Orthopädische Gelenk-Klinik

MVZ Gelenk-Klinik
EndoProthetikZentrum
Alte Bundesstr. 58
79194 Gundelfingen
Tel: (0761) 55 77 58 0
Mail: patienten@gelenk-klinik.de

Kniespezialist untersucht Knieschmerzen

Patellaluxation: Wenn die Kniescheibe aus dem Gelenk springt

  1. Wie entsteht eine Patellaluxation?
  2. Patelladysplasie (Verformung der Kniescheibe) als Ursache der Luxation
  3. Welche Risikofaktoren begünstigen das Herausspringen der Kniescheibe?
  4. Symptome und Spätfolgen der Patellaluxation
  5. Diagnose und Untersuchung bei Patellaluxation
  6. Physiotherapie oder Operation bei chronischer Patellaluxation?
  7. Übungen zur Stabilisierung der Kniescheibe bei Patellaluxation
  8. Konservative Therapie der Patellaluxation
  9. Operation der Kniescheibe nach Luxation
  10. Lateral Release (Durchtrennung der äußeren Haltebänder) wird bei chronischer Instabilität der Patella nicht mehr empfohlen
  11. Wie sind die langfristigen Aussichten nach einer Luxation der Kniescheibe?
  12. Sofortmaßnahmen bei Patellaluxation
PatellaluxationBei einer Patellaluxation springt die Kniescheibe aus der dafür vorgesehenen Gleitrinne im Oberschenkelknochen. © soupstock, Fotolia

Die Kniescheibe ist ein dreieckig geformter Knochen, der in die große Strecksehne der Oberschenkelmuskulatur eingebettet ist. Sie verläuft in einem v-förmigen Gleitlager des Oberschenkelknochens, in das sie sich ideal einfügt. Der Zug der Sehne des Oberschenkelmuskels kann dann über die Patella störungsfrei auf den Unterschenkel übertragen werden. Dies ermöglicht die Streckung des Knies.

Die Patellaluxation ist eine Knieverletzung, bei der die Kniescheibe aus dem dafür vorgesehenen Gleitlager herausspringt. Man unterscheidet bei der Kniescheibenluxation im wesentlichen zwei Arten: eine durch den Körperbau (Habitus) begünstigte habituelle Patellaluxation oder eine traumatische (unfallbedingte) und gegebenenfalls immer wiederkehrende Patellaluxation. Meistens springt die Patella zur Außenseite aus dem Knie. Frauen sind dabei etwas häufiger betroffen als Männer. Das Erstereignis der habituellen Kniescheibenluxation tritt in der Regel vor dem 20. Lebensjahr auf.

Wie entsteht eine Patellaluxation?

Untersuchung des PatellalaufsNach einer Patellaluxation untersucht der Arzt die Bewegung des Kniegelenks. Die Verschiebung der Kniescheibe im Gelenk ist nach einer Luxation schmerzhaft. © Gelenk-Klinik

Bei der Patellaluxation springt die Kniescheibe aus dem Kniegelenk, das von Ober- und Unterschenkel gebildet wird. Eine Patellaluxation ist sehr schmerzhaft. In vielen Fällen springt die Kniescheibe wieder von selbst in ihre Rinne zurück (Selbstreposition). Aber auch dann sollte ein Kniespezialist genau untersuchen, ob es durch die Luxation zu Bandschäden oder Knochenschäden gekommen ist. In ca. 24 % der Fälle werden Knorpel oder Knochen verletzt (sogenannte Abscherfrakturen oder Knorpelflake-Fractures). Ein solcher Schaden am Knorpel wird oft übersehen und mündet in der Regel in eine Chondropathie, also eine in Stufen ablaufende Knorpelschädigung.

Häufigste Ursache der Kniescheibenluxation ist eine Verrenkung des Knies, etwa als Sportunfall. Es gibt aber auch chronische Erkrankungen, die eine Patellaluxation begünstigen. Dazu gehört vor allem das X-Bein ("Genu valgum"). Durch diese Fehlstellung verändert sich der Winkel zwischen der in den Oberschenkel hinein verlaufenden Quadrizepssehne und der Patellasehne. Dies beeinträchtigt bei starker Belastung den Lauf der Kniescheibe im Kniegelenk.

Auch eine Patelladysplasie (angeborene Deformität der Kniescheibe) kann den Lauf der Kniescheibe ungünstig beeinflussen und eine Patellaluxation begünstigen.

In besonders ungünstigen Fällen der Patelladysplasie kann die Patellaluxation auch spontan auftreten.

Patelladysplasie (Verformung der Kniescheibe) als Ursache der Luxation

Die Patella ist neben Femur (Oberschenkelknochen) und Tibia (Schienbein) der dritte Gelenkpartner im Kniegelenk. Die Kniescheibe ist lediglich an Muskeln und Bändern aufgehängt, die ihre Position und ihren Lauf absichern.

