Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

HWS-Syndrom: Schmerzen in der Halswirbelsäule

  1. Was ist ein HWS-Syndrom?
  2. Symptome: Wie äußert sich ein HWS-Syndrom?
  3. Ursachen des HWS-Syndroms
  4. Welche Arten von Schmerzen können beim HWS-Syndrom auftreten?
  5. Diagnose: Wie stellt der Arzt ein HWS-Syndrom fest?
  6. Therapie bei HWS-Syndrom
  7. Übungen gegen Schmerzen bei HWS-Syndrom
Mann mit NackenschmerzenSchmerzen im Bereich der Halswirbelsäule: HWS-Syndrom. © Wavebreakmedia, iStock

Treten Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen im Bereich der Halswirbelsäule auf, spricht man von einem HWS-Syndrom oder auch Zervikalsyndrom. Die Schmerzen können dabei bis in die Arme, Hände und Schultern ausstrahlen. Ursächlich sind häufig degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule. Aber auch andere Ursachen wie Verletzungen oder Fehlstellungen der Wirbelsäule (z. B. Skoliose) können für ein Zervikalsyndrom verantwortlich sein.

In der Regel lassen sich die Schmerzen bei einem HWS-Syndrom am besten mit konservativen Maßnahmen behandeln. Dazu zählen beispielsweise Übungen zur Kräftigung der Muskeln im Nackenbereich oder physikalische und manuelle Therapie. Bei chronischem HWS-Syndrom kann auch eine Operation notwendig werden.

Was ist ein HWS-Syndrom?

Ein Halswirbelsäulensyndrom (Zervikalsyndrom) oder kurz HWS-Syndrom ist ein Sammelbegriff für Rückenschmerzen oder Armschmerzen, die den Bereich der Halswirbelsäule betreffen. Meist unterscheidet man zwischen akuten HWS-Syndromen und chronischen HWS-Syndromen. Bei den akuten HWS-Syndromen sind oft Verletzungen durch plötzliche Überbeanspruchung als Ursache festzustellen. Hierunter gehören z. B. die Verletzung der Halswirbelsäule (Zervikalwirbelsäule) bei Verkehrsunfällen, ein sogenanntes HWS-Schleudertrauma.

Es können aber auch akute HWS-Syndrome im Rahmen von ungewohnten Belastungen bei starker körperlicher Betätigung oder bei Aussetzung von Zugluft entstehen.

Chronische HWS-Syndrome basieren meistens auf degenerativen Veränderungen der tragenden Strukturen im Bereich der Halswirbelsäule. Insbesondere ist der Bereich der Zwischenwirbelgelenke betroffen.

Symptome: Wie äußert sich ein HWS-Syndrom?

Typisch für ein HWS-Syndrom sind Nackenschmerzen, die oft in die Arme ausstrahlen. Gleichzeitig lassen sich Verspannungen und Verhärtungen in der angrenzenden Muskulatur feststellen. Die Schmerzen können nicht nur in die Arme, sondern auch in den Kopf ausstrahlen und zu starken Kopfschmerzen, Schwindel bis hin zu Sehstörungen und Tinnitus führen. Auch neurologische Symptome wie Taubheitsgefühl, Kribbeln oder sogar Lähmungserscheinungen sind möglich.

Je nach Ausstrahlung der Beschwerden kann man ein oberes von einem mittleren und unteren HWS-Syndrom unterscheiden: Beim oberen HWS-Syndrom verspüren betroffene Patienten oft ausstrahlende Schmerzen im Hinterkopf, z. T. bis über die Ohren in die Stirnregion ziehend. Ursächlich kann eine Uncovertebralarthrose sein. Diese degenerative Veränderung betrifft die nur in der Halswirbelsäule vorkommenden Gelenkverbindungen zwischen den Wirbelkörpern.

Beim mittleren HWS-Syndrom äußern sich die Beschwerden typischerweise durch ausstrahlende Schmerzen zwischen den Schulterblättern und über die Schulter hinaus. Es kann auch zu Störungen der Nervenfunktion mit entsprechender Symptomatik in den Armen kommen. Das heißt, neben den Armschmerzen können auch Taubheitsgefühle oder gar Lähmungen in den Armen entstehen.

Beim unteren HWS-Syndrom kommt es ähnlich wie beim mittleren HWS-Syndrom zu Störungen in den Armen. Neben den bekannten Armschmerzen strahlen die Schmerzen charakteristischerweise bis in die Hand aus. Anhand der genauen Lokalisation der Schmerzen in der Hand kann der Arzt auf die Nervenwurzel schließen, die ggf. vom HWS-Syndrom betroffen ist.

Ursachen des HWS-Syndroms

Die Auslöser von HWS-Syndromen müssen in ihre biomechanischen Ursachen eingeteilt werden. Degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule stellen dabei den zahlenmäßig größten Teil.

