis sich die Beinlängendifferenz ausgeglichen hat (Epiphysiodese). Dann werden diese Platten wieder entfernt, damit die beiden Extremitäten synchron weiterwachsen können.

    Wie wird ein Beckenschiefstand operiert?

    Operative Behandlungsmethoden
    • Umstellungsoperation

    Nur in Extremfällen, wenn keine andere Therapie hilft und der Arzt es für nötig hält, kann ein operativer Eingriff den Patienten von seinem Beckenschiefstand zu befreien. Notfalls kann bei Erwachsenen bei reeller Beinlängendifferenz nur eine operative Verkürzung der Beinlänge des längeren Beines bzw. Verlängerung des verkürzten Beines helfen.

     

    Literaturangaben

    • Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren (Springer-Lehrbuch) (German Edition). (2006) (1 ed). Springer.
    • Magnetic Resonance Imaging of the Brain and Spine (2 Volume Set). (2008) (Fourth ed). Lippincott Williams & Wilkins.
    • Dorwart, R. H. (1984). Computed tomography of the lumbar spine: techniques, normal anatomy, pitfalls, and clinical applications.. Critical reviews in diagnostic imaging, 22(1), 1-42.
    • Hans-Peter Bischoff, J. H. (2007). Praxis der konservativen Orthopädie. Thieme Georg Verlag.
    • Hefti, F. (1997). Kinderorthopädie in der Praxis (German Edition) (1 ed). Springer.
    • Na. Komplikationen in Orthopädie und Unfallchirurgie: vermeiden; erkennen; behandeln.
    • Nguyen, D. M. (1996). The role of physical medicine and rehabilitation in pain management.. Clinics in geriatric medicine, 12(3), 517-529.
    • Niethard, F. U. (2010). Kinderorthopädie : 50 Tabellen. Thieme.
    • Niethard, F. U., Pfeil, J. & Biberthaler, P. (2009). Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart : Thieme.
    • Orthofer, P. (2003). Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Wirbelsäule und Thorax.. Thieme Georg Verlag.
    • Orthofer, P. (2004). Orthopädietechnik. Huber Hans.
    • Ramsey, R. (1999). Teaching Atlas of Spine Imaging (Teaching Atlas Series) (1 ed). Thieme.
    • Im Querschnitt - Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Urban & Fischer bei Elsev.
    • Wülker, N. (2005). Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart : Thieme.
    Bewertung: 
    Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 2.6 (10 votes)
    Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

    Bitte ein Gelenk wählen

    Anatomische Struktur
    Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

    Wirbelsäule und Rücken

     
    Orthopädische Fachklinik in Freiburg

    Bijan Ganepour
    Facharzt für Neuro- chirurgie an der Gelenk-Klinik

    Vortrag 26.09.17, 19:30

    "Schmerzen an Fuß und Sprunggelenk"
    Martina Wetzel, Physiotherapeutin Martina Wetzel, Physiotherapeutin
    "Aktivierende Selbsthilfe bei Fußschmerzen"

     

    Dr. med. Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie Dr. med. Thomas Schneider, Orthopäde
    "Operationen bei Schmerzen an Fuß und Sprunggelenk"