Im Idealfall passt die Patella (Kniescheibe) genau in die Gleitrinne im Kniegelenk. Wenn die Kniescheibe jedoch nicht die optimale Form hat – also zum Beispiel in einem Fall von Patelladysplasie zu flach ist – kann ihre Position in der Gleitrinne instabil werden.

Welche Risikofaktoren begünstigen das Herausspringen der Kniescheibe?

Risikofaktoren für eine Patellaluxation

  • Patelladysplasie (angeborene Verformung der Kniescheibe)
  • Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL), einem auf der Knieinnenseite liegenden stabilisierenden Band
  • X-Bein (Genu valgum)
  • Bindegewebsschwäche
  • muskuläres Ungleichgewicht des Oberschenkels
  • Verkürzung der Hüftbeugemuskulatur (M. tensor fasciae latae)
  • Verkürzung der Sprunggelenks- und Hüftstreckmuskulatur (M. gastrocnemius, ischiocrurale Muskulatur)
  • unfallbedingter Kniescheibenhochstand (Patella alta)
  • fehlerhafte Anlage der Gleitrinne der Kniescheibe
  • Dezentrierung der Kniescheibe
  • zu starke Innenrotation der Hüfte
  • Knick-Senkfuß

Faktoren, die eine Patellaluxation begünstigen, sind neben einer Fehlform der Kniescheibe (Patelladysplasie, Jägerhutpatella) eine Fehlstellung der Beinachse nach innen (X-Beine = Genu valgum) sowie ein zu weit außen liegender Ansatz der Patellasehne (Kniescheibensehne). Eine allgemeine Bindegewebsschwäche (Hyperlaxität) und ein angeborener oder unfallbedingter Hochstand der Patella (Patella alta) sind weitere Risikofaktoren. Auch eine Trochleadysplasie (fehlerhafte Anlage der Gleitrinne der Kniescheibe auf dem Oberschenkelknochen) sowie eine Dezentrierung der Kniescheibe auf der Gegenseite begünstigen eine Luxation und führen häufig zu erneuten Luxationen.

In vielen Fällen stecken auch muskuläre Probleme hinter einer Patellaluxation. Hier ist vor allem ein Ungleichgewicht der Oberschenkelmuskulatur zu nennen, bei dem es zu einem Missverhältnis zwischen dem äußeren und inneren Anteil des großen vorderen Oberschenkelmuskels (Musculus quadriceps) kommt. Dabei neigt der innere Anteil (Musculus vastus medialis) zur Abschwächung und der äußere Anteil (Musculus vastus lateralis) zur Verkürzung. Mit einer Kräftigung der abgeschwächten und einer Dehnung der verkürzen Muskeln im Rahmen spezieller Übungen kann man an dieser Stelle gegensteuern.

PatellaluxationRöntgenbild: Luxation der Patella nach links. © Gelenk-Klinik

Symptome und Spätfolgen der Patellaluxation

  • Bandapparat der Kniescheibe zerreißt (mediales Retinakulum)
  • aus der Bandschädigung resultierende Instabilität der Patella
  • retropatellare (hinter der Patella liegende) Knochen und Knorpelschäden
  • Kniegelenkerguss (Flüssigkeitsansammlung, Schwellung)
  • Druckschmerzhaftigkeit
  • plötzliches Nachgeben des Kniegelenks bei Belastung
  • starke Verformung des Knies bei fortbestehender Luxation
  • Absplitterung und Knochen-Knorpel-Schäden möglich

Die Patellaluxation ist eine sehr schwerwiegende Verletzung des Kniegelenks, die mit starken vorderen Knieschmerzen einhergeht. Auch bei spontaner Rückführung der Kniescheibe in das Gelenk können Knochen, Bänder und Knorpel dauerhaft beschädigt sein. Daher sind die Untersuchung der Begleitschäden und eine umfassende Nachbehandlung in jedem Fall unverzichtbar, um Spätfolgen zu vermeiden.

Bei jeder Patellaluxation kann es zu irreparablen Schäden der Knorpeloberfläche der Kniescheibe kommen. Sowohl abgelöste Knorpel- als auch Knochenstücke können als freie Gelenkkörper an anderer Stelle des Gelenks zu Einklemmungen und weiteren Knorpelschäden führen. Das Zerreißen des innenseitigen Kapsel-Band-Apparates des Knies stellt ebenfalls eine Gefahr dar.

Diagnose und Untersuchung bei Patellaluxation

Test der KniescheibendislokationDer Kniespezialist testet, ob eine Patellaluxation vorliegt. Dabei schiebt er die Kniescheibe zur Seite. © Gelenk-Klinik

Eine ausführliche Anamnese (Krankengeschichte) sowie eine genaue körperliche Untersuchung sind Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung. Röntgenaufnahmen des Kniegelenks geben Hinweise auf mögliche anlagebedingte Ursachen für die Luxation und zeigen knöcherne Verletzungen. Anhand von Aufnahmen der Patella in zunehmender Beugung (Defilee-Aufnahme) kann der Arzt die Verschiebung der Kniescheibe beurteilen. Zusätzlich erkennt er eventuelle Chondropathien (Knorpelschäden).