Verschleißerscheinungen:

  • Bandscheibenveränderungen (Protrusion oder Bandscheibenvorfall)
  • ligamentäre Störungen (Funktionsstörungen von Haltebändern)
  • Störungen der Wirbelgelenke
  • osteophytäre Reaktionen (Knochenanbauten an der Halswirbelsäule)

Angeborene Entwicklungsstörungen:

Entzündliche Erkrankungen:

Stoffwechselerkrankungen:

  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Rachitis (Erweichung des Knochens durch Vitamin-D-Mangel)

Tumorerkrankungen:

  • Primärtumoren (Plasmozytome)
  • Metastasen

Verletzungen:

  • Frakturen
  • Schleudertraumata der Halswirbelsäule

Welche Arten von Schmerzen können beim HWS-Syndrom auftreten?

HalswirbelsäuleDie oberen Rückenmarksnerven im Bereich der Zervikalwirbel C1 bis C4 sind für die Versorgung der Hals- und Nackenmuskulatur zuständig. Die Nerven, die im Bereich der Zervikalwirbel C5 bis C7 aus dem Rückenmark austreten, versorgen die Arme und die Brustmuskulatur. Je nachdem, auf welcher Höhe der Halswirbelsäule die Probleme bestehen, strahlen die Schmerzen in die entsprechenden Regionen aus. © janulla, iStock

Das HWS-Syndrom wird auch als Zervikobrachialgie (als Nacken-Schulter-Arm-Syndrom) bezeichnet. Dieser Sammelbegriff steht für Störungen verschiedenster Ursachen mit ausstrahlenden Schmerzen in den Nackenbereich oder in den Schultergürtel bzw. den Schulterblattbereich.

Die häufigste Ursache des HWS-Syndroms ist die akute Blockade von Wirbelgelenken. Diese Wirbelgelenkblockierungen äußern sich in schmerzhaften Einschränkungen beim Drehen oder Neigen der Halswirbelsäule. Die Folge sind ausstrahlende Schmerzen in die Schulter oder in den Arm. Reflektorisch kommt es zusätzlich zu einer Verspannung der Muskulatur der Halswirbelsäule. Diese bleibt auch nach Abklingen oder Lösung der Wirbelblockierung noch über einige Tage bestehen, wodurch es wiederum zu Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule kommt.

Dieser bei gesunden Halswirbelsäulen als steifer Nacken bezeichnete kurzfristige und vollkommen reversible Veränderung stehen die chronischen langanhaltenden Blockierungen bei degenerativen Veränderungen der Halswirbelsäule entgegen. Es kann zur Ausbildung eines chronischen HWS-Syndroms kommen. Die degenerativ veränderten Wirbelgelenke schränken die Kopf- und Halsbeweglichkeit dauerhaft ein.

Diagnose: Wie stellt der Arzt ein HWS-Syndrom fest?

Nach einer ausführlichen Anamnese führt der Arzt die körperliche Untersuchung durch. Hierbei prüft er die Beweglichkeit und Funktionalität der Wirbelsäule und der einzelnen Zwischenwirbelgelenke. Auch die Muskulatur wird auf Verspannungen, Verhärtungen und druckschmerzhafte Stellen abgetastet. Außerdem testet der Arzt Gefühl, Kraft und Reflexe in den Armen. Sind diese krankhaft verändert, kann eine Untersuchung durch den Neurologen zusätzlich nötig sein. Ein weiterer wichtiger Schritt in der Diagnosestellung ist das Anfertigen einer Röntgenaufnahme. Manchmal ist zur Diagnosesicherung zudem eine MRT (Magnetresonanztomografie) notwendig.

Therapie bei HWS-Syndrom

Beim HWS-Syndrom muss der Arzt primär eine Nervenwurzel- oder Halsmarkschädigung ausschließen. Das bedeutet, dass insbesondere beim wiederkehrenden HWS-Syndrom das gesamte Spektrum der klinischen wie radiologischen und neurologischen Diagnostik genutzt werden muss. Hierunter fällt auch die elektromyografische (EMG) und kernspintomografische (MRT) Diagnostik von Veränderungen der Halswirbelsäule. Kann der Arzt eine Operationsindikation ausschließen, so lässt sich beim HWS-Syndrom ein breites Spektrum von konservativen Therapiemethoden nutzen. Darunter fallen:

In Einzelfällen kann die Injektion von Lokalanästhetika mit neurotrophen (auf die Nerven wirkenden) Medikamenten in die schmerzhafte Muskulatur oder – radiologisch gesteuert – bis an die Wirbelgelenke erforderlich sein. Hin und wieder ist es sogar sinnvoll, die Halswirbelsäule bei einem HWS-Syndrom kurzfristig in einer Halskrause ruhigzustellen.

