Orthopädische Gelenk-Klinik

Orthopädische Gelenk-Klinik

Alte Bundesstr. 58, 79194 Gundelfingen

Tel: (0761) 55 77 58 0

patienten@gelenk-klinik.de

Osteoporose und Wirbelkörperfraktur (Wirbelbruch)

Osteoporotischer Wirbelbruch - was ist Osteoporose?

WirbelkörperbruchIst das Knochengewebe im Wirbelkörper nicht stabil, können harmlose Alltagssituationen zu einem Wirbelkörperbruch führen. Dabei kollabiert der Knochen im Wirbelkörper, die Höhe des Wirbels vermindert sich.

Osteoporose beschreibt eine Verminderung der Knochensubstanz und gleichzeitig eine Verschlechterung der Knochenqualität. Dieser Verlust an Knochensubstanz kann das gesamte Skelett des Menschen betreffen. Mit Erreichen des 35. Lebensjahres nimmt der Gehalt an Calziummineralien im Knochen konstant ab. Bei Frauen beschleunigt sich dieser natürliche Abbau durch die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren dramatisch. Fast 30% aller Frauen nach der Menopause müssen sich mit dem Thema Osteoporose auseinandersetzen.

In Verbindung mit unzureichender körperlicher Aktivität und einseitiger Ernährung kann somit die Grundlage für spätere Entwicklung einer ausgeprägten Osteoporose geschaffen werden. Grundlage der Osteoporose ist ein Ungleichgewicht: Der Knochenabbau ist verstärkt, der Knochenaufbau vermindert. In der Summe führt das zu einem allmählichen Verlust an Knochendichte im Patienten - dem gefürchteten Knochenschwund.

 

osteoporotischer KnochenLinks gesunder Knochen, rechts osteoporotischer Knochen. Im Gewebeschnitt sichtbar ist die Verminderung der Knochendichte durch den Krankheitsverlauf.

Spröde Wirbelkörper brechen leichter

Durch die Entmineralisierung der Wirbelsäule wird die Stabilität und Elastizität des Knochens in der Wirbelkörpern vermindert. Es kommt im ausgeprägten Fällen zu Wirbelkörperbrüchen oder sonstigen Frakturen am Skelettsystem bei geringer oder nur alltäglicher Belastung. Stürze und Prellungen, die von gesunden Personen sofort vergessen werden, führen bei Osteoporosepatienten zu Brüchen. Das einfache Verfehlen einer Treppenstufe kann durch den Aufprall bereits zu einem Wirbelkörperbruch führen. Die Lebensqualität der Patienten ist dadurch erheblich eingeschränkt.

Literaturangaben
  • Audekercke, R. V. & Van der Perre, G. (1994). The effect of osteoporosis on the mechanical properties of bone structures.. Clinical rheumatology, 13 Suppl 1, 38-44.
  • Bonjour, J. P., Theintz, G., Law, F., Slosman, D. & Rizzoli, R. (1995). [Peak bone mass: facts and uncertainties].. Archives de pédiatrie : organe officiel de la Sociéte française de pédiatrie, 2(5), 460-468.
  • Christiansen, C. (1993a). Skeletal osteoporosis.. Journal of bone and mineral research : the official journal of the American Society for Bone and Mineral Research, 8 Suppl 2.
  • Christiansen, C. (1993b). Prevention and treatment of osteoporosis with hormone replacement therapy.. International journal of fertility and menopausal studies, 38 Suppl 1, 45-54.
  • Cizza, G., Primma, S., Coyle, M., Gourgiotis, L. & Csako, G. (2010). Depression and osteoporosis: a research synthesis with meta-analysis.. Hormone and metabolic research = Hormon- und Stoffwechselforschung = Hormones et métabolisme, 42(7), 467-482.
  • Cooper, K. L. (1994). Insufficiency stress fractures.. Current problems in diagnostic radiology, 23(2), 29-68.
  • Griffith, J. F. & Guglielmi, G. (2010). Vertebral fracture.. Radiologic clinics of North America, 48(3), 519-529.
  • Heini, P. F. (2010). [Vertebroplasty: an update: value of percutaneous cement augmentation after randomized, placebo-controlled trials].. Der Orthopäde, 39(7), 658-664.
  • Jeffcoat, M. K. & Chesnut, C. H. (1993). Systemic osteoporosis and oral bone loss: evidence shows increased risk factors.. Journal of the American Dental Association (1939), 124(11), 49-56.
  • Lewiecki, E. M. (2010). Bone densitometry and vertebral fracture assessment.. Current osteoporosis reports, 8(3), 123-130.
  • Lukert, B. P. (1982). Osteoporosis--a review and update.. Archives of physical medicine and rehabilitation, 63(10), 480-487.
  • Minne, H. W. (1989). [Osteoporosis as a cause of pathologic fracture].. Langenbecks Archiv für Chirurgie. Supplement II, Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Kongress, 493-502.
  • Reinbold, W. D., Genant, H. K. & Dinkel, E. (1988). [Comparative bone density measurements in healthy women and women with osteoporosis].. Der Radiologe, 28(4), 153-160.
  • Rosenthal, D. I. & Tosteson, A. N. (1989). Bone mass measurement, fracture risk, and screening for osteoporosis.. Public health reports (Washington, D.C. : 1974), 104 Suppl, 31-33.
  • Smith, E. L. & Gilligan, C. (1991). Physical activity effects on bone metabolism.. Calcified tissue international, 49 Suppl.
  • Wahner, H. W. & Riggs, B. L. (1986). Methods and application of bone densitometry in clinical diagnosis.. Critical reviews in clinical laboratory sciences, 24(3), 217-233.
  • Wardlaw, G. M. (1993). Putting osteoporosis in perspective.. Journal of the American Dietetic Association, 93(9), 1000-1006.
  • Wasnich, R. (1993). Bone mass measurement: prediction of risk.. The American journal of medicine, 95(5A).
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.4 (25 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook oder Twitter

FOCUS-Empfehlung

Wirbelsäule und Rücken

Orthopädische Fachklinik in Freiburg

Bijan Ganepour
Facharzt für Neuro- chirurgie an der Gelenk-Klinik