Bei zweifelhaften klinischen Befunden gibt eine Untersuchung unter Narkose oder eine diagnostische Arthroskopie Aufschluss. Zudem kann der Arzt in einer Arthroskopie herausgebrochene Fragmente von Knochen oder Knorpel entfernen und Knorpelschäden beheben.

MRT-Untersuchungen (Magnetresonanztomografie) zur genaueren Beurteilung des Kniescheibenknorpels, Knorpelschadens und der Weichteile des Kniegelenkes sowie gegebenenfalls eine Elektromyografie der Beinmuskulatur runden die Diagnostik ab.

Physiotherapie oder Operation bei chronischer Patellaluxation?

Das Ausrenken der Kniescheibe (Patellaluxation) ist eine der am weitesten verbreiteten Erkrankungen des Kniegelenks. Die Patellaluxation ist sehr schmerzhaft. Wenn die Kniescheibe nicht von alleine wieder in ihre Gleitrinne rutscht, wird das Kniegelenk steif und unbeweglich.

Häufig beruht die individuelle Neigung zur Kniescheibenluxation auf einem muskulären Ungleichgewicht aufgrund von geschwächter Muskulatur. Die Kniescheibe ist frei an vier Bändern aufgehängt. Ihre genaue Position hängt also von dem durch Muskeln gesteuerten Kräftegleichgewicht ab.

In vielen Fällen lässt sich die chronische Patellaluxation durch Physiotherapie behandeln. Wenn Krankengymnastik und Knie-Übungen nicht weiterhelfen, gibt es minimalinvasive Operationsmöglichkeiten.

Übungen bei Patellaluxation

Maßnahmen zur Stabilisierung der Kniescheibe:

  • Kräftigung der abgeschwächten und Dehnung der verkürzten Muskeln
  • Beinachsentraining
  • Gleichgewichts- und Stabilitätstraining

Die aufgeführten Übungen eignen sich sowohl nach einer erstmaligen als auch bei einer chronischen Patellaluxation. Wichtig ist, dass Sie bei der Durchführung keine Schmerzen verspüren. Die Übungen sollten außerdem nicht direkt nach einer Luxation durchgeführt werden, sondern erst, wenn das Knie wieder belastungsstabil ist.

Seien Sie sehr aufmerksam bei der Durchführung der Übungen. Tritt während einer Übung ein Schmerz auf, sollte dieser unmittelbar nach der Übung wieder nachlassen. Ist dies nicht der Fall, pausieren Sie die Übung und halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten.

Oberschenkel-Übungen zur Kräftigung des Musculus vastus medialis

Die Kräftigung des M. vastus medialis ist ein zentraler Bestandteil der konservativen Therapie, da er durch seinen Zug die Kniescheibe nach medial (innen) zentriert. Der M. vastus medialis kann nicht isoliert angespannt werden. Deshalb ist es wichtig, immer auch Koordinationsübungen mit einfließen zu lassen.

Isometrische Anspannung des M. vastus medialis

Übung Knie ausgestreckt halten Übung: Indem Sie das Knie gestreckt halten, kräftigen Sie Ihre Oberschenkelmuskulatur. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Sitz auf fester Unterlage, z. B. Tisch. Der Unterschenkel hängt frei.

Durchführung: Strecken Sie das Bein aus, bis es möglichst gerade ist. Halten Sie diese Position für ca. 30 Sekunden.

Variation: Drehen Sie das Bein in gestreckter Position nach außen. Die Bewegung kommt aus dem Hüftgelenk. Halten Sie diese Stellung für ca. 30 Sekunden.

Wiederholen Sie die Dehnung 3-mal und führen Sie die Übung an 2 bis 3 Tagen pro Woche durch.

Wandsitzen mit dem Gymnastikball

Mit dem Pezziball und gebeugten Knien gegen die Wand lehnenÜbung: Das Herunterrollen an der Wand mit dem Gymnastikball kräftigt den Oberschenkel und reduziert Knieschmerzen. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stand vor einer Wand. Der Ball ist zwischen Wand und Rücken eingeklemmt. Die Beine sind gestreckt und die Füße stehen ein kleines Stück vor den Knien.

Durchführung: Rollen Sie sehr langsam die Wand hinunter. Im Hinunterrollen liegt der Schwerpunkt der Übung. Der Beugewinkel im Kniegelenk sollte dabei 40 Grad nicht überschreiten. Achten Sie auf eine gerade Beinachse: Die Knie sollten während der Übung nicht nach innen fallen. Anschließend rollen Sie wieder nach oben.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Squads mit stabiler oder labiler Unterlage

Kniebeugen (Squads) kräftigen die BeinmuskulaturÜbung: Kniebeugen (Squads) kräftigen die Beinmuskulatur. Die kräftigere Muskulatur beugt einer Patellaluxation vor. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stand, die Füße stehen schulterbreit.