In der Regel klingen die Beschwerden beim akuten HWS-Syndrom innerhalb einiger Tage und nach entsprechender Behandlung recht zügig ab.

Cervikale Bandscheibenprothese kann die Biologische Bandscheibe ersetzen Eine Bandscheibenprothese kann die biologische Bandscheibe in der Halswirbelsäule ersetzen. © Spinal Kinetics

Beim chronischen HWS-Syndrom auf der Basis degenerativer Veränderungen der Halswirbelsäule ist allerdings mit einer wiederkehrenden Symptomatik zu rechnen. Auch ist eine vollständige Beschwerdefreiheit oft nicht mehr erreichbar. Hier gilt es, genau abzuwägen, wann ein chronisches HWS-Syndrom einer stabilisierenden Operation mit Versteifung oder dem Einsatz einer Bandscheibenprothese bedarf.

Übungen gegen Schmerzen bei HWS-Syndrom

Übung gegen NackenschmerzenSpezielle Übungen können die Muskulatur der Halswirbelsäule stärken und Nackenschmerzen vorbeugen. © Gelenk-Klinik

Damit Schmerzen im HWS-Bereich gar nicht erst entstehen, können Sie prophylaktische Übungen durchführen. Diese kräftigen und trainieren die Halswirbelsäule und beugen Nackenschmerzen vor. Um langanhaltende Effekte zu erzielen, sollten Sie die Übungen 2- bis 4-mal pro Woche absolvieren.

Literaturangaben
  • Magnetic Resonance Imaging of the Brain and Spine (2 Volume Set). (2008) (Fourth ed). Lippincott Williams & Wilkins.
  • Derincek, A., Ozalay, M., Sen, O. & Pourbagher, A. (2009). Posterior epidural mass: can a posteriorly migrated lumbar disc fragment mimic tumour, haematoma or abscess? Acta orthopaedica Belgica, 75(3), 423–427.
  • Hoppenfeld, S. Orthopaedic Neurology: A Diagnostic Guide to Neurologic Levels. J. B. Lippincott Company.
  • Kanno, H., Aizawa, T., Tanaka, Y., Hoshikawa, T., Ozawa, H., Itoi, E. et al. (2009). T1 radiculopathy caused by intervertebral disc herniation: symptomatic and neurological features. Journal of orthopaedic science, 14(1), 103–106.
  • Khan, N., Husain, S. & Haak, M. (2008). Thoracolumbar injuries in the athlete. Sports medicine and arthroscopy review, 16(1), 16–25.
  • Lüdtke, K., & Grauel, L. (2015). Screening-Prozedere: Gefahrensituationen bei Patienten mit HWS-Symptomen. manuelletherapie, 19(02), 71–75.
  • Piccirilli, M., Tarantino, R., Anichini, G. & Delfini, R. (2008). Multiple disc herniations in a type II diabetic patient: case report and review of the literature. Journal of neurosurgical sciences, 52(3), 83–85.
  • Ramsey, R. (1999). Teaching Atlas of Spine Imaging (Teaching Atlas Series) (1 ed). Thieme.
  • Scherer, M., & Wollny, A. (2016). Leitlinie Nackenschmerz der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Rückenschmerzen und Nackenschmerzen, 567–576. Springer, Berlin, Heidelberg.
  • Schuh, A., Füssel, S., Unterpaintner, I., & Janka, M. (2016). Das HWS-Syndrom. MMW-Fortschritte der Medizin, 158(1), 52–59.
  • Sheikh, H., Samartzis, D. & Perez-Cruet, M. J. (2007). Techniques for the operative management of thoracic disc herniation: minimally invasive thoracic microdiscectomy. The Orthopedic clinics of North America, 38(3).
  • Steib, J.-P., Charles, Y. P. & Aoui, M. (2010). In situ contouring technique in the treatment of thoracolumbar fractures. European spine journal, 19 Suppl 1.
  • Trimborn, A., & Rehart, S. (2015). Klinik und Behandlung von HWS-Beschwerden im Rahmen der Multimodalen Schmerztherapie (MMS). Aktuelle Rheumatologie, 40(05), 377–381.
  • Werner, S., Ohlendorf, D., Schallmey, W., ter Hamsel, I., Aich, L., Möller, M., & Nagel, A. (2015). Konservative Therapie des HWS-Syndroms. Manuelle Medizin, 53(5), 350–356.
  • Wilmink, J. T. (2009). Lumbar Spinal Imaging in Radicular Pain and Related Conditions: Understanding Diagnostic Images in a Clinical Context (1 ed). Springer.
  • Zhang, X.-Z. & Zhang, X. (2010). [Latest advances of the cause and preventive strategies of adjacent vertebral body fracture after percutaneous vertebroplasty]. Zhongguo gu shang = China journal of orthopaedics and traumatology, 23(10), 792–795.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.1 (396 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram