Nackenschmerzen aufgrund eines eingeklemmten Nervs können einmal aufgrund muskulärer Verspannungen entstehen, zum anderen als Folge degenerativer Verschleißprozesse. Eine weitere Möglichkeit sind Brüche (Frakturen) aufgrund einer verminderten Knochendichte (Osteoporose) oder nach einem Unfall (Trauma).

Mögliche Ursachen von eingeklemmten Nerven

Nackenschmerzen wegen Bandscheibendegeneration oder HWS-Bandscheibenvorfall

Schematische Darstellung einer Bandscheibenvorwölbung und eines Bandscheibenvorfalls Bei einer Bandscheibenprotrusion wölbt sich der Gallertkern der Bandscheibe in den Wirbelkanal vor. Der feste Faserring ist noch intakt, aber aufgrund von Verschleißprozessen geschädigt. Bei einem Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps) durchbricht der Gallertkern den Faserring und tritt nach außen. Durch das Bandscheibenmaterial kann ein Spinalnerv oder das Rückenmark eingeengt werden. © Gelenk-Klinik

Zwischen den einzelnen Wirbeln der Wirbelsäule befinden sich Bandscheiben, die wie ein Puffer wirken und die Bewegungen der Wirbelsäule abfedern. Eine Bandscheibe besteht aus einem inneren gallertartigen Kern (Nucleus pulposus) und einer Hülle aus Faserknorpel (Anulus fibrosus). Im Alter lässt die Elastizität der Bandscheibenhülle nach und sie kann Risse bekommen. Man spricht dann von einer degenerierten Bandscheibe. Es gibt verschiedene Schweregrade der Bandscheibendegeneration:

  • Bandscheibenprotrusion: Vorwölbung der Bandscheibe bei einer Bandscheibendegeneration
  • Bandscheibenprolaps: Austritt von Bandscheibenmaterial aus der umgebenden Hülle, es besteht noch Kontakt zur Bandscheibe
  • Bandscheibensequestrierung: Austritt von Bandscheibengewebe aus der Hülle, kein Kontakt mehr zur Bandscheibe
Röntgenbild eines Bandscheibenvorfalls der Halswirbelsäule. Röntgenbild eines Patienten mit Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule (HWS). Der Vorfall (Prolaps) liegt zwischen den Halswirbeln C5 und C6 und wird mit HWS C5/C6 bezeichnet (gelber Kreis). © Gelenk-Klinik

Bei einem Bandscheibenvorfall durchbricht der Gallertkern den geschwächten Faserknorpelring und kann auf die Nervenwurzeln der Spinalnerven drücken. Am häufigsten von einem HWS-Bandscheibenvorfall sind die Halswirbelkörper C5 und C6 bzw. C6 und C7 betroffen.

Symptome:

  • starke Nackenschmerzen
  • typischer Schulter-Nacken-Schmerz
  • ausstrahlende Schmerzen in Arm, Hand, Finger
  • Gefühlsstörungen wie Taubheit, Kribbeln (Parästhesien)
  • möglicher Kraftverlust in den Armen

Was tun bei Nackenschmerzen wegen Bandscheibendegeneration oder HWS-Bandscheibenvorfall?

Nackenschmerzen wegen Spondylarthrose

Facettengelenke Zwischen den einzelnen Halswirbeln liegen die Facettengelenke. Bei einer Spondylarthrose verschleißt die dünne Knorpelschicht der Gelenkflächen. © Alila Medical Media, Adobe

Bei Spondylarthrose verschleißen die Zwischenwirbelgelenke, die die einzelnen Wirbel miteinander verbinden. Es handelt sich bei der Spondyl- oder Facettengelenksarthrose um eine der häufigsten Erkrankungen der menschlichen Wirbelsäule. Jeder Zweite leidet irgendwann in seinem Leben an dieser Wirbelsäulenerkrankung. Die Ursache liegt in einer verminderten Höhe eines Wirbelsäulenabschnittes aufgrund einer degenerierten Bandscheibe. Das am häufigsten betroffene Segment liegt im mittleren Bereich der Halswirbelsäule (C4/5).

Symptome:

  • teilweise ausstrahlende Schmerzen im Arm
  • Schmerzen in Ruhephasen und nachts

Was tun bei Nackenschmerzen wegen Spondylarthrose?

Nackenschmerzen wegen Spinalkanalstenose oder Neuroforamenstenose

MRT einer zervikalen Spinalkanalstenose MRT einer Spinalkanalstenose der Halswirbelsäule. Das Rückenmark wird in drei Segmenten eingeengt (Pfeile). © Gelenk-Klinik

Bei beiden Stenosen handelt es sich um degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule, bei denen der zentrale Spinalkanal bzw. das Zwischenwirbelloch verengt ist. Für den verringerten Durchmesser können ein Bandscheibenvorfall oder knöcherne Anbauten (Spondylophyten) verantwortlich sein. Die Verengung sorgt für eine Kompression des Rückenmarks oder des Spinalnerven, letztere meist einseitig.

Symptome:

  • ausstrahlende Beschwerden in die Arme: Taubheit, Kribbeln, Kraftverlust
  • starke Nackenschmerzen
  • je nach Lokalisation und Ausmaß der Kompression Schwindel, Hörstörungen, Schluckbeschwerden, Gesichtsschmerzen
  • selten: Gangstörungen

Nackenschmerzen wegen Wirbelbruch

Wirbelkörperbruch durch Osteoporose Bei einem instabilen Wirbelkörper aufgrund von Osteoporose können harmlose Alltagssituationen zu einem Wirbelkörperbruch führen. © freshidea, Fotolia

Brüche (Frakturen) im Bereich der Halswirbel entstehen entweder durch Unfälle, Gewalteinwirkung oder durch eine Erkrankung, die die Knochensubstanz schädigt. Dazu zählen Knochenschwund (Osteoporose), Knochentumore und -metastasen. Typische Verletzungsereignisse mit Wirbelkörperbrüchen sind Auffahrunfälle oder ein Kopfsprung in flache Gewässer.

Aufgrund der Nähe zum Rückenmark sind Wirbelbrüche immer ein medizinischer Notfall und bedürfen sofort einer ärztlichen Untersuchung. Vor allem im oberen Bereich der Halswirbelsäule (Halswirbelkörper C1 bis C4) besteht die Gefahr einer Verletzung des für die Atmung wichtigen Zwerchfellnervs (Nervus phrenicus).

Symptome:

  • stechende Nackenschmerzen
  • bei Verletzung des Rückenmarks einschießende starke Schmerzen
  • motorische Ausfällen, Kraftverlust, Lähmungserscheinungen oder Taubheitsgefühl

Was tun bei Nackenschmerzen wegen Wirbelbruch?