Durchführung: Gehen Sie langsam in die Kniebeuge, während Sie Ihre Arme nach vorne ausgestreckt halten. Der Beugewinkel im Kniegelenk sollte dabei 40 Grad nicht überschreiten und die Knie in der Endposition nicht über die Fußspitzen hinausragen. Achten Sie zudem darauf, dass Ihre Knie während der Ausführung nicht nach innen wegknicken.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Fortgeschrittene Variante nach Patellaluxation:

Ausgangsstellung auf einem weichen labilen Untergrund (z. B. Handtuch oder Matte). Durch die Stabilisationsbewegungen muss der M. vastus medialis mehr arbeiten. Bei dieser Variante ist es besonders wichtig, auf eine gerade Beinstellung zu achten. Die Knie sollten nicht nach innen fallen.

Übungen zur Verbesserung eines Knick-Senkfußes

Ein Knick-Senkfuß kann die Beinachse negativ beeinflussen und eine X-Bein-Stellung verstärken. Gezielte Übungen verbessern die Fußfehlstellung.

Fersenpendel

Fersenpendel: Übung zur Verbesserung eines Knick-SenkfußesÜbung: Das Fersenpendel kann eine Knick-Senkfuß-Fehlstellung verbessern. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stand, die Füße stehen hüftbreit auseinander.

Durchführung: Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf beide Fersen. Führen Sie abwechselnd eine rhythmische Gewichtsverlagerung des Rückfußes (Ferse) auf die Außenkante/Innenkante durch. Langsam mit den Pendelbewegungen kleiner werden, bis die Achillessehne gerade/senkrecht eingestellt ist. Die Ferse sollte nun tendenziell auf der äußeren Seite belastet sein. Versuchen Sie diese Fußstellung immer wieder in Ihrem Alltag einzunehmen.

Isometrische Anspannung der tiefen Schienbeinmuskulatur

Ausgangsstellung: Sitz. Beide Großzehenballen berühren sich, zwischen den beiden Fersen ist etwas Luft.

Durchführung: Üben Sie mit dem Großzehenballen des betroffenen Fußes Druck gegen den anderen Fuß aus und halten Sie die Spannung etwa 30 bis 60 Sekunden. Achten Sie darauf, dass beide Füße ganz lang sind.

Wiederholen Sie die Dehnung 3-mal und führen Sie die Übung an 2 bis 3 Tagen pro Woche durch.

Dynamische Kräftigung der tiefen Schienbeinmuskulatur

Übung zur Verbesserung eines Knick-SenkfußesÜbung zur Kräftigung der Schienbeinmuskulatur. Die kräftigere Muskulatur kann einen Knick-Senkfuß verbessern. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Sitz. Wickeln Sie ein Gymnastikband so um den Vorfuß, dass der Zug des Bandes von außen kommt. Der Fuß wird in Vorspannung (leichte Spannung auf dem Gymnastikband) positioniert.

Durchführung: Ziehen Sie das Band mit dem Fuß nach innen. Der Fuß sollte zu Beginn der Übung leicht ausgestreckt sein. Die Zehen können verstärkend mitaktiviert werden. Ein Einkrallen ist möglich. Auf der Innenseite des Unterschenkels sollten Sie eine Anspannung fühlen. Diese lässt sich auch tasten.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Übungen zur Koordination und Verbesserung der Beinachsen

Unregelmäßigkeiten in der Statik der Beinachsen belasten die Kniescheibe und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Luxation. Die folgenden Übungen sollten immer mit beiden Beinen durchgeführt werden, um ein gleichmäßiges Koordinationstraining zu gewährleisten.

Pinguin

Ausgangsstellung: Stand vor einer Wand. Die Füße üben an den Fersen Druck gegeneinander aus. Die Vorfüße sind dagegen auseinandergespreitzt, sodass sich eine V-förmige Fußstellung ergibt.

Durchführung: Stellen Sie sich langsam auf die Vorfüße. Die Fersen bleiben während dieser Bewegung in ständigem Kontakt. Achten Sie darauf, dass sich die Großzehenballen nicht vom Boden abheben. Sind Sie unsicher wegen des Gleichgewichts, können Sie sich leicht mit den Händen an der Wand abstützen. Halten Sie die Position 5 Sekunden und gehen Sie dann langsam in die Anfangsposition zurück.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Variante: Während Sie auf den Vorfüßen stehen, entlasten Sie im Wechsel jeweils einen Fuß. Der entlastete Fuß wird dabei vorne hochgezogen, ohne dass Sie den Kontakt mit der Ferse des Standbeines unterbrechen. So entstehen leichte Trippelschritte wie bei einem Pinguin.

