Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Bursitis (Schleimbeutelentzündung)

Bursitis

Wie macht sich eine Bursitis bemerkbar?

Alle akuten Schleimbeutelentzündungen haben als gemeinsames Merkmal den Schmerz. Zusätzlich kann es zu Schwellungen, Rötungen, Überwärmung, Gelenkergüssen und Bewegungseinschränkungen kommen.

Welche Aufgaben haben Schleimbeutel (Bursa)?

Die Schleimbeutel bestehen aus lockerem Bindegewebe und Schleimhaut. Sie bilden eine Gleitschicht zwischen zwei Gelenken, die sich gegeneinander verschieben. Dadurch werden diese vor Reibungsschäden geschützt. Sie stellen außerdem eine Art Polster für Knochenvorsprünge nach außen dar. Eine weitere wichtige Funktion ist der Schutz vor Druckbelastung, den sie für die extrem empfindliche Knochenhaut darstellen.

Wo tritt die Bursitis am häufigsten auf?

Eine Buristits entwickelt sich meistens am Hüftgelenk, am Ellenbogen, am Knie oder an der Schulter. Sie kann aber auch an anderen Gelenken vorkommen.

Wie entsteht eine Bursitis?

An der Schulter liegt der Schleimbeutel unter dem Schulterdach. Wird dieser Raum verengt - zum Beispiel durch eine Sportverletzung- gerät der Schleimbeutel dadurch unter Druck. In der Folge wird er gereizt und kann sich entzünden.
Dann schwillt der Schleimbeutel durch den Entzündungsvorgang an und braucht noch mehr Platz. Die Folge sind Schmerzen bei manchen Armbewegungen, denn beim Anheben des Armes verengt sich der bereits geringe Raum im Subacromialbereich noch mehr.

Am Knie befinden sich Schleimbeutel sowohl unter als auch vor der Kniescheibe.
Dies ermöglicht ein weitgehend reibungsfreies Gleiten der Sehnen bei Beuge- und Streckbewegungen. Beim Ausüben von knieenden Tätigkeiten (z.B. als Bodenleger) werden die Schleimbeutel durch den Druck extrem belastet und können sich in der Folge entzünden.

Beim Ellenbogengelenk ist der Schleimbeutel an der Gelenk- Außenseite gelagert. Die häufigsten Ursachen für Schleimbeutelentzündungen an dieser Stelle sind Unfälle oder Prellungen, die sogar zur chronischen Bursitis führen können.
Als weitere Auslöser müssen natürlich auch hier die Druckbelastungen genannt werden.

Typische Auslöser einer Bursitis:

  • mechanische Irritationen
  • Überbeanspruchungen
  • Verletzungen
  • Infektionen (bakteriell)
  • rheumatische Erkrankungen, Arthritis, Gicht

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Bevor eine Bursitis behandelt wird, sollte zuerst ihre genaue Ursache gefunden werden. Es ist wichtig, dass andere mögliche Erkrankungen als Auslöser ausgeschlossen werden können.

In der Frühphase ist die Bursitis meist gut konservativ behandelbar. Das heißt, dass das Hochlagern und Ruhigstellen mit Gips oder Schiene oft schon Besserung verschafft. Auch das Kühlen ist eine hilfreiche Maßnahme. Die fokussierte hoch energetische Stoßwellentherapie ist ebenfalls eine sehr erfolgreiche Behandlungsform.

Entzündungshemmende Schmerzmittel tragen zur Linderung von Schmerzen, Schwellung und Reizung bei. Bei Ergüssen ist die Punktion oder eine lokale Behandlung mit Kortison zu empfehlen. Falls es sich um eine bakterielle Bursitis handelt, ist die Gabe von Antibiotika angezeigt.

Wenn sich die Bursitis mit den konservativen Therapiemethoden nicht erheblich bessert oder sie bereits chronisch ist, kommt nur die Operation in Frage. Diese wurde bisher in offener Technik- also mit einem Schnitt über dem entzündeten Gewebe- durchgeführt. Dabei wird der Schleimbeutel entfernt. (Bei einer eitrigen Bursitis muss davor sogar noch der Schleimbeutel täglich gespült werden, bevor er entfernt werden kann.)

Seit einiger Zeit wenden wir in der Gelenk- Klinik eine endoskopische Technik an, die wir speziell weiter entwickelt haben. Bei diesem minimalen Eingriff ist der postoperative Schmerz geringer, das Infektionsrisiko reduziert und die Erholungsphase wird beschleunigt.

Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 3.4 (66 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

FOCUS-Empfehlung

Bitte ein Gelenk wählen

Anatomische Struktur
Schulterschmerzen Ellenbogenschmerzen Hand und Handgelenk Huefte Wirbelsäule Hand Fuss Sprunkggelenk und Schmerzen im Knöchel Knieschmerzen und Schmerzen im Knöchel

Jobportal des Gelenk-Klinik MVZ

Wir haben Spaß an unserer Arbeit und möchten dich daran teilhaben lassen. Für unsere Klinikerweiterung in 2019 suchen wir daher Verstärkung:

Fachärzte für Orthopädie

Dr. Peter Baum, Facharzt für Orthopädie in Freiburg Dr. med. Peter Baum
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Dr Thomas Schneider, Facharzt für Orthopädie in FreiburgDr. med. Thomas Schneider
Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik Freiburg

Prof. Dr. med. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie in Freiburg Prof. Dr. med. Sven Ostermeier, Facharzt für Orthopädie an der Gelenk-Klinik

Dr. med. Martin Rinio, Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie in Freiburg Dr. med. Martin Rinio
Facharzt für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie an der Gelenk-Klinik

PD Dr. med. habil. Bastian Marquaß, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin PD Dr. med. habil. Bastian Marquaß
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin an der Gelenk-Klinik