Seitlicher Zug mit dem Gymnastikband

Ausgangsstellung: Befestigen Sie das Gymnastikband dicht über dem Boden an einem stabilen Haltepunkt (z. B. Heizung). Nehmen Sie das andere Ende des Gymnastikbandes in die Hand. Stellen Sie sich nun so seitlich zu dem Ankerpunkt, dass die Hand mit dem Gymnastikband weiter vom Fixierpunkt entfernt ist als die andere. Heben Sie nun das Bein vom Boden ab, das nicht auf der Seite des festgehaltenen Gymnastikbandes ist.

Durchführung: Ziehen Sie mit dem Arm das Gymnastikband nach schräg oben außen. Achten Sie darauf, dass das Knie des Standbeines immer lotrecht über dem Fuß bleibt und nicht nach innen fällt. Knicken Sie außerdem nicht mit dem Fuß nach innen weg.

Drehen Sie sich um und wiederholen Sie die Übung mit der anderen Seite. Das andere Bein ist nun das Standbein und die andere Hand hält das Gymnastikband.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Gehen mit Gymnastikband

Ausgangsstellung: Stand. Wickeln Sie das Gymnastikband um Ihre Großzehe und von dort aus ziehen Sie es diagonal über Ihren Fußrücken zur Außenseite der Ferse und um die Ferse herum. Nun schlingen Sie das Band spiralförmig um Ihren Unter- und Oberschenkel, sodass es zweimal über die Beinvorderseite verläuft; einmal in der mittleren Höhe des Unterschenkels und noch einmal in der Mitte des Oberschenkels. Zum Schluss wickeln Sie das Band um den unteren Teil des Beckens.

Ausführung: Konzentrieren Sie sich auf einen stabilen Stand. Der Fuß steht tendenziell auf der äußeren Ferse und der Großzehenballen liegt fest auf dem Boden auf. Der Oberschenkel dreht nach außen und die Kniescheibe zeigt nach vorne.

Haben Sie diese Position eingenommen, versuchen Sie ein paar Schritte bewusst zu gehen und beim Auftreten immer wieder die oben beschriebenen Positionen einzunehmen.

Einbeinstand auf labiler Unterlage

Einbeinstand auf weichem UntergrundÜbung: Der Einbeinstand auf weichem Untergrund kräftigt das Kniegelenk und verbessert die Koordination der Beinachsen. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stand auf weichem Untergrund (z. B. Handtuch, Kissen oder Matratze). Bei Unsicherheit sollten Sie die Übung auf festem Boden beginnen oder eine stabile Stütze verwenden.

Durchführung: Heben Sie das nicht betroffene Bein nach vorne oben und ziehen Sie die Fußspitzen an. Der Oberkörper bleibt dabei aufrecht. Achten Sie darauf, dass Knie und Füße nicht nach innen fallen. Halten Sie die Position für ca. 5 Sekunden und begeben Sie sich dann wieder in die Ausgangsposition.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Übungen zur Verbesserung der Außenrotation der Hüfte

Eine übermäßige Innenrotation der Hüfte kann die Beinachse negativ beeinflussen und eine X-Bein-Stellung verstärken. Entsprechende Übungen helfen, die Hüftstellung zu verbessern.

Muschel

Übung zur Verbesserung der Außenrotation der HüfteÜbung: Eine verbesserte Außenrotation der Hüfte beugt Luxationen der Kniescheibe vor. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Seitlage auf der nicht betroffenen Seite. Die Beine sind im Hüft- und Kniegelenk leicht angewinkelt. Die Füße liegen aufeinander.

Durchführung: Heben Sie das obere Knie von dem unteren ab, indem Sie den Oberschenkel nach oben außen drehen. Die Füße bleiben aufeinander liegen. Die Gelenkbewegung findet also nur im oben liegenden Hüftgelenk statt. Achten Sie bei der Ausführung darauf, dass Sie das Becken nicht nach hinten drehen. Legen Sie das Knie wieder langsam auf dem unteren Bein ab.

Absolvieren Sie 3-mal 15 Wiederholungen an 2 bis 3 Tagen pro Woche.

Übungen zur Dehnung verkürzter Muskulatur

Fehlstellungen der Beinachse und verkürzte Muskulatur beeinflussen sich gegenseitig. Sie sollten verkürzte Muskeln also dehnen, um Ihre Beinachse zu optimieren und damit eine geringere Luxationsgefahr der Kniescheibe zu erreichen. Die Dehnungen sollten Sie jeweils 30–60 Sekunden halten und 3-mal wiederholen.

Dehnung der ischiokruralen Muskulatur

Knie in Rückenlage nach oben ausstreckenÜbung zur Dehnung der Rückseite des Oberschenkels. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Rückenlage auf Matte. Die Hände umfassen den Oberschenkel des zu dehnenden Beines und ziehen es in Richtung Brustkorb, bis eine maximale Beugung im Hüftgelenk erreicht ist.

Durchführung: Strecken Sie das Bein nach oben, bis Sie ein deutliches Spannungsgefühl in der Oberschenkelrückseite spüren.

Die Dehnung jeweils 30–60 Sekunden halten und 3-mal wiederholen.

Dehnung des Musculus tensor fasciae latae

Dehnung des Musculus tensor fasciae lataeÜbung zur Dehnung der Hüftmuskulatur. © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stehen Sie seitlich mit einer Armlänge Abstand neben einer Wand. Stützen Sie sich mit dem Arm an der Wand ab. Das zu dehnende Bein ist näher an der Wand. Stellen Sie es nun maximal seitlich hinter das andere Bein, sodass es dieses auf der Rückseite überkreuzt.

Durchführung: Lassen Sie nun das Becken Richtung Wand sinken, bis Sie ein deutliches Spannungsgefühl spüren.

Halten Sie die Dehnung jeweils 30–60 Sekunden und führen Sie 3 Wiederholungen durch.

Dehnung des Musculus quadriceps

Ausgangsstellung: Bauchlage auf Matte. Das zu dehnende Bein wird am Sprunggelenk gegriffen. Fällt Ihnen dies zu schwer, können Sie einen Gürtel oder ein Handtuch als Armverlängerung nutzen.

Durchführung: Drücken Sie das Becken in den Boden. Spannen Sie die Gesäßmuskulatur an. Nun ziehen Sie das betroffene Bein mit der Hand oder einem Handtuch/Gürtel Richtung Gesäß, bis ein deutliches Spannungsgefühl in der Vorderseite des Oberschenkels entsteht. Vermeiden Sie dabei ein Hohlkreuz im Rücken.

Halten Sie die Dehnung jeweils 30–60 Sekunden und führen Sie 3 Wiederholungen durch.

Dehnung des Oberschenkelmuskels (Quadrizeps)Übung zur Dehnung des Oberschenkelmuskels (Quadrizeps), der wesentlich zur Stabilisierung des Kniegelenks beiträgt. © Gelenk-Klinik.de

Alternative im Stand mit Handtuch:

Ausgangsstellung: Stand mit geradem Oberkörper auf einem Bein. Bei Gleichgewichtsproblemen können Sie sich an der Wand oder an einer Stuhllehne festhalten.

Ausführung: Umwickeln Sie das zu dehnende Bein am Sprunggelenk mit einem Handtuch und ziehen sie den Fuß Richtung Gesäß, bis ein deutliches Spannungsgefühl im vorderen Oberschenkel entsteht. Vermeiden Sie ein Hohlkreuz.

Halten Sie die Dehnung jeweils 30–60 Sekunden und führen Sie 3 Wiederholungen durch.

Dehnung des Musculus gastrocnemius

Dehnung der WadenmuskulaturÜbung zur Dehnung des Wadenmuskels (M. gastrocnemius). © Gelenk-Klinik.de

Ausgangsstellung: Stand in Schrittstellung vor einer Wand. Das zu dehnende Bein ist hinten.

Durchführung: Stützen Sie sich mit den Händen leicht gegen die Wand. Gehen Sie nun mit dem vorderen Bein in die Beugung und schieben Sie gleichzeitig die Ferse des hinteren Beines Richtung Boden, bis ein deutliches Spannungsgefühl in der Unterschenkelrückseite entsteht. Das zu dehnende Bein ist im Kniegelenk möglichst gestreckt.

Halten Sie die Dehnung jeweils 30–60 Sekunden und führen Sie 3 Wiederholungen durch.

Konservative Therapie bei Patellaluxation

Das Risiko, nach der ersten Patellaluxation ohne entsprechende Therapie eine weitere Luxation zu erleiden, liegt bei ca. 50 %. Die Wahrscheinlichkeit eines retropatellaren (hinter der Kniescheibe liegenden) Knorpelschadens steigt mit der Anzahl der Luxationen deutlich. Deshalb ist es erklärtes Ziel der Behandlung, eine erneute Luxation möglichst zu vermeiden, Knieschmerzen zu lindern und langfristig die Entwicklung einer Arthrose im Kniescheibengelenk zu vermeiden.

Bei erstmaliger Luxation ohne weitere Risikofaktoren steht die nichtoperative Behandlung mit begleitenden physikalischen Maßnahmen im Vordergrund.

Operation der Kniescheibe nach Luxation

Operationsmöglichkeiten:

  • Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL), einem auf der Knieinnenseite liegenden stabilisierenden Band
  • OP nach Blauth: Medialisierung der Tuberositas tibiae (Versatz der Kniescheibensehne)
  • Rekonstruierung der patellaren Gleitrinne (Trochleoplastie)
  • Umstellung der Beinachse (Umstellungsosteotomie)

Liegen Risikofaktoren für eine erneute Luxation vor oder kam es in der Vergangenheit bereits zu einer Luxation, ist eine operative Therapie notwendig. Bei der Abscherung eines Knorpel-Knochen-Fragments (osteochondrales Flake) sollte eine Refixierung des Fragments an oberster Stelle stehen. Ist dies nicht möglich, muss der Arzt das Fragment zur Verhinderung weiterer Knorpelschäden entfernen.

Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL)

Die Rekonstruktion des inneren Haltebandes des Kniegelenks – mediales patellofemorales Ligament (MPFL) – kann eine ausgezeichnete Stabilität der Patella erreichen. Dieses Verfahren eignet sich, wenn keine wesentliche knöcherne Fehlform oder fehlgestellte Beinachse vorliegt.

Ein weiterer Vorteil dieser Operationsmethode liegt in der Druckreduktion auf den äußeren Patellaknorpel. Dies verringert die Gefahr einer Chondropathie mit Entwicklung eines tieferen Knorpelschadens, insbesondere im äußeren Anteil der Kniescheibe.

Operation nach Blauth: Versatz der Kniescheibensehne (Tuberositas tibiae)

Liegt der Ansatz der Kniescheibensehne (Tuberositas tibiae) zu weit außen, kann dies eine Luxation provozieren. Ein knöcherner und weichteiliger Versatz der Kniescheibensehne nach innen (Medialisierung der Tuberositas tibiae) korrigiert diese Fehlform. Dadurch verschiebt sich die Kniescheibe in ihrer Gleitbahn wieder nach medial (innen).

Für die exakte Therapie bestimmt der Arzt den Q-Winkel (Quadrizeps-Winkel). Dieser Parameter beschreibt den Winkel zwischen einer Linie zwischen dem vorderen Darmbeinstachel an der Außenseite des Beckens und dem Zentrum der Kniescheibe und einer zweiten Linie zwischen dem Zentrum der Kniescheibe und der Kniescheibensehne (Tuberositas tibiae). Er sagt aus, wie der Oberschenkelmuskel (Musculus quadriceps) im Verhältnis zur Kniescheibensehne gestellt ist. Je größer der Winkel ist, desto eher verschiebt sich die Kniescheibe nach lateral (zur Seite).

Ein weiterer Parameter, den der Arzt für die Entscheidung zu einer Operation berücksichtigen muss, ist der TT-TG-Abstand. Dies ist der Abstand zwischen der Tuberositas tibiae und der trochlearen Grube, also der Grube im Oberschenkelknochen, in die die Kniescheibe eingebettet ist. Anhand der MRT-Bilder (Magnetresonanztomografie) kann der Arzt diesen Abstand exakt ablesen. Ist er zu groß, kommt eine Operation nach Blauth infrage.

Korrektur der Beinachse bei X-Fehlstellung

Bei ausgeprägten Fehlstellungen der Beinachse (Genu valgum, X-Bein) ist unter Umständen eine Umstellungsosteotomie (knöcherne Korrektur) notwendig. Dafür entfernt der Arzt einen Knochenkeil aus dem kniegelenksnahen unteren Ende des Femurs (Oberschenkelknochen). Eine winkelstabile Platte fixiert den Knochen in der korrigierten Position. Die knöcherne Umstellung wird während der Operation durch eine Röntgenkontrolle überwacht. Nach etwa ½–1 Jahr ist der Knochen stabil in seiner neuen Position zusammengewachsen, sodass Platten und Schrauben entfernt werden können.

Lateral Release (Durchtrennung der äußeren Haltebänder) wird bei chronischer Instabilität der Patella nicht mehr empfohlen

Die Durchtrennung der äußeren Haltebänder der Kniescheibe (Lateral Release oder Spaltung des lateralen Retinakulums) galt für eine lange Zeit als adäquate Therapie bei einer Instabilität der Kniescheibe. Diese Operation sollte den Zug der Haltebänder nach außen und damit die Neigung zur Luxation verringern. Klinische und biomechanische Studien haben aber nachgewiesen, dass das Gegenteil der Fall ist. Durchtrennt man die äußeren Haltebänder an der Patella, wird die Kniescheibe noch instabiler. Dies verstärkt die Tendenz zur Luxation sogar noch. Das Operationsverfahren eignet sich daher nicht zur Behandlung einer chronischen Instabilität und Luxationsneigung der Patella.

Wie sind die langfristigen Aussichten nach einer Luxation der Kniescheibe?

Wie immer im Leben kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Selten wird zu früh, oft aber zu spät interveniert. So begibt sich die Mehrzahl der häufig jungen Patienten erst nach mehrfachen Patellaluxationen in ärztliche Behandlung.

Bei rechtzeitiger Therapie liegen die Erfolgsraten bei über 80 % Beschwerdefreiheit. Eine verschleppte Diagnostik mit verspätetem Therapiebeginn senkt diese Rate auf unter 20 %. Häufig kommt es zu Begleiterkrankungen wie der Entwicklung von Arthrosen im Femoropatellargelenk (Kniescheibengelenk).

Neuere Studien bestätigen sehr gute klinische Ergebnisse der rekonstruierenden Operation. Ein großer Vorteil der Methode ist die geringe Verletzung von umliegendem Gewebe. Langzeitergebnisse liegen bis jetzt allerdings noch nicht vor.

Sofortmaßnahmen bei Patellaluxation

Die Luxation der Kniescheibe ist ein sehr schmerzhaftes Ereignis. Bewegen Sie das Bein daher möglichst nicht, sondern rufen Sie schnellstmöglich einen Krankenwagen oder bringen Sie den Betroffenen zum Arzt. Dies ist vor allem deshalb wichtig, da ansonsten umliegende Strukturen wie Muskeln, Sehnen oder Bänder geschädigt werden können. Enge Kleidung im Bereich des Knies sollten Sie entfernen, da das Kniegelenk sehr schnell anschwillt. Durch Kühlung können Sie Schwellung und Schmerzen etwas lindern.

Literaturangaben
  • Anterior knee pain and patellar instability. (2005) (1st Editio ed). Springer.
  • Akgün, U., Nuran, R. & Karahan, M. (2010). Modified Fulkerson osteotomy in recurrent patellofemoral dislocations. Acta orthopaedica et traumatologica turcica, 44(1), 27–35.
  • Baksi, D., Pal, A. & Baksi, D. (2011). Electromyographic investigation of unstable patella before and after its realignment operation. Indian journal of orthopaedics, 45(1), 69–73.
  • Bruun, J. V. (2000). [Patella luxation]. Ugeskrift for laeger, 162(44).
  • Delince, P., Hardy, D., Lafontaine, M. & Simons, M. (1989). [Initial dislocation of the patella; which treatment?] Acta orthopaedica Belgica, 55(3), 411–427.
  • Haspl, M., Dubravci'c-Simunjak, S., Bojani'c, I. & Pe'cina, M. (2001). [Anterior knee pain associated with sports and work]. Arhiv za higijenu rada i toksikologiju, 52(4), 441–449.
  • Haspl, M., Cicak, N., Klobucar, H. & Pecina, M. (2002). Fully arthroscopic stabilization of the patella. Arthroscopy: the journal of arthroscopic & related surgery, 18(1).
  • Li, S., Chen, Y., Su, W., Zhao, J., He, S. & Luo, X. (2011). Systematic review of patellar resurfacing in total knee arthroplasty. International orthopaedics, 35(3), 305–316.
  • Ostermeier, S. & Becher, C. M. (2011). Vorderes Knieschmerzsyndrom patellofemoraler Schmerz – patellare Instabilität; mit 8 Tabellen. Dt. Ãrzte-Verl.
  • Redziniak, D. E., Diduch, D. R., Mihalko, W. M., Fulkerson, J. P., Novicoff, W. M., Sheibani-Rad, S. et al. (2010). Patellar instability. Instructional course lectures, 59, 195–206.
  • Roth, S., Sestan, B., Gruber, B., Ledi'c, D., Ostoji'c, Z. & Rakovac, I. (2010). Bilateral congenital dislocation of the knee with ipsilateral developmental dysplasia of the hip – report of three patients. Collegium antropologicum, 34 Suppl 1, 299–305.
  • Schneider, T., Fink, B., Strauss, J. M., Rüther, W. & Schulitz, K. P. (1996). [Critical assessment of indications for arthroscopic lateral release and medial tightening of the knee joint]. Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete, 134(3), 238–245.
  • Sowi'nski, T., Syczewska, M., Kwiatkowski, K. & Kalinowska, M. (2010). [Characteristic of the patients' gait with recurrent lateral patella dislocation]. Polski merkuriusz lekarski: organ Polskiego Towarzystwa Lekarskiego, 29(169), 27–29.
  • Tang, H., Su, X., Wang, Y., Jin, D. & Zhao, L. (2011). [Arthroscopically assisted treatment for acute patellar dislocation]. Zhongguo xiu fu chong jian wai ke za zhi = Zhongguo xiufu chongjian waike zazhi = Chinese journal of reparative and reconstructive surgery, 25(1), 9–12.
  • Tunay, S., Ozkan, H., Köse, O., Atik, A. & Basbozkurt, M. (2009). Total knee arthroplasty in a patient with neglected congenital patellar dislocation. Orthopedics, 32(10).
  • Zhang, L., Li, Z., Liu, J., Sun, J. & Ma, J. (2010). [Anatomical double bundle reconstruction of medial patellofemoral ligament with allograft tendon in patellar dislocations]. Zhongguo xiu fu chong jian wai ke za zhi = Zhongguo xiufu chongjian waike zazhi = Chinese journal of reparative and reconstructive surgery, 24(1), 100–103.
Bewertung: 
Eigene Bewertung: Keine. Durchschnittlich 4.2 (57 votes)
Folgen Sie der Gelenk-Klinik auf Facebook, Twitter oder